Die drei ??? (119) – Der geheime Schlüssel

Titel:   Die drei ??? (119) – Der geheime Schlüssel / Verlag Europa / Laufzeit:   ca. 67 min / Sprecher:  Oliver Rohrbeck, Andreas Fröhlich, Jens Wawrczeck, Heinz Lieven, Jürgen Holdorf, Ilka Kirsch, Marco Sand u.a.

Inhalt:   Justus ist irritiert. Gleich drei Kunden suchen auf dem Schrottplatz von Onkel Titus nach altem Blechspielzeug der Firma Kopperschmidt. Dann fällt dem ersten Detektiv auch noch eine verschlüsselte Rätselbotschaft in die Hände. Sein Spürsinn ist geweckt! Als jedoch auf Peter ein Attentat verübt wird und der geniale Spielzeugmacher Felix Kopperschmidt spurlos verschwindet, ist schnell klar: Die Drei ??? befinden sich mitten in einem neuen gefährliche Abenteuer. Und sie müssen all ihre detektivische Kombinationsfähigkeit aufbringen, um die verstreuten Puzzlesteine dieses Falls richtig zusammenzusetzen.


Mit dieser Serie ist es scheinbar ein ständiges Auf und Ab. Nachdem mir Der schwarze Skorpion ja mal so gar nicht zugesagt hat, muss ich dem Geheimen Schlüssel wieder ein Lob aussprechen. Wobei ich ja anfangs schon etwas schräg geguckt habe: Mobimag, Schlupfkrabbler…das klingt schon arg merkwürdig. Aber mit diesen Merkwürdigkeiten nimmt eine durchaus spannende Geschichte ihren Lauf. Dieses Mal ohne Gangster, Ganoven und gruselige Momente, dafür aber mit interessanten und kniffeligen Rätseln, einer bewegten Familiengeschichte, die eine Rolle zu spielen scheint, und einigen gefährlichen Unternehmungen der drei Detektive. Das hat so etwas oldschool-mäßiges, das gefällt mir einfach. Ein wenig kürzer hätte die Folge allerdings schon sein dürfen. Es gab einen Moment, da dachte ich, nun würde die Sache gleich aufgeklärt und die Geschichte wäre zu Ende. Stattdessen nahm sie danach noch mal eine neue Wendung und lief somit noch geraume Zeit. Dafür ist das tatsächliche Ende eine echte Überraschung.

Auch die Sprechergarde kann sich durchweg hören lassen, allen voran -die drei Hauptsprecher mal außen vor gelassen- F.-J. Steffen, der hier in der Rolle des Anthony Quinn zu hören ist. Diese Stimme weckt einfach Erinnerungen an unzählige Hörspiele der Kindheit und passt somit prima zu dem „altmodischen“ Flair des Falles. Marion Martienzen spricht Kopperschmidt Tochter Caitlin und klingt dabei anfangs sehr sympathisch, später dann aber eher aggressiv. Eine gelungener Wechsel. Weitere Sprecher sind unter Anderem Lutz Herkenrath, Sabina Falkenberg und Mario Grete.

Auch die Musikkulisse bleibt dem altmodisch anmutenden Stil treu. Es gibt zwar neuere Stücke zu hören, aber sie wurden nicht unnötig auf Modern getrimmt, sondern verbreiten eine schöne, dichte Atmosphäre, die zur Geschichte passt. Ältere Klänge sind ebenfalls mit dabei, die prima mit den neuen Stücken harmonieren.

Ein ungewöhnliches Covermotiv, wie ich finde. Während viele der übrigen Cover eher darauf ausgelegt sind, dem Hörer eine spannende, vielleicht auch etwas gruselige Folge zu versprechen, weckt das Motiv dieser Folge nur mehr Neugier. Ich finde, das Motiv wirkt deutlich ruhiger als die übrigen und das gefällt mir.

Fazit:    Der geheime Schlüssel ist eine gelungene Folge in alten Stil, die mir sehr gut gefallen hat. Interessant und spannend auf wunderbar bodenständige Art ohne Effekt- und Schreckmoment-Hascherei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: