Benjamin Blümchen (20) – …und Bibi Blocksberg

Titel: Benjamin Blümchen (20) – …und Bibi Blocksberg / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 39 min  / Sprecher:   Edgar Ott, Frank Schaff-Langhans, Gisela Fritsch, Till Hagen, Maria Axt, Susanna Bonasewicz u.a.

Inhalt:   Dass es Hexen gibt, will Benjamin Blümchen, der klügste Elefant der Welt, einfach nicht glauben. Selbst Otto, sein kleiner Freund, kann ihn nicht überzeugen. Dabei kennt Otto eine nette, kleine Hexe. Bibi Blocksberg heißt sie und wohnt ganz in der Nähe. Die tollsten Sachen kann sie hexen. Da wird Benjamin doch ein bisschen neugierig.


Da haben wir sie nun, die erste Folge mit Crossover zwischen den beiden größten Kiosk-Serien. Etwas seltsam ist es zwar schon, dass Benjamin noch nie etwas von Bibi gehört hat. Denn immerhin ist er hier bereits gut bekannt mit Karla Kolumna und bei der ist Bibi doch immer für eine Schlagzeile gut. Und sie hat bisher nie etwas erwähnt? Und Bibi war nie neugierig auf den sprechenden Elefanten, von dem sie doch nach eigener Aussage bereits gehört hat? Na ja, Schwamm drüber. Davon mal abgesehen ist diese Folge wirklich hörenswert. Erfreulicherweise ist es gelungen in ihr den jeweiligen Charme der einzelnen Serien zu erhalten. Benjamin und Otto, die durch einen Zeitungsartikel aufmerksam werden und sofort der Sache nachgehen, auf der anderen Seite der Besuch bei Blocksbergs, wo es gerade ebenso chaotisch zugeht und schweflig riecht wie man es aus Bibis eigener Reihe kennt. Der anschließende Rundflug rundet die Sache letztlich ab. Ein Abenteuer wie bei Benjamin Blümchen, mit viel Hexerei wie bei Bibi Blocksberg. Die Mischung ist sehr gelungen, in der Folge ist Schwung drin und für mich klingt sie immer irgendwie frühlingshaft frisch.

Auf der Sprecherliste reihen sich die Namen der Kiosk-Stimmen wortwörtlich aneinander. Was an sich nicht verwunderlich ist, immerhin kreuzen sich ja hier zwei Serien, da muss ein ganzer Schwung vertrauter Stimmen mit dabei sein. Und entsprechend gibt es eigentlich auch nichts weiter dazu zu sagen, denn sie alle sind in bester Laune und machen ihre Sache wirklich klasse. Erwähnenswert für mich ist einzig vielleicht noch Maria Axt in der Rolle des Piloten, der wegen Bibi sein Flugzeug geschrottet hat. Ich liebe ihr strenges, gedehntes „Brööösel…“
Und Pilot Brösel, gesprochen von Manfred Schuster, wird sofort ganz klein und kläglich.

Die Geräuschkulisse beschränkt sich wie üblich auf das Nötigste, ist aber da, wenn es unbedingt erforderlich ist. Es ist schon erstaunlich, womit unsere Generation zufrieden und glücklich war. Hört man heute aktuelle Produktionen für diese Altersgruppe, dann scheint sich der Anspruch da ganz schön verschoben zu haben.

Ungewöhnlich: eine Folge, in der sich in jeder Auflage etwas am Cover getan hat. Die Erstauflage herrlich oldschool, die Zweitauflage gewohnt minimalistisch, die dritte Auflage, die endlich einen Teil der Geschichte einbezog und dann das Cover der aktuellen Ausgabe, auf dem schon wieder zwei Elemente aus dem Motiv entfernt wurden. Das gibt es selten, aber warum nicht?

Fazit:   Das erste Crossover der beiden Kiosk-Reihen ist eine lustige und fröhliche Geschichte, die einfach Spaß macht. Ich kann sie nur empfehlen! Für mein Empfinden hätte man es gerne bei diesem einen Treffen belassen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: