Vanessa, die Freundin der Geister (03) – Sehnsucht nach den alten Freunden

Titel: Vanessa, die Freundin der Geister (03) – Sehnsucht nach den alten Freunden / VerlagTonstudio Braun / Laufzeit: ca. 55 min  / Sprecher:   Nina Danzeisen,  Helmut Winkelmann, Erwin Scherschel u.A.

Inhalt:  Butler Brady ist in großen Nöten. Mrs. Hagglon zwingt ihn, Zaubersprüche aufzusagen, die ihr helfen sollen, Herrin auf Westwood Manor zu werden. Brady ist allerdings von diesem Gedanken nicht so begeistert. Ob es ihm deshalb nicht gelingt, den Zauberspruch auch nur einmal richtig aufzusagen…? Mrs. Hagglon schäumt vor Wut…


Zwar spielt auch in Sehnsucht nach den alten Freunden ein Geist, genauer gesagt ein Geistermädchen, eine zentrale Rolle, allerdings kann man nicht sagen, dass dieses Geistermädchen der Geschichte eine Portion Grusel verleiht. Denn das Mädchen ist eigentlich sehr froh, aus dem Geisterreich der Vergangenheit wieder in die normale Welt gelangt zu sein, wo sie ihre geliebten Tiere wiedersieht.
Diese Folge zeichnet sich in erster Linie durch ihre Komik aus. Es ist wirklich zum Totlachen wie Mrs. Hagglon Butler Brady gängelt und wie die beiden miteinander streiten. Und auch das Chaos an sich, das das Geistermädchen anrichtet, lässt einen so manches Mal mächtig grinsen.
Dennoch bleibt auch der typische, altmodische Charme der Vanessa-Geschichten erhalten. Bei dieser Folge kann man wieder davon sprechen, dass die Geschichte etwas märchenhaftes hat, schon alleine aufgrund der Wichtigkeit der Tiere, dem Abschneiden einer Haarlocke um einen Zauber wirken zu können, ja, hier sind viele Märchenaspekte mit dabei.
Außerdem werden hier zwei wichtige Teile der Vanessa-Geschichten eingeführt. Zum einen der Schatz von Westwood Manor, zum anderen die Pforte der Zeit. Von beiden wird man noch häufiger hören.

Bei den Sprechern muss man hier ganz klar Erwin Scherschel (Butler Brady) und die Sprecherin der Mrs. Hagglon lobend erwähnen. Es ist zu herrlich, wie sie herrisch um sich keift und er leise und ärgerlich vor sich hingrummelt, weil sie so über ihn bestimmt und er sich nicht zu wehren weiß.
Es ist wirklich zu schade, dass man nirgends in Erfahrung bringen kann, wer die übrigen Sprecher sind. Denn auch Harold und das Geistermädchen können sich absolut hören lassen und haben sehr angenehme Stimmen.

Sanfte, melodische Musiken, gespielt auf altertümlich anmutenden Instrumenten begleiten und untermalen die Handlung. Auch hierdurch entsteht in dieser Folge die märchenhafte Atmosphäre, die sehr gut zur Handlung passt.

Wieder ein wunderschönes Cover sowohl mit dunklen als auch mit kräftigen Farben, passend zur Handlung. Und auch bei der Betrachtung dieses Covers fühlt man sich schnell an ein Märchen erinnert. Mir gefällt besonders, dass Buster mit abgebildet ist.

Fazit:   Gruselig ist diese Folge ganz sicher nicht, dafür aber umso turbulenter und unterhaltsamer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: