Erebos (Ursula Poznanski / Jens Wawrczeck)

Titel:   Erebos / Verlag:   Der Hörverlag / Laufzeit:   ca. 458 min. / 6 CDs / Buch:   Ursula Poznanski / gelesen von:   Jens Wawrczeck

Inhalt: In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht und wer es spielt, kommt nicht mehr davon los. Auch der 16jährige Nick beginnt, Erebos zu spielen, und ist fasziniert. Das Spiel kennt seine Ängste und erfüllt seine Wünsche. Doch es stellt auch Forderungen. Um ein Level weiterzukommen, soll er eines Tages einen Lehrer vergiften. Nick bekommt Angst und will aussteigen. Doch als er vor die U-Bahn gestoßen wird, erkennt er, dass aus dem Spiel tödlicher Ernst geworden ist.


Die Fiktion des Spiels und die Realität verschwimmen auf irritierende Weise…so stand es in einer Beschreibung des Hörbuchs, die ich vor dem Hören gelesen hatte. Damit greift man allerdings doch etwas sehr hoch, denn so dramatisch ist diese Vermischung dann doch nicht.
Das soll aber nicht heißen, das Erebos schlecht ist, eher im Gegenteil. Man sollte allerdings einen gewissen Hang zu solchen Fantasy-Rollenspielen mitbringen, ansonsten wird man mit der ersten Hälfte des Hörbuchs seine Schwierigkeiten haben. Denn hier werden nicht nur die Charaktere vorgestellt, sondern eben auch das Spiel und da gilt es über mehrere Kapitel hin bei der Stange zu bleiben, wenn es um die Ausrüstung der Krieger, den Ablauf und die Erfüllung der Quests geht. Wer solche Spiele mag, wird hier sein Eldorado finden, denn alles ist wirklich genau beschrieben und erläutert. Mit der gleichen Genauigkeit geht Ursula Poznanski auch die Auswirkungen der Spiels auf Nick und seine Freunde an, man spürt beim Hören förmlich, wie das Spiel sie nach und nach gefangen nimmt und welchen Einfluss es bereits auf sie ausübt.
Zum Cyberthriller wird die Story dann so richtig im zweiten Teil als Nick aus dem Spiel ausgeschieden ist und sich mit einer kleinen Gruppe von Freunden daran macht, dem Ziel des Spiels und seinem Urheber auf die Spur zu kommen. Für mich war dieser Teil noch interessanter und spannender als der erste Teil, denn hier halten sich die Szenen im Spiel und die in der Realität die Waage, während zuvor der Anteil der Spiel-Szenen überwog. So behält man eine gewisse Distanz zum Spiel ohne es aus den Augen zu verlieren und kann sich gleichzeitig auf die wirklich spannende Suche der Freunde konzentrieren. Das Ende ist erschreckend. Denn die Spieler haben ihre Game-Identitäten in die Realität übernommen und wagen bewaffnet einen gefährlichen Schritt. Es ist erschreckend, dass dieses Szenario gar nicht so unrealistisch wirkt wie es eigentlich sollte.

Jens Wawrczeck als Sprecher ist für dieses Hörbuch eine prima Wahl. Von der Stimme her ist er sehr nahe an der Altersgruppe von Nick und seinen Freunden und wird auch die anvisierte Altersgruppe -das Hörbuch hat eine Altersempfehlung ab 12 Jahren- ansprechen und für sich einnehmen. Er liest flüssig und locker, greift aber trotzdem die verschiedenen Stimmungen der Geschichte auf: mal übersprudelnd vor Freude über einen gemeisterten Level, mal angespannt und unbehaglich bei den ausgefallenen Aufgaben, mal jugendlich cool und auch mal schwärmerisch-verliebt.

Die 5 CDs stecken in einem Jewel Case bei dessen Outfit man sich nahe an das der Buchvorlage gehalten hat. Mit dem Auge auf dem Frontcover und auf den CDs und dem kräftigen Rot ist die Box ein schöner Blickfang. Der Box liegt ein zweiseitiges Booklet bei, das Informationen über Ursula Poznanski und Jens Warczeck enthält.

Fazit:  Um mit Erebos etwas anfangen zu können, sollte man einen Hang zu Fantasy-Rollenspielen haben. Dann bekommt man hier eine spannende und interessante Geschichte geboten, die erschreckend nahe an der Wirklichkeit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: