Aufzeichnungen eines Schnitzeljägers (Bernhard Hoecker)

Titel:   Aufzeichnungen eines Schnitzeljägers / Verlag:   Mattscheibe Media / Laufzeit:   ca. 4 Std. 50 min / 4 CDs / Buch:   Bernhard Hoëcker / gelesen von:   Bernhard Hoëcker

Inhalt:   Wandern ist out, Geocaching ist in! Geocaching ist die moderne Schnitzeljagd. Caches sind wasserdichte Tupperdosen – als Schätze in Wäldern verscharrt, in Seen versenkt oder unter Parkbänke geklebt. Jede freie Minute begibt sich Bernhard Hoëcker auf Schatzsuche. Ausgerüstet mit dem GPS_Empfänger knackt er querfeldein die verschlüsselten Koordinaten. Mit viel Humor und Sprachwitz erzählt der Hörbuch-Fan von seinen außergewöhnlichen Abenteuern und erklärt alles, was man über Geocaching wissen muss.


Geocaching – wie oft ich in den letzten Monaten diesen Begriff gehört oder gelesen habe, kann ich gar nicht zählen. Erst wusste ich gar nicht, was das ist. Dann wurde es mir kurz und knapp erzählt und ich fand es -gelinde gesagt- doof. Da stapfen erwachsene Leute bei Wind und Wetter durch die Landschaft und suchen Tupperdosen mit Kram drin. Also nee.
Und trotzdem, irgendwo hat es mich schon gereizt und neugierig gemacht.
Was also lag näher, sich die Sache mal genauer erklären zu lassen? Und das nicht staubtrocken wie auf Wikipedia, sondern von einem der wenigen Comedians, die ich gerne sehe und höre, sprich auf lustige und unterhaltsame Weise.
Hoëcker erklärt in diesem Hörbuch die Grundbegriffe des Geocachings, berichtet von den Touren, die er bereits unternommen hat, von den Erlebnissen dabei, den Freuden und Gefahren und nimmt dabei sowohl sich selbst, als auch dieses Hobby oft auf die Schippe. Man spürt als Hörer zwar deutlich, dass er von diesem Hobby ziemlich besessen ist, merkt aber auf der anderen Seite auch, dass ihm der Spaß dabei genauso wichtig ist.
Ich habe beim Hören fast ständig zumindest geschmunzelt und sehr häufig auch laut gelacht. Es ist einfach zu spannend, zu interessant und gleichzeitig so komisch. Man kann sich alles, was er erzählt, sehr genau vorstellen und alleine das sprüht nur so vor Komik und Witz.

Bernhard Hoëcker hat es sich nicht nehmen lassen, das Hörbuch selbst einzusprechen und etwas Besseres hätte dem Hörbuch gar nicht passieren können. Ich denke, gerade wenn man von eigenen Erlebnissen erzählt, dann kommt alles gleich viel authentischer rüber. Man weiß genau, wie man sich da oder da gefühlt hat, was man gedacht hat, und kann das so optimal umsetzen – oder bei Bedarf z.B. für ein Hörbuch auch ausschmücken. Genau das trifft bei diesem Hörbuch zu. Es macht einfach Spaß, Hoëcker mit seiner lockeren, augenzwinkernden Art und seiner Vorliebe für laaaange Sätze (die man irrerweise trotzdem versteht;)) zu lauschen.

Nun zum wesentlichen Kritikpuntk, jedenfalls für mich. An sich gefällt es mir sehr, dass während des Hörbuchs immer wieder Geräusche zum Einsatz kommen. Wenn Hoëcker  schildert, wie sie über einen Kiesweg gefahren sind, dann hört man das Knirschen. Wenn sie durch den Wald laufen, zwitschert es im Hintergrund und Wind rauscht. Wenn sie in Papieren mit Cachebeschreibungen wühlen, dann hört man ein Rascheln. Wirklich toll, und das sind jetzt nur einige wenige Beispiele.
ABER erstens gibt es im Buch wohl Fußnoten und die wollte man im Hörbuch -Gott sei Dank- nicht aussparen. Doch wenn zu einer Fußnote gewechselt wird, hört man das Geräusch, das eine Nadel vom Plattenspieler macht, wenn man sie grob über das Vinyl zieht. Ein ekliges Geräusch, das einen aber auf alle Fälle aufhorchen lässt. Nur ist es einfach zu laut.
Ebenso die harten Gitarrenklänge zwischen den Tracks. Das tut in den Ohren weh.
Das Hörbuch ist lustig, spannend, interessant, da schläft niemand bei ein, also muss man auch niemanden mittels Geräusch und Musik wecken!

Das Layout ist mit den Fotos sehr schön gestaltet. Auf der Rückseite gibt es sogar ein Bild mit Hoëcker beim Einsprechen des Hörbuchs, lustig anzusehen.
Zum Hörbuch gehört auch ein mehrseitiges Booklet, ebenfalls mit vielen Fotos und einer lustigen Veranschaulichung der gängigen Geocacher-Ausrüstung.
Es macht Spaß, sich hier durchzublättern.

Fazit:   Geocaching beweist es: wenn der Mensch je den Weg zurück zur Natur findet, dann nur mittels einer High-Tech-Ausrüstung. Alle, die auch nur ein winziges Fünkchen Interesse am Geocaching haben oder einfach wissen wollen, was das ist und wie das geht, denen lege ich dieses Hörbuch wärmstens ans Herz. Interessant, spannend und überaus lustig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: