Bibi Blocksberg (18) – …auf dem Hexenberg

Titel:   Bibi Blocksberg (18) – …auf dem Hexenberg / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 40 min   / Sprecher:   Susanna Bonasewicz, Hallgerd Bruckhaus, Guido Weber, Maria Krasna, Sabine Thiesler u.a.

Inhalt:   Bibi Blocksberg, unsere kleine Hexe, ist total aus dem Häuschen. Sie darf mit zum großen Hexentreffen. Walpurgia Besenstiel hat alle Hexen zur Walpurgisnacht auf den Hexenberg eingeladen. Bibi kann vor Aufregung nicht mehr schlafen. Endlich ist es soweit. Die Blocksbergs steigen auf ihre fliegenden Besen. Was wird Bibi wohl alles erleben?


Ganz klar, viel passiert in dieser Folge nicht. Blocksbergs fliegen zum Hexenkongress und feiern dort. Aber wer den Klappentext gelesen hat, der wird hier auch keine Abenteuer-Folge in dem Sinne erwarten, denn da steht ja ausdrücklich: was wird Bibi alles erleben? Und darum geht es in der Geschichte, nämlich Bibis Erlebnisse auf dem Hexenberg wie z.B. die Reden der Hexen, der Tanz über dem Feuer, der Spaß mit den Männern, die ausnahmsweise mal mit dürfen…
Überhaupt sind die Herren auf dem Hexenkongress das Highlight. Bernhard mit unüberhörbarem Stolz auf seine Frau, dagegen der zweite Ehemann, dessen Frau auf Traditionen setzt und wie eine Märchenhexe aussieht. Der arme Kerl kann einem wirklich leid tun, aber es ist auch lustig ihm zuzuhören wie er so kleinlaut seine Kommentare abgibt oder ängstlich mit Bernhard über die Frauen spricht.
In dieser Folge kommen übrigens erstmals die anderen Hexen vor, die später recht regelmäßig mit von der Partie sind: Amanda, Mania, Walpurgia und Schubia.

Schubia wurde in dieser Folge noch von Sabine Thiesler gesprochen und ich wünschte wirklich, es wäre dabei geblieben. Sie klingt längst nicht so aufgesetzt wie Ghadah Al-Akel jetzt. Dagegen gefällt mir Maria Krasna in der Rolle der Mania so gar nicht. Sie hört sich einfach an wie eine verschrobene Hexe, die geistig nicht richtig fit ist. Mit dieser Stimme hätte sie später eine lächerliche Lehrerin in der Hexenschule abgegeben, daher war der Sprecherwechsel hier die richtige Entscheidung.

Magere Untermalung wie gewohnt, dafür wird in dieser Folge selber gesungen. Ein einfaches kleines Lied, getreu der Devise reim dich, oder ich hau dich, aber für kleine Kinder sicher ganz nett.

Es ist selten, aber bei dieser Folge gefällt mir das Cover der zweiten Auflage am besten. Das der ersten Auflage wirkt irgendwie wirr mit den vielen ähnlichen Rottönen. Zudem sind die Figuren nicht gerade hübsch gezeichnet mit diesen Pausbacken. Das Cover der zweiten Auflage dagegen wirkt „sortierter“ und außerdem sind auch noch andere Hexen zu sehen, die mitfeiern.

Fazit:   Wer eine Abenteuer-Folge erwartet, der wird hier enttäuscht werden. Alle anderen, die sich mit einer schönen, unterhaltsamen Folge zufrieden geben, dürfen hier zugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: