Die drei ??? (116) – Codename Cobra

Titel:   Die drei ??? (116) – Codename: Cobra / Verlag Europa / Laufzeit:   ca. 62 min / Sprecher:  Oliver Rohrbeck, Andreas Fröhlich, Jens Wawrczeck, Holger Mahlich, Jona Mues, Volker Bogdan u.a.

Inhalt:   Kann ein Toter E-Mails versenden? Die 10-jährige Julia hat eine verschlüsselte E-Mail erhalten – von ihrem toten Bruder Ted! Sie bittet die Drei ??? um Hilfe. Dann verschwindet das Mädchen plötzlich. Zurück bleibt nur eine E-Mail auf ihrem PC, die ein grässliches Bild einer drohenden Cobra zeigt. Welche Bedeutung hat die Schlange? Wer ist der Absender der Nachricht? Was ist mit dem Mädchen geschehen? Die drei Detektive müssen haarscharf kombinieren um den Schlüssel zur Lösung in diesem gefährlichen Fall zu finden.


Ich bin ja nie sonderlich begeistert, wenn es in ??? – Geschichten so modern zu geht, mit e-Mails und Internet und so weiter. Das sind für mich halt einfach nicht die drei Jungs aus Rocky Beach. Und somit habe ich an Codename: Cobra auch so einiges gefunden, was mir nicht gefällt. Zunächst eben dieses moderne Thema. Daraus entwickelt sich für mein Empfinden keine echte Detektivgeschichte, trotz einiger kleinerer Rätsel, die es zu lösen gilt. Hier geht es zu sehr Richtung 007 und seinen Agentenkollegen. Zudem halte ich die Verteilung der Computerkenntnisse für reichlich unglaubwürdig. Der Herr Papa von Julia hat keine Ahnung von PCs und allem was dazu gehört, sein 10jährige Tochter dagegen knackt selbst die kompliziertesten Codes, an denen anfangs sogar Superhirn Justus scheitert. Muss schon ein sehr intelligentes Mädel sein, die Lütte. Und dann ist da noch der Gründer einer Software-Firma, der seinerseits kaum einen blassen Schimmer von dem hat, was er gerne auf die Beine stellen möchte. Also bitte!
Außerdem lässt Justus einige Male so sehr den Besserwisser raushängen, dass mir sofort wieder eingefallen ist, wieso ich die Reihe so lange gemieden habe. Fürchterlich. Und schlussendlich wird das Ende viel zu schnell abgehandelt.
Und trotzdem…wirklich schlecht habe ich die Folge trotzdem nicht gefunden, denn immerhin geht es mit besagten kleineren Rätseln schon ganz spannend zu, da möchte man dann doch wissen, was nun genau hinter den seltsamen Ereignissen steckt. Dazu kommt noch, dass Peter in dieser Folge mehrmals glänzen kann, was mir immer sehr gefällt. Sonst stempelt man ihn -wie er hier selber sagt- ja schnell zum Schisser ab.

Den Sprechern kann man wie gewohnt nichts vorwerfen, hier wird rundum gute Arbeit geleistet. Sophie Lechtenbrink als zehnjährige Julia hat mir ausnehmend gut gefallen, obwohl ich meist kein Fan von Kindersprechern bin. Ihr Bruder Ted dagegen, gesprochen von Jona Mues, bleibt etwas farblos, da hätte ich mir eine markantere Stimme oder einen anderen Tonfall gewünscht. Volker Bogdan und Bertram Hierse geben zwei ordentliche Verbrecher ab. Nein, in dieser Hinsicht gibt es keinen Grund zur Kritik.

Das sieht bei einem Geräusch dagegen schon ganz anders aus. Die Folge ist von 2004 und ich bin mir ziemlich sicher: auch 2004 klang der Anschlag einer Computertastatur nicht wie eine Schreibmaschine. Dafür dass Julia da das neuste PC-Modell im Zimmer stehen hat, ist das schon recht verwunderlich. Dabei bleibt es aber dann auch schon, die übrigen Geräusche gehen in Ordnung und auch die musikalischen Untermalung kann sich hören lassen. Ich hatte das anders erwartet und vermutet, dem Thema entsprechend würde man ausschließlich elektronische Melodien womöglich im Stil von PC-Musiken zu hören bekommen, doch das hat sich als Irrtum herausgestellt.

Das Covermotiv hat nun nicht gerade wunders welche Aussagen und gibt auch wenig Aufschluss über die Geschichte, aber mit der drohenden Cobra und dem kräftigen Grün mitten im sonst düsteren Bild, gefällt es mir schon ganz gut. Schlicht, aber wirkungsvoll.

Fazit:    Es gibt genug Gründe, weshalb ich Codename: Cobra eigentlich in die Rubrik „Nein, danke“ einsortieren könnte, aber es ist ihr immerhin doch gelungen, mich ganz gut und spannend zu unterhalten, von daher geht sie trotzdem in Ordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: