Die Chroniken der Unterwelt (01) – City of Bones (Cassandra Clare / Andrea Sawatzki)

Titel:   Die Chroniken der Unterwelt (01) – City of Bones / Verlag:   Lübbe Audio / Laufzeit:   ca. 411 min / 6 CDs / Buch:   Cassandra Clare / gelesen von:   Andrea Sawatzki

Inhalt:   Willkommen in New York City -der coolsten Stadt der Welt- der Stadt, die niemals schläft. Denn hier sind die Kreaturen der Nacht unterwegs: Feen und Vampire. Engel und Dämonen. Und sie sind auf der Jagd…
Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und völlig ahnungslos. So fühlt sich Clary als sie in Jaces Welt hineingezogen wird. Was Clary nicht ahnt: Jace ist ein Dämonenjäger. Und als Clary mitten in New York City von den Kreaturen der Unterwelt angegriffen wird, muss sie schleunigst ein paar Antworten auf ihre Fragen finden. Denn sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen.


Es gibt sie noch, es gibt sie noch! Tolle Fantasy-Storys ohne liebes- und blutdurstige Vampire, ohne einen Haufen Herr der Ringe – verdächtige Charaktere und ohne jugendliche Zauberer. City of Bones ist der beste Beweis dafür. Ich muss aber zugeben, dass ich mich lange nicht an die Chroniken heran gewagt habe aus Angst, mir hier erst ein zweites Mittelerde erarbeiten zu müssen. Umso erfreuter war ich als gleich der erste Satz der Hörbuchs klar machte, dass ich mich da gründlich geirrt hatte, Denn City of Bones ist keine reine Fantasy, sondern viel mehr klar im Bereich der Urban Fantasy anzusiedeln. Die Geschichte spielt im ganz realen Manhattan, in dem so normale Menschen leben wie Clary. Eines Abends allerdings macht Clary in einer Discothek eine Beobachtung, die ihr ganzes bisheriges Leben gründlich auf den Kopf stellt. Mit dieser Entdeckung hält dann die Fantasy Einzug in die Story. Mir hat sehr gefallen, dass sich Cassandra Clare nicht mit langen, erklärenden Vorreden aufhält, sondern direkt zum Punkt kommt. Das lässt anfänglich zwar die Charaktere etwas fadenscheinig wirken, doch nach und nach erhalten sie schon Profil. Erklärungen gibt es stets erst dann, wenn die Handlung es erfordert und so bleibt man obendrein noch sehr neugierig. Diesem Tempo bleibt Cassandra Clare auch in der weiteren Geschichte treu, Längen sucht man hier vergebens. Zwischen wenigen ruhigen Szenen ist in erster Linie spannende Action angesagt. Längen gibt aber auch die Vielseitigkeit der Story gar nicht her. Da ist Clarys Entdeckung in der Disco und die Folgen, dann die Entführung ihrer Mutter, ein möglicher Bruch eines Friedensabkommens und die Suche nach dem „Kelch der Engel“. Trotzdem wirkt die Handlung aber nie überladen.
Ohne etwas Mainstream geht es dann aber doch nicht, Hexen, Vampire, Werwölfe, Dämonen, sie alle mischen kräftig mit und sind wichtige Bestandteile der Geschichte, die sie zusätzlich interessant, phantasievoll und abwechslungsreich machen.
Auf etwas Romantik muss man ebenfalls nicht verzichten, sie steht jedoch keineswegs im Vordergrund und siehe da: sie kommt dennoch klar beim Hörer an.
Zuletzt sei noch der großzügige Schuss Humor und Witz erwähnt, hier haben es ganz speziell die Dialoge in sich. Da gibt es immer wieder etwas zum Lachen.

Andrea Sawatzki gehört zu den Sprechern, die beweisen, dass es keiner aufwendigen Stimm-Akrobatik bedarf um den Hörer bei der Stange zu halten. Sie liest im Gegenteil in einer recht gleichbleibenden Tonlage, schafft es aber dennoch, für jeden Charakter den passenden Ton zu treffen.  Sei es nun Alecs aufbrausende Art, Jaces Arroganz und Verletzlichkeit oder Simons lockere Art, jedem verleiht sich seine eindeutige Persönlichkeit.

Die Bezeichnung Hörbuch finde ich hier sehr gewagt, für mich ist das schon mehr eine szenische Lesung. Kaum eine Szene ohne passende musikalische Untermalung und hier und da werden Geräusche wie z.B. ein Handyklingeln eingesetzt. Werden Telefonate geführt, dann klingt Andrea Sawatzkis Stimme am „anderen Ende“ der Leitung auch genauso verfremdet wie am Telefon. Zu anderen Szenen habe ich mich gefragt, ob es überhaupt ihre Stimme ist, beispielsweise wenn die verzerrte Stimme eines Dämons zu hören ist. Da hat man sich unüberhörbar richtig Mühe gegeben und ich habe selten ein so lebendiges „Hörbuch“ gehört.

Die erste Auflage erschien in einem aufwendig gestalteten Digipak, das sich beim Layout an der Buchvorlage orientierte. Vom Cover bis zur Gestaltung des CDs ist alles sehr detailreich gehalten und auf den einzelnen CD-Fächern gibt es noch ein paar Informationen zu Andrea Sawatzki und Cassandra Clare. Inzwischen gibt es eine zweite Auflage, die sich an der amerikanischen Buchvorlage orientiert und -zugegeben- tadellos zum Stil der aktuellen Fantasy passt. Nur leider passt sie für mich nicht zur Geschichte, so leid es mir ja tut, es fehlt einfach jegliches Flair.

Fazit:   Auch wenn die Hauptpersonen Jugendliche sind, kann ich dieses Hörbuch klar auch erwachsenen Fans dieses Genres empfehlen. Jeder, der spannende, abwechslungsreiche und unterhaltsame Fantasy mag, sollte hier unbedingt mal ein Ohr riskieren. Ich jedenfalls bin schon sehr auf den zweiten Teil City of Ashes gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: