Die drei ??? (130) – Der Fluch des Drachen

Titel:   Die drei ??? (130) – Der Fluch des Drachen / Verlag Europa / Laufzeit:   ca. 60 min / 16 Tracks / Sprecher:  Oliver Rohrbeck, Andreas Fröhlich, Jens Wawrczeck, Sascha Rotermund, Andreas von der Meden u.a.

Inhalt:   Justus Jonas von den drei Detektiven aus Rocky Beach ist schockiert: durch seine Schuld ist die wertvolle Vase, die ein Kunde auf dem Schrittplatz deponiert hatte, in tausend Scherben zersprungen. Die drei ??? haben 24 Stunden Zeit, um für Ersatz zur sorgen. Schnell zeigt sich, dass nicht nur Justus, Peter und Bob großes Interesse an einer dunkelblauen Vase mit weißem Drachenmotiv haben. Und die Gegner schrecken vor nichts zurück. Ein gefährliches Abenteuer nimmt seinen Lauf.


Dass ausgerechnet eine Schusseligkeit vom sonst so gewissenhaften Ersten Detektiven die drei Freunde zu einem neuen Abenteuer verhilft, hat mir diese Folge schon von Anfang her recht sympathisch gemacht. Und auch im Nachhinein fällt mir kaum etwas ein, das es hier zu bemängeln gäbe. Der Fall um die chinesische Vase ist durchweg spannend und mit einem solchen umkämpften Gegenstand auch eher in Richtung der früheren Fälle angesiedelt. Jedenfalls wurde dieser Fall nicht auf Biegen und Brechen auf Modern getrimmt, so gefällt mir das. Zudem trifft man auf eine Reihe merkwürdiger und undurchsichtiger Personen, unter denen sich auch der Erzfeind der drei Detektive -Skinny Norris- befindet und auch für manchen lustigen Spruch ist gesorgt. Langweilig wird einem beim Hören also jedenfalls nicht.
Einzig die Idee  der MVUM fand ich dann doch etwas -mit Verlaub- platt. Das ist für mich Kindergarten-Niveau, das muss nicht sein.

Auch hinsichtlich der Sprecher muss die Folge sich nichts vorwerfen lassen. Mit Andreas von der Meden alias Skinny Norris gewinnt die Folge gut an Nostalgie und auch Sascha Rotermund in der Rolle von „Prinz Eisenherz“ ist ein Gewinn für diese Episode. In weiteren Rollen sind u.a. mit von der Partie: Günter Flesch, Hans Meinhardt und Susanne Stangl.

Für die musikalische Untermalung zeichnet sich STIL verantwortlich und entsprechen hat man hier nichts zu befürchten. Es geht zwar meist modern zu, dann und wann wenden sich die Klänge aber zumindest andeutungsweise zum alten Stil der Reihe hin. Die Mischung kann sich hören lassen.

Beim Anblick des imposanten blauen Drachen hatte ich zwar etwas anderes als Story erwartet als eine chinesische Vase, aber dass die Covermotive mehr versprechen als die Geschichten nachher halten, das ist ja bei den Drei Fragezeichen nichts Neues. Schick ist das Cover aber allemal.

Fazit:   Der Fluch des Drachen ist eine spannende und unterhaltsame Folge, die Fans der Serie -auch denen der „alten Schule“- sicher gefallen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: