Benjamin Blümchen (17) – …auf Skiurlaub

Titel: Benjamin Blümchen (17) – …auf Skiurlaub / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 36 min   / Sprecher:   Edgar Ott, Frank Schaff-Langhans, Gisela Fritsch, Heinz Giese, Ulli Herzog u.a.

Inhalt:  Otto wirft sich vor lauter Lachen in den Schnee. Sein Elefantenfreund Benjamin Blümchen will doch tatsächlich mit ihm in die Berge zum Skifahren. Doch Benjamin lässt sich nicht beirren und auf geht’s. Natürlich freut sich Otto darüber, denn zusammen erleben sie immer so tolle Abenteuer, und diesmal wird es bestimmt besonders lustig.


Benjamin ist ja schon immer gerne mal gereist, nun geht es also in den Skiurlaub. Diese Folge gehört zweifellos zu denen, die am meisten Flair und Atmosphäre mitbringen. Mit Benjamins Liedchen am Anfang wird man schon direkt winterlich eingestimmt und diese Atmosphäre zieht sich durch die ganze Geschichte. Benjamins erste Skiabfahrt ist wunderbar komisch und bei der Lawinen-Katastrophe am Ende kann Benjamin mal wieder einen super sympathischen Helden spielen.
Hinzu kommen noch eine ganze Reihe höchst amüsanter Sprüche und Szenen, und schon ist eine Folge fertig, die alles hat, was man sich in dieser Serie wünscht.

Die Sprecherliste ist ungewöhnlich lang, was aber daran liegt dass selbst kleinste Nebenrollen aufgeführt sind. Am erfreulichsten an der Liste ist die Tatsache, dass Ottos Eltern mitspielen, gesprochen von Hallgerd Bruckhaus und Alexander Herzog. Abgesehen davon, dass es ungewohnt ist, Hallgerd Bruckhaus als jemand anderes als Barbara Blocksberg zu hören, sind die beiden das beste Sprecher-Gespann für Ottos Eltern, das ich mir vorstellen kann.
Wilfried Herbst hätte ich als mürrischen Schaffner so gar nicht sofort herausgehört, schon erstaunlich welche Stimmen er auf Lager hat.

Musikalische Untermalung fehlt gänzlich, dafür kann diese Folge bei Geräuschen ganz gut punkten. Die Stimmen einer Menschenmenge, das Bellen der Bernhardiner, das Tuten der Zugs, das Klickern des Skilifts oder oder oder, hier ist alles Nötige zu hören.
Mein Favorit ist das „wutsch“ vom vorbei flitzenden Rudolf Rastlos auf der Skipiste.

Beim Cover der Erstauflage finde ich immer, dass Benjamin irgendwie böse guckt. Ansonsten hat dieses Cover mal wieder den meisten Charme. Erstaunlich bei allen Covers ist, dass scheinbar niemandem aufgefallen ist, dass Benjamin ja vier Wasserskier kauft. Er trägt aber immer nur zwei. Komisch.

Fazit:   Eine sehr spannende Winterfolge, die Spaß macht. Pflichtprogramm, wenn es draußen schneit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: