Die Tribute von Panem (01) – Tödliche Spiele (Suzanne Collins / Maria Koschny)

Titel:   Die Tribute von Panem (01) – Tödliche Spiele / Verlag:   Oetinger audio / Laufzeit:   ca. 381  min / 6 CDs / Buch:   Suzanne Collins / gelesen von:   Maria Koschny

Inhalt:   Als Katniss erfährt, dass das Los auf ihre kleine Schwester Prim gefallen ist, zögert sie keinen Moment. Um Prim zu schützen, meldet sie sich an ihrer Stelle für die alljährlich stattfindenden Spiele von Panem – in dem sicheren Wissen, damit ihr eigenes Todesurteil unterschrieben zu haben. Denn von den 24 Kandidaten darf nur ein Einziger überleben! Zusammen mit Peeta, einem Jungen aus ihrem Distrikt, wird Katniss in die Arena geschickt, um sich dem Kampf zu stellen. Beiden ist klar, dass sie sich früher oder später als Feinde gegenüberstehen werden. Doch dann rettet Peeta Katniss das Leben…


Panem ist das Land, das nach dem großen Krieg und Naturkatastrophen von Nordamerika übrig geblieben ist. Ein Land, unterteilt in zwölft Distrikte und geführt von einer gnadenlosen Regierung. Jedes Jahr finden Spiele von Panem statt, in dem 24 Teenager aus den Distrikten in einer Arena wortwörtlich um ihr Leben kämpfen müssen, nur einer oder eine darf letztlich überleben.
Für mein Empfinden ist eine Altersempfehlung „ab 12 Jahren“ bei diesem Hörbuch sehr gewagt, denn Die Tribute von Panem schont den Hörer wirklich nicht. Suzanne Collins verzichtet auf komplizierte Ausführungen über die Politik von Panem. Stattdessen überlässt sie es, der sechzehnjährigen Katniss, das Leben in Panem und somit natürlich auch die Auswirkungen der Politik  auf die Menschen zu schildern. Und was sie da halb erschreckend abgeklärt, halb sehr gefühlvoll erzählt, das ist auf vielerlei Arten schockierend. Da sind die Lebensumstände der Menschen in Katniss Distrikt, die Probleme in ihrer Familie und natürlich die Spiele von Panem. Alleine die Tatsache, dass die Regierung bereitwillig dreiundzwanzig Kinder den Spielen opfert, ist schon fürchterlich. Was mich aber besonders entsetzt hat ist, dass das Leben in Panem bzw in Katniss Distrikt anfangs recht rückständig in Sachen Technik etc wirkt, dass dann aber plötzlich deutlich wird, wie modern das Land rund um den Regierungspalast ist und welch einen Medienrummel diese Spiele dort auslösen, welches Spektakel mit den Kindern veranstaltet wird ehe sie in den sicheren Tod geschickt werden. Das ganze Land weiß, dass in absehbarer Zeit 23 Kinder tot sein werden und es wird zelebriert und als Unterhaltungsshow verkauft. Es ist so unglaublich, dass das Hörbuch auch vor dem eigentlichen Geschehen in der Arena schon sehr spannend ist und man einfach nicht davon loskommt. Die Ereignisse in der Arena legen in Sachen Spannung noch mal kräftig nach. Außerdem wird es hier teilweise sehr brutal, und auch wenn ich sonst nicht so empfindlich bin, bin ich hier wirklich unsicher, ob man das Zwölfjährigen zumuten kann. So burschikos Katniss auch wirkt, wenn es um die Personen geht, die ihre nahe stehen, erzählt sie sehr einfühlsam und so baut man schnell eine Verbindung zu den Charakteren auf und es trifft einen dann umso härter, wenn ihnen etwas zustößt.
Ich habe mich bei diesem Hörbuch auch oft gefragt, wie weit wir heute im TV von solcher Unterhaltung noch entfernt sind, wo sich Leute z.B. in Camps einsperren lassen und das Publikum dann begeistert verfolgt, wie sie gefährliche Aufgaben lösen und wo es eine ordentliche Schlägerei in diesem Camp auf die Titelseite großer Zeitungen schafft um dort von den Lesern belacht zu werden…bedenklich.

Gelesen wird Die Tribute von Panem von Maria Koschny, die für mich in Sachen Hörbuch eine Premiere war. Anfangs fand ich, dass sie viel zu schnell liest, inzwischen halte ich es für genau das richtige Tempo für diese Geschichte. Denn so wird die ewige Hetze deutlich, in der die Leute in Katniss Distrikt leben und in der sich Katniss nachher durch die Arena schlägt. Da bleibt kein Moment um durchzuatmen. Gleichzeitig trifft sie genau den richtigen forschen, abgeklärten und oft sarkastischen Ton für Katniss, kann aber auch in den gefühlvollen Passagen überzeugen, ich habe hier einige Male schwer schlucken müssen.

Ein wenig Untermalung wird ebenfalls geboten. Mal sind es ruhige Klaviermelodien, mal eindringliche, temporeiche Trommelmelodien, die einem eine Gänsehaut verursachen. Eingesetzt werden diese Stücke hauptsächlich am Ende der CDs, aber auch an ganz besonders spannenden Stellen der Geschichte. Hier hat man genau das richtige Maß getroffen um beim Hörer die entsprechende Wirkung auszulösen.

Die sechs CDs stecken in einem Jeweselcase und dieses wiederum in einem schicken, glänzenden Schuber, dessen Front man nahezu komplett dem Motiv mit seinen leuchtenden Farben und dem eindringlichen Blick des Mädchens überlassen hat. Dieses Motiv mag nicht sehr komplex oder detailreich sein, aber es ist ein Hingucker und verfehlt seine Wirkung nicht. Dem Hörbuch liegt ein einfaches Booklet bei, in dem die Kapitel auf den CDs aufgeführt sind und dessen Rückseite einem einige Fakten über Suzanne Collins und Maria Koschny vermittelt.

Fazit:   Die Tribute von Panem ist ein sehr spannendes Hörbuch, das man zwar leicht und flüssig in einem weg hören kann, das einem aber trotzdem noch lange im Kopf bleibt. Es nimmt einen von der ersten Minuten an gefangen und erschreckt und fasziniert gleichzeitig. Ich kann es jedem Science Fiction- und Fantasy-Fan nur wärmstens empfehlen, ganz gleich ob Jugendlicher oder Erwachsener. Top!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: