Die größten Fälle von Scotland Yard (08) – Dr.Crippen

Titel:   Die größten Fälle von Scotland Yard (08) – Dr.Crippen / Verlag:    Maritim / Laufzeit:   ca. 69  min / Sprecher:   Peter Weis, Anita Hopt, Ghadah Al-Akel, Peter Groeger, Andreas Borcherding, Sascha Draeger u.a.

Inhalt:   Die Ehe der Crippens galt gemeinhin als nicht besonders glücklich. Und dass die wesentlich jüngere Frau des angesehenen Arztes ihrem ausschweifenden Liebesleben nachging, war ein offenes Geheimnis. Wen wundert es da also, dass sich Beide nach einem erneuten Eklat trennen? Es scheint endlich wieder Ruhe in den Hildrop Crescent Nr. 39 einzukehren, als jemand ernste Zweifel an der überstürzten Abreise Cora Crippens anmeldet. Doch selbst die hinzugezogene Polizei kann keine Indizien für ein angebliches Verbrechen finden. Jemand anderes sollte das grauenhafte Geheimnis um das Verschwinden lüften…


Für mich war diese Scotland Yard – Folge eine Premiere, ich kannte die Serie bislang nicht. Und zunächst hat mir die Folge auch ganz gut gefallen. Der Unfrieden zwischen den Eheleuten Crippen ließ auf eine interessante Geschichte schließen, denn immerhin weiß man ja auch ohne Vorkenntnisse schon, dass es in Richtung Krimi gehen wird, und die plötzliche Abreise Cora Crippens kam sehr überraschend. Dazu kommt noch, dass die Handlung an zweierlei Orten spielt. Einmal bei den Crippens und einmal auf einem Passagierschiff, auf dem die Besatzung seltsame Beobachtungen macht. Der Zusammenhang ergibt sich erst nach und nach und bis dahin macht das Rätseln schon Spaß. Leider wird dann aber sehr schnell klar, dass Cora Crippen gar nicht nach Amerika gereist ist und ab da wird die Geschichte einfach sehr voraussehbar. Außerdem ist damit auch ein wesentlicher Teil an Spannung dahin, zumal man gleich auch erfährt, was wirklich mit Dr. Crippens Frau passiert ist. Und zuletzt wäre da noch Inspektor Dew von Scotland Yard, der nach einem Hinweis zwar bei Dr. Crippen auftaucht und einige Fragen stellt, der sich aber für meinen Geschmack viel zu leicht überzeugen und abwimmeln lässt. Etwas mehr Ermittlungsarbeit und Hartnäckigkeit hätte ich mir schon gewünscht.

Peter Weis als Dr. Crippen hat mir sehr gut gefallen. Er klingt wunderbar ruhig und gelassen, selbst in den brenzligsten Situationen und vermittelt einem so ein gutes Bild des wohl situierten Arztes. Ghadah A-Akel übernimmt den Part seiner Ehefrau Cora. Bei ihr wäre -insbesondere wenn sie sich sehr aufregt- weniger eindeutig mehr gewesen. Anita Hopt spricht Ethel Neave, die Geliebte des Arztes. Mit ihrer sanften Stimme gibt sie einen herben Gegensatz zur herrischen Cora Crippin ab, da kann man schon verstehen, dass der Herr Doktor seine Frau gerne möglichst weit weg sehen würde.

Die Musik kommt vielseitig und gut eingesetzt daher. Sie klingt ganz nach Krimis des älteren Schlags und erzeugt so die passende Atmosphäre zur Geschichte.

Das Cover weiß mit seiner Zweiteilung zu gefallen. Links wie bei dieser Serie üblich die Skizze von Big Ben vor dunklem Hintergrund, rechts die Zeichnung mit den Crippens. Schlicht, aber wirkungsvoll. Schade nur, dass ein Teil des Schrifzugs „die größten Fälle von“ vor dem hellen Hintergrund rechts quasi unsichtbar wird.

Fazit:   Anfangs recht viel versprechend, aber dann ist die Spannung schnell raus, da die Handlung einfach zu leicht durchschaubar wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: