Die drei ??? (114) – Die Villa der Toten

Titel:   Die drei ??? (114) – Die Villa der Toten / Verlag Europa / Laufzeit:   ca. 62 min / Sprecher:  Oliver Rohrbeck, Andreas  Fröhlich, Jens Wawrczeck, Andreas von der Meden, Elga Schütz u.a.

Inhalt:   Der Auftrag der Anruferin scheint reichlich merkwürdig, aber leicht zu erfüllen zu sein. Die drei ??? sollen beweisen, dass es in der Villa einer berühmten, verstorbenen Opernsängerin nicht spukt. Doch es kommt wie es kommen muss. Bei dem halbherzigen Versuch, den nicht vorhandenen Geist während einer Séance zu rufen, antwortet dieser tatsächlich! Und die tote Sängerin erklärt, dass ihr Tod kein Unfall war, sondern dass sie ermordet wurde. Plötzlich ermitteln Justus, Peter und Bob im Auftrag eines spukenden Geistes und werden in ein gefährliches Intrigenspiel verwickelt. Hätten die drei diesen Fall doch besser an die Polizei abgeben sollen?


Ja, ja, hier ist es wieder mal das alte Lied: der Titel klingt um einiges vielversprechender als es die Geschichte letztlich ist. Trotzdem, mir hat die Folge gefallen. Sie kommt sehr ruhig daher, Action sucht man vergeblich, aber der Fall ist trotzdem spannend. Als vorteilhaft habe ich es außerdem empfunden, dass hier eine überschaubare Anzahl Charaktere mit von der Partie sind, bei denen man leicht den Überblick behalten kann. Da hatte ich bei anderen Folgen mit zig Personen schon so manches Mal meine Probleme. Und auch an großartigen Wendungen fehlt der der Villa der Toten, was ich aber auch nicht als allzu wild empfinde, es passt zum allgemein eher ruhigen Stil. Eben eine spannende Geschichte mit sehr geradliniger Handlung und einem Einschlag hin zum Gruseligen. Wobei man da schon hätte etwas mehr hätte rausholen dürfen. Die Séancen hätten dafür eine gute Grundlage abgegeben. Schade, die Chance hat man verpasst.

Über Karin Lieneweg alias Tante Matilda, die hier ein Medium mimen muss, habe ich mich köstlich amüsiert. Es ist zu schön wie sie zwischen vermeintlicher tranceähnlicher Stimme und dem unsicheren Gestottere schwankt, weil sie ja genau weiß, dass sie von Geisterbeschwörung so gar nichts versteht. Hannelore Wüst, Hanni Vanhaiden und Eva Maria Bauer steuern die Stimmen der drei Damen aus der Totenvilla bei. Gefallen hat mir an ihnen, dass sie alle auch wie Frauen im Alter der drei Villa-Bewohnerinnen klingen, schon etwas älter, aber durchaus munter und clever. Allerdings klingen sie alle hier und da auch etwas hölzern.

Der Untermalung kreide ich einzig an, dass es ihr nicht gelingt, den leicht unheimlichen Szenen noch etwas mehr Grusel zu verpassen. Dabei hat doch gerade die Musik immer die besten Chancen dafür. Ansonsten geht in diesem Bereich alles soweit in Ordnung. Die Geräuschkulisse passt auch, was will man also groß mehr?

Eines der schönsten Cover dieser Reihe, jedenfalls in meinen Augen. Der dunkle Himmel mit dem Blitz, die Fassade der Villa und im Vordergrund die zahlreichen Rosen, deren Rot einen kräftigen Kontrast zum sonst eher düsteren Motiv bilden. Ich bin kein Blumen-Fan, aber diese hier gefallen mir.

Fazit:    Ein spannender, nicht allzu komplexer Fall, der mir gefallen hat. Eine ???-Folge zum Entspannen, das ist doch auch mal ganz nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: