Die drei ??? (125) – Feuermond

Titel:   Die drei ??? (125) – Feuermond / Verlag Europa / Laufzeit:   ca. 180 min / 3 CDs / Sprecher:  Oliver Rohrbeck, Andreas Fröhlich, Jens Wawrczeck, Lotti Krekel, Holger Mahlich u.a.

Inhalt:   Rätselhafte Bilder eines verstorbenen Malers bringen Die drei ??? auf die Spur eines verschollenen Gemäldes… Und der Gegenspieler der Detektive aus Rocky Beach ist kein Geringerer als der französische Meisterdieb Victor Hugenay! Wem wird es gelingen, „Feuermond“ zu finden und das in dem Gemälde verborgene große Geheimnis zu lüften.


Das haben wir sie also, die Jubiläumsfolge, die gleich auf drei CDs daher kommt. Allerdings sind diese drei CDs und der schicke Papp-Schuber auch das einzige, was diese Folge deutlich von den übrigen der Serie abhebt und als Jubiläums-Folge kenntlich macht. Das soll nicht nicht heißen, dass die Folge nicht gut ist. Ich habe sie ganz im Gegenteil sogar aus sehr interessant, spannend und auch vielseitig empfunden. Die drei Detektive müssen Rätsel knacken, sorgfältig ermitteln, Leute beschatten und dann und wann sogar echte Kraftakte bewältigen. Dazu kommt noch eine illustre Truppe an -zum Teil aus früheren Folgen vertrauten- Charakteren wie der Meisterdieb Hugenay, Brittany, der Nachtschatten und Julianne Wallace, bei denen man allesamt nicht weiß, ob und wem man trauen kann. Und diese Unsicherheit wird erfreulicherweise auch bis zum Ende hin durchgehalten, so dass man hier so manche Überraschung erlebt. Zuletzt ist da natürlich noch das Geheimnis um „Feuermond“ selbst, quasi der Handlungsstrang, der die drei Episoden der Box miteinander verbindet und auch dieses Geheimnis habe ich als recht ausgefallen empfunden.
Von der Ablauf der Geschichte her hat mit sehr gefallen, dass jede CD für sich einen (vermeintlichen) Abschluss hat. So kommt Hugenay ins Gefängnis und Julianne Moore wird gestellt. Man weiß natürlich, dass das bei einem Hörspiel auf 3 CDs nicht wirklich Endstand sein kann, aber man kann diese Handlung für sich vorläufig abschließen und im Hinterkopf verwahren. So bin ich deutlich entspannter an diese drei CDs herangegangen als wenn ich wirklich von der ersten bis zur letzten Minuten durchweg hätte konzentriert zuhören und alle Ereignisse stets präsent haben müssen.
So, und wieso habe ich dann geschrieben, dass lediglich die Anzahl der CDs und der Schuber die Folge als Jubiläumsfolge kenntlich machen? Wo ich die Geschichte doch so gut finde? Genau deshalb: Feuermond ist gut, aber das sind zahlreiche andere Folgen der Reihe ebenfalls. Aber besser als die anderen ist sie nicht. Und genau das erwarte ich irgendwie, wenn mir eine Folge als DIE Jubiläumsfolge angepriesen wird.

An den Sprechern gibt es wie gewohnt nichts zu bemängeln. Mir hat Albert Giro als Hugenay mit seiner ruhigen, aber dennoch listigen Stimme sehr gefallen, aber auch Marlen Diekhoff konnte ordentlich punkten mit ihrer rauen, verwegenen und energischen Stimme und der resoluten Art. Dorette Hugo alias Brittany hätte ich beinahe nicht erkannt, aber dann hat es einfach Spaß gemacht, ihr als mal nette, mal zwielichtige Person zu lauschen, statt als zickige Tina.
Weitere Sprecher sind Andreas von der Moden, Fabian Harloff, Holger Mahlich und sogar Lotti Krekel.

Feuermond war damals die erste Folge, die mit neuer Titelmusik in die Läden kam. Und nach dem sonderbaren Techo-Geschepper, das man bisher zu hören bekam, erlebt man hier wirklich eine sehr positive Überraschung. Gut, gesungen wird nicht mehr, dafür gibt es aber wenigstens richtige Musik zu hören, keine Klänge aus der Konserve. Das gleiche gilt für die Musiken zwischen den Szenen, da hört man teilweise nostalgisch anmutende Melodien, aber auch manche neue Musik. Auf jeden Fall hört man wieder Instrumente, und das geht sogar soweit, dass es richtig orchestral klingt. Ein mächtiger Unterschied zu dem Blech-Geschepper zuvor.

Das Motiv der Box und die der einzelnen CDs ist unangefochten mein Lieblingsmotiv in dieser Reihe. Die vielen verschiedenen Gelb- und Rottöne sind richtig leuchtend und bilden einen klasse Kontrast zu den sonst düster gehaltenen Teilen der Cover wie der Insel, den Booten , den Felsen etc.

Fazit:   Eine in jeder Hinsicht richtig gute Folge, die ich bedenkenlos jedem Fan und solchen, die es werden wollen, empfehlen kann.  Aber die super-mega-Folge, die mancher (ich auch) von der Jubiläumsfolge erwartet haben, ist Feuermond dann doch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: