Bibi Blocksberg (01) – Im Tal der wilden Hexen (Matthias von Bornstädt / Marisa Wilcke)

Titel:   Bibi Blocksberg (01) – Im Tal der wilden Hexen / Verlag:   Kiddinx / Laufzeit:   153 min / Buch:   Matthias von Bornstädt / gelesen von:   Marisa Wilcke

Inhalt:   Ein Hexenleben ohne Regeln und Verbote, das muss prima sein! Bibi überredet Oma Grete zu einem Ausflug ins Tal der wilden Hexen, wo es genau so etwas geben soll. Dort angekommen, muss Bibi viele Mutproben bestehen, die beweisen sollen, dass Bibi auch wirklich wild genug ist für die Feste und das Leben der wilden Hexen. Während Bibi sich den turbulenten Prüfungen stellt, kommen die Mitreisenden Karla Kolumna und Bibis Freudin Moni der geheimnisvollen Hexe Furiosa auf die Schliche. Furiosa plant einen schrecklichen Rachplan gegen die gesamte Hexenwelt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Gelingt es Bibi und den anderen Hexen, Furiosas gefährliche Pläne zu durchkreuzen?


In Hörspiel-Fassung fliegt die kleine Hexe aus Neustadt schon Jahrzehnte durch die Kinderzimmer und begeistert die jungen Hörer nach wie vor. Seit Kurzem gibt es aber bei Kiddinx auch das erste Hörbuch-Abenteuer der Kartoffelbrei-Pilotin mit dem Titel Im Tal der wilden Hexen. Ich war sehr skeptisch, da mir viele der neuen Hörspiel-Folgen nicht gefallen haben. Was sollte da ein Hörbuch groß besser machen? Aber ich mich sehr positiv überrascht worden. Das liegt in erster Linie an der Geschichte selber. Die bietet endlich mal neue und interessante Ideen, ist auch recht spannend -womit man sicher auch der angesteuerten Zielgruppe der etwas älteren Kids gerecht werden will, die mit „ab 7 Jahren“ angegeben ist- und unterhaltsam vom Anfang bis zum Ende. Hinzu kommt noch, dass zwar viele neue Charaktere bzw Hexen mit von der Partie sind, dass aber auch alt bekannte Figuren mitwirken. So sind die lustige Oma Grete dabei, Bibis Eltern natürlich, Moni und auch Karla Kolumna. Man hat also die Wurzeln des Bibi-Universums erhalten, was ich wirklich klasse finde.
Allerdings bin ich mir auch sicher, dass Im Tal der wilden Hexen als Hörspiel für mich die helle Katastrophe gewesen wäre. Ich bin nämlich überzeugt davon, dass man den vielen neuen Hexen schier unsägliche Stimmen verliehen hätten. Die krächzige Schubia und das Fieps-Stimmchen von Flaupaui zeugen ja deutlich davon. Somit war es also eine sehr weise Entscheidung, diese Geschichte als Hörbuch aufzunehmen.

Ein ganz dickes Lob geht an die Sprecherin Marisa Wilcke, die wirklich einen glänzenden Job abliefert. Ohne sich groß zu verstellen, gibt sie jeder Figur eine eindeutige Stimme. Und was mir gerade bei den Texten von Barbara und Bernhard aufgefallen ist: sie schafft es sogar genau so zu betonen wie man es von Guido Weber und Hallgerd Bruckhaus kennt. Und auch Bibis gewitzte, schelmische Art greift sie problemlos auf.
Nun bin ich ja totaler Karla Kolmna-Fan, die Gute ist mein Idol seit Kindertagen. Daher ist Folgendes wohl das größte Kompliment, das ich vergeben kann: sollte Gisela Fritsch (was hoffentlich noch ganz, ganz lange dauert) mal aus der Serie ausscheiden, dann kann ich mir Marisa Wilcke sehr gut als Ersatz vorstellen. Denn Karlas herzliche Art, ihr hektisches Reden und ihr typisches Lachen…das ist bei Marisa Wilcke so nahe an Gisela Fritschs Interpretation der Figur, dass ich meinen Liebling sofort wiedererkannt habe.

Am Anfang wird der erste Teil des Bibi Blocksberg-Titellieds auf dem Klavier geklimpert. Hübsch, aber schon sehr mager. Dabei bleibt es in musikalischer Hinsicht dann auch schon und auch Geräusche sucht man vergebens. Ich hätte mir zumindest das Hex-Pling-Pling gewünscht, denn dieses Geräusch schließt seit je her einen Hexspruch ab. Da fehlt einfach etwas, wenn gehext wird und es nach dem Spruch nicht pling-pling macht.

Ich finde, schon dem Cover sieht man deutlich an, dass sich die Lesung an schon etwas ältere Kinder richtet. Das Motiv ist sehr klar mit den drei Hexen im Vordergrund und einem dezent gestalteten Hintergrund. Aufschluss über die Geschichte gibt es allerdings nicht. Doch kennt man das Hörbuch, dann kann man die beiden Hexen hinter Bibi leicht identifizieren. Glitzernde Bereiche des Covers machen es zusätzlich auffällig und für Kinder interessant.

Fazit:   Weitaus besser als so manche aktuelle Hörspiel-Produktion der Serie und ein klarer Beweis dafür, dass man Bibi-Geschichten nicht mit der Brechstange modernisieren muss um sie interessant zu machen. Alte, lieb gewonnene Aspekte dürfen auch im Heute gerne erhalten bleiben. Ich hoffe sehr, die Hörbuch-Reihe wird fortgesetzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: