Titel: Das wilde Pack (05) in der Falle

Titel:   Das wilde Pack (05) in der Falle / VerlagUSM Audio / Laufzeit:   ca. 43 min / 6 Track / Sprecher:   Jens-Peter Fiedler, Frank Bahrenberg, Bruno Tenderra, Benjamin Werres, Jürgen Sieger, Suzan Erentok u.A.

Inhalt:   Das wilde Pack ist eine Bande von Tieren, die in verlassenen U-Bahn-Schächten unter der Stadt lebt. Die Tiere haben nur ein Ziel: Endlich in Freiheit leben. Aber es liegt noch ein langer abenteuerreicher Weg vor ihnen.Tierfänger durchkämmen mit Spürhunden die Stadt, und das wilde Pack ist in ernsthafter Gefahr entdeckt zu werden. Auf ihrer waghalsigen Flucht geraten die Tiere in eine Falle. Wer hätte gedacht, dass ihnen ausgerechnet Zoodirektor Müller zu Hilfe kommen würden?


Ein Schiff baut sich nicht von selbst und von jetzt auf gleich, dafür ist viel Arbeit nötig. Entsprechend steht das wilde Pack auch in Folge 5 vor einer neuen Aufgabe: sie müssen Massen an Holz beschaffen um den Rumpf bauen zu können. Doch für eine Schar Tiere mitten in einer Stadt ist das nicht so einfach. In dieser Folge bekommt das wilde Pack es gleich mit einer dreifachen Gefahr zu tun. Denn die Polizei ist auf die Meute aufmerksam geworden und stellt ihnen nach, obendrein noch mit Spürhunden. Und dann ist das noch Zoodirektor Müller, der „seine“ Tiere ebenfalls zurück will und der Polizei hilft. Für Spannung ist also auf ganzer Linie gesorgt, denn das wilde Pack nimmt so manche Gefahr in Kauf um an ihr Holz zu gelangen, aber auch um den Menschen zu kommen. Dabei geht es wieder hoch her und auch der Spaß bleibt trotz aller Bedrohungen nicht auf der Strecke.

Leider bleibt es dabei, dass die Sprecher der Tiere denen der Menschen weit überlegen sind. Während die Tierstimmen erneut auf ganzer Linie überzeugen, gelingt das den Sprechern der Menschen nicht. …alias Zoodirektor Müller scheint die Kurve gekriegt zu haben, er klingt wesentlich überzeugender als in den bisherigen Folgen. Doch insbesondere …als Polizist und die diversen Stimmen aus den Funkgeräten hören sich viel zu gewollt böse und zu übereifrig an. Es mag ja sein, dass die Reihe die Menschen „dümmer“ als die Tiere wirken lassen will, aber so deutlich muss das auch für Kinder nicht sein.

Mit dem rockigen Titellied kann die Reihe bei mir immer wieder auf’s Neue punkten, so etwas hat sicher keine andere Kinder-Hörspielserie. Doch auch der restliche Soundtrack muss sich vor der Konkurrenz nicht verstecken. Er hat seinen ganz eigenen Stil, kommt modern daher und macht die Reihe so sicher auch für ältere Kinder (und Erwachsene) noch interessant.

Das Layout  präsentiert sich in kräftigen Rottönen, der Farbe für Gefahr. Dazu noch steht den Tieren der Schrecken über das Fangnetz in die Gesichter geschrieben. So vermittelt auch das Cover die Bedrohung, die in der Geschichte auf das wilde Pack lauert.

Fazit:   Den jungen Hörern wird hier erneut eine spannende und auch unterhaltsame Folge geboten, die in fast jeder Hinsicht zu gefallen weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: