Benjamin Blümchen (21) – …als Weihnachtsmann

Titel: Benjamin Blümchen (21) – …als Weihnachtsmann / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 39 min  / Sprecher:   Edgar Ott, Frank Schaff-Langhans, Gisela Fritsch, Klaus Miedel, Edith Elsholtz, Till Hagen u.a.

Inhalt:   Benjamin Blümchen, der liebste Elefant der Welt, ist sehr besorgt. Der erste Schnee fällt schon und Zoodirektor Tierlieb hat immer noch kein Geld um Weihnachtsgeschenke für seine Tiere kaufen zu können. Benjamin und Otto gehen nachdenklich in die Stadt. Da erfahren sie, dass für das Kaufhaus ein Weihnachtsmann gesucht wird. Ist ja toll, denkt Benjamin und hat gleich wieder eine großartige Idee.


Ich halte Weihnachtsgeschichten -egal in welcher Umsetzung, ob Hörspiel, Film etc.- für eine ganz kritische Angelegenheit. Oft triefen sie förmlich klebrig aus dem Widergabegerät, oder aber sie sind so bemüht unkitschig, dass ihnen jeder Charme fehlt. Umso mehr bewundere ich die Weihnachtsfolgen der Serie um Neudtadts Elefanten. Denn Benjamin als Weihnachtsmann ist weder kitschig, noch angestrengt kitschfrei. Woran das liegt? Ich denke, es liegt daran, dass hier gar keine Extreme bemüht werden. Niemand ist wirklich bettelarm, aber auch niemand stinkreich, kaum jemand ist wirklich über etwas todtraurig. Selbst dem Dieb in dieser Folge wird aufgezeigt, dass es durchaus auch für ihn und seine Kinder schöne Dinge in der Vorweihnachtszeit gibt. Weiterhin wird niemand in diesen Folgen mit Geschenken überhäuft, aber jeder bekommt etwas und freut sich darüber wie ein Schneekönig. Dann werden Weihnachtslieder gespielt. Lieder sind für Kinder immer toll, bei Erwachsenen werden wiederum Kindheitserinnerungen dabei wach.

Hinzu kommt, dass die Folge an einigen Stellen auf falsche Herangehensweisen von Weihnachten aufmerksam macht. So werden Kriegsspielzeuge klar verurteilt und auch Süßigkeiten für Kinder stehen unter Kritik. Da der Direktor hier schnell nachgibt, wird dabei aber eben auch nicht bis zum Umfalle herum geritten, auch das empfinde ich als Stärke der Folge.
Und natürlich -gerade bei dieser Folge sehr wichtig- fehlt auch der vertraute, liebenswerte Humor nicht. Kaufhaus Direktor Mümmelmann und Geschäftsleiterin Paschulke liefern sich tolle Wortgefechte und auch Karla ist in Bestform.

Die Sprecherliste ist für Benjamin – Verhältnisse gewaltig umfangreich, was aber hauptsächlich daran liegt, dass zwei Kinder mitwirken und eben auch eine ganze Reihe Erwachsener, die man sonst in diesen Rollen nicht zu hören bekommt. Allen voran der Kiosk-Parade-Bösewicht Klaus Miedel als Kaufhausdirektor. Es ist zu schön ihm beim Wettern zuzuhören und dann zu verfolgen, wie er immer kleiner wird angesichts der Protests, der ihm entgegen schlägt. Geschäftsleiterin Paschulke wird von Edith Elsholtz gesprochen, sympathisch wie immer.

In dieser Folge geht es musikalischer zu als man es aus der Serie sonst so kennt. Doch hier muss man auch sagen: es ist eine weihnachtliche Folge, da MUSS auch zumindest etwas Weihnachtsmusik dabei sein, denn sie trägt maßgeblich die entsprechende Atmosphäre. Sehr klasse finde ich ja Kaufhaus-Direktor Mümmelmanns entsetzten Ausruf als Benjamin anbietet Stille Nacht zu trompeten. Gehört hätte ich das aber schon ganz gerne.

Das Cover der ersten Auflage ist auch hier zweifellos das schönste und charmanteste, auch wenn vom Kaufhaus nichts zu sehen ist. Das bleibt übrigens seltsamerweise bis zur aktuellen Auflage so. Er hier kann man anhand der Rolltreppe festmachen, dass Benjamin in einem Kaufhaus arbeitet. Denn auf dem Cover der zweiten Auflage sieht der Hintergrund eher nach Fenstern aus, außerdem habe ich immer den Eindruck, Benjamin holt ein Kind aus seinem Geschenkesack (oder will eines hineinlegen). Und das Cover der dritten Auflage, da erinnert der Hintergrund mich viel mehr an einen Weihnachtsmarkt, was ja auch nicht zutrifft.


Fazit:   Diese Folge gehört in die Adventszeit wie die Plätzchen. Sie hat einen sehr vorweihnachtlichen Charme ohne dabei je kitschig zu werden. Statt dessen gibt es -und nicht nur für Kinder- einige sehr gute und wichtige Ansätze zu hören, säuberlich verpackt in einer wunderschönen Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: