Saubande – Ein Schweinekrimi (Arne Blum / Christine Urspruch)

Titel:   Saubande – Ein Schweinekrimi / Verlag:   Random House Audio / Laufzeit:   ca. 265 min / 4 CDs / Buch:   Arne Blum / gelesen von:   ChrisTine Urspruch

Inhalt:   Kim hat im Moment zweifellos Schwein: sie ist den Tod von der Schippe gesprungen. Nun hat sie bei dem Maler Munk und seiner Muse Dörthe ein neues Zuhause gefunden. Und Kim ist verliebt. Doch dann: mit einem Messer im Rücken stürzt ihr Gönner tödlich getroffen zu Boden. Nur ein letztes Wort kommt über seine Lippen: „Klee.“ Kim steht vor einem Rätsel. Und was das Ganze noch erschwert: Kim ist ein Schwein, und ihre Artgenossen sind ihr wahrlich keine Hilfe – weder Che, der große Weltveränderer, noch der gefräßige Brunst oder der altersschwache Doktor Pik. Bleibt nur der verwegene Typ, der Kim seit Tagen schöne Augen macht und von allen nur Lunke genannt wird, ein wilder Schwarzkittel, der keiner Keilerei aus dem Weg geht. Gemeinsam folgen die beiden ihrem Rüssel und wühlen dabei einen allzu menschlichen Bodensatz aus Vertuschung, Habgier, Erpressung und Mord auf…


Erstens bin ich ein totaler Tier-Narr und zweitens hat mich Glennkill restlos begeistert, da musste ich mir doch Saubande mal genauer anhören. Und ich glaube, damit einem dieser Schweine-Krimi gefällt, sollte man Tiere unbedingt mögen. Dass man auch Krimis mag, ist weniger wichtig. Denn Arne Dahl hat hier wirklich eine sehr liebenswerte und charaktervolle Schweinebande erdacht, allen voran die gewitzte Kim und der Macho Lunke. Das macht es einem leicht, sich an die Tiere als Hauptcharaktere zu gewöhnen und sie zu mögen. Außerdem sind Arne Dahls Borstentiere schon sehr intelligent, sie verstehen eine Menge von der Menschenwelt und so fällt es einem leicht, ihren Gedankengängen zu folgen. Wer also befürchtet, die Geschichte lebe hauptsächlich vom Niedlichkeitsfaktor, der darf beruhigt sein, das stimmt nicht.
Ein Mord und Motive wie Habgier, Erpressung, Drogen und Spielerei, das ist nicht gerade die Neuerfindung des Rades für einen Krimi. Aber man muss auch berücksichtigen, dass der Fall ja für Tiere lös- und begreifbar ist. Damit ist klar, dass es nicht zu komplex zugehen darf. Arne Dahl hat seinen Schweinen also einen ordentlichen und soliden Fall vor die Rüsselnase gesetzt, die für den Hörer nicht allzu spannend, dafür aber unterhaltsam und abwechslungsreich ist. Und auch aus eine Lovestory muss man nicht verzichten. Die Beziehung zwischen Kim und ihrem Macho-Keiler ist ebenfalls ein großes Thema.

ChrisTine Urspruch war für mich mal wieder eine Premiere als Hörbuchsprecherin. Mir hat es sehr gut gefallen wie sie diesen Schweinekrimi liest. Schön locker mit einer Stimme für jedes Tier und jeden Mensch, ohne sich dabei aber stimmlich völlig zu verrenken. Es fällt sehr leicht ihr über längere Zeit hinweg zuzuhören und so kann man das Hörbuch gut in einem weg durch hören.

Das Covermotiv passt zu Titel und Handlung und mir gefällt gut, dass die Schweine auch auf diesem Bild nicht verniedlicht wurden. Sie sind eben echte Schweine, glücklich auf ihrer matschigen Wiese, aber nicht dumm! Das Booklet hält je ein Verzeichnis der Schweine und eines der Menschen aus der Geschichte bereit, zusammen mit jeweils einer kurzen Beschreibung. Außerdem findet man hier noch ein interessantes Zitat und ein paar Informationen zu Autor und Sprecherin.

Fazit:   Ein ordentlicher Fall, mit Glück und Verstand gelöst von einem interessanten Schweine-Duo. Wer Tier-Krimis mag, kann ruhig mal reinhören. Mir waren die Schweine etwas zu menschlich-intelligent, zu bewandert was das Leben, das Verhalten und die Gewohnheiten von Menschen angeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: