Mimi Rutherfurt und die Fälle…(Box 02)

Titel:   Mimi Rutherfurt und die Fälle…(Box 02) / Verlag:    Maritim / Laufzeit:   ca. 164 min / Sprecher:   Gisela Fritsch, Udo Schenk, Klaus-Dieter Klebsch, Bernd Vollbrecht, Andreas von der Meden u.A.

Nachdem bekannt wurde, dass die Autorin der Serie Mimi Rutherfurt ermittelt… sich für die erste Geschichte bei einem anderen Krimi bedient hatte, wurde diese Serie eingestellt.
Nun ermittelt Mimi in 3er-CD-Boxen weiter und hat den neuen Titel Mimi Rutherfurt und die Fälle… bekommen.


Todesliste (von Ellen B. Crown)

Inhalt:   Alle Zeitungen nennen ihn nur den „Todesengel“. In regelmäßigen Abständen schlägt der Killer aus dem Hinterhalt zu und hinterlässt eine mysteriöse Notiz an den Schauplätzen seiner Untaten: THE DEMONIC – geschrieben mit dem Blut seiner Opfer. Selbst Scotland Yard – Inspektor Thomas Abernathy steht vor einem schier unlösbaren Rätsel – denn der Mörder scheint sich jedes Mal spurlos in Luft aufzulösen. Doch er macht einen entscheidenden Fehler: Er rechnet nicht mit der Scharfsinnigkeit einer Mimi Rutherfurt…

Für meinen Geschmack ist diese Folge die schwächste der Box. Dafür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe. Erstens zieht sich die Vorgeschichte über drei Viertel des Hörspiels hin. Bis Mimi endlich richtig zum Einsatz kommt, ist schon fast das Ende erreicht. Das fand ich sehr schade. Der Fall ist zwar recht interessant, aber in  einer Mimi Rutherfurt – Geschichte möchte ich doch hauptsächlich etwas von ihr hören.
Der zweite Grund ist, dass man als Hörer sehr schnell weiß, wer hinter den Morden steckt, und ich bin wahrlich nicht krimierprobt. Trotzdem war es mir viel zu schnell klar.


Buckingham Palace ( von Ellen B. Crown)

Inhalt:   Die Krönungsfeierlichkeiten Elisabet II. stehen kurz bevor, da ereignet sich im Buckingham Palace ein grässlicher Mord. Allen ist sofort klar: das Leben der zukünftigen Königin ist in höchster Gefahr! Die Hobby-Kriminalistin Mimi Rutherford willigt sofort ein, im Buckingham Palace undercover zu ermitteln, um den unbekannten Mörder zu entlarven, denn die Mutter Elisabeth II. ist in größter Sorge um das Leben ihrer Tochter. Mimi Rutherford durchschaut das mörderische Intrigenspiel rasch und erkennt, dass der Mord nur die Generalprobe gewesen ist. Der Mörder befindet sich noch immer unerkannt unter den Gästen der Krönungsfeier. Wird der Scharfsinn Miss Rutherfurts ihn rechtzeitig stoppen können?

Diese Folge nimmt bei mir Platz 2 der Box ein. Englischer geht es ja kaum als mit einem Fall im Buckingham Palace. Spannender geht es ebenfalls kaum noch, denn dieser Fall ist im Verhältnis zu den anderen Mimi Rutherfurt – Geschichten schon sehr komplex und vielschichtig, da kann man prima mitermitteln. Und Mimi ist hier wirklich in Hochform, so mag ich sie.
Sehr reizvoll fand ich es auch, dass sie mal selber einem Trick des Mörders zum Opfer fällt, das hat sie mir gleich noch menschlicher erscheinen lassen.


Flucht im Dunkeln (von Ben Sachtleben)

Inhalt:   Einen geeigneten Platz für ein Sommerfest zu finden, ist nicht immer so leicht. Erst recht nicht, wenn es sich bei dem Veranstalter um den Denkmal-Schutzverein von Salisbury handelt. Eine würdevolle Kulisse soll es sein. Und die scheint mit dem bekannten Steinkreis von Stonehenge -unweit der Stadt- gefunden. Mimi Rutherfurt und ihre Freundin Helen Simkins machen sich voller Tatendrang an die Arbeit, schließlich gibt es vor Ort noch einiges zu tun. Wie gerufen kommt das ein zufälliger Besucher, der die Damen tatkräftig unterstützt. Oder…?

Mein unangefochtener Favorit der Box. Diese Geschichte hat alles, was ich an den Mimi Rutherfurt – Krimis so mag. Der Fall ist spannend und interessant, Mimi stellt ihren Scharfsinn beeindruckend unter Beweis, nimmt auch mal einen unkonventionellen Weg (durch ein Fenster) in Kauf und alles wird von dem typischen Rutherfurt-Humor gewürzt, ich habe manches Mal lachen müssen. Mimi und ihre Freundin Helen geben ein klasse Team ab, von ihnen beiden zusammen würde ich gerne mehr Geschichten hören.
Allerdings hat sich hier ein Logikfehler eingeschlichen: die beiden Verbrecher kommunizieren via Funk. Mimi und Helen überwältigen einen von ihnen und Mimi nutzt dann den Funk um nach Hilfe zu rufen, sie sagt etwas in der Richtung, ob sie auf dieser Frequenz jemand hören kann. Da hätte doch der andere Verbrecher sich sofort melden müssen, denn der ist sicher auf dieser Frequenz „unterwegs“. Nun ja, hat Mimi eben Glück gehabt, dass ein Polizist schneller ist.


Mimi Rutherfurt ist neben Karla Kolumna meine Lieblingsrolle von Gisela Fritsch. Ihre raue und kräftige Stimme, zusammen mit der gepflegten Redeweise, lässt sofort das Bild der älteren, würdigen Hobby-Detektivin vor dem geistigen Auge erscheinen.
In weiteren Rollen sind unter Anderem zu hören: Klaus-Dieter Klebsch, Arianne Borbach, Udo Schenk, Thomas Karallus, Andreas von der Meden und Ghadah Al-Akel.
Und bei diesen Namen ist schnell klar, dass auch hier nichts schief gehen kann.
Etwas befremdlich fand ich , dass man Peter Weis in Todesliste die Rolle des netten Milow Chisholm hat sprechen lassen und in Flucht im Dunkeln dann die des üblen Verbrechers  Glenn Davidson. Der nette und pfiffige Milow ist mir so gut im Gedächtnis geblieben, dass ich Peter Weis Stimme nachher einfach nicht richtig mit einer bösen Rolle in Verbindung bringen konnte.

Die Musik versetzt einen sofort in die Zeit der Miss Marple – Filme zurück und schon ist die passende Atmosphäre für die Mimi Rutherfurt-Geschichten geschaffen. Eine fröhliche Melodie, gespielt auf altertümlichen Instrumenten, das passt.
Die Geräusche gehen ebenfalls in Ordnung, lediglich die Tierstimmen wie von Vögel oder Mimis Kater fand ich hier und da etwas zu laut.

Das Titelbild ist dieses Mal dem Miss Marple – Film 16 Uhr 50 ab Paddington entliehen und jeder, der sich mit Miss Marple nur ein wenig auskennt, wird von diesem Bild auf den Stil der Rutherfurt – Krimis schließen können. Deshalb mögen die Rutherfurt-Cover vielleicht nicht die einfallsreichsten sein, auf jeden Fall aber mit die eindeutigsten. Und das finde ich eigentlich gut, denn wie oft verspricht ein tolles, kreatives Cover wunders was und das Hörspiel hält dann nichts davon? Das ist bei Mimi Rutherfurt erfreulicherweise anders.
Fazit:   Insgesamt eine Box mit drei ordentlichen Krimis im Miss Marple – Stil, die mir mehr als zweieinhalb Stunden Hörspaß bereitet haben. Ich freue mich auf weitere Fälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: