Bibi Blocksberg (28) – …im Dschungel

Titel: Bibi Blocksberg (28) – …im Dschungel / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 40 min  /  Sprecher: Susanna Bonasewicz, Hallgerd Bruckhaus, Guido Weber, Tilly Lauenstein, Gisela Fritsch, Klaus Nägelen u.a.

Inhalt:   Das hat sich Bibi Blocksberg schon lange gewünscht: ein ganzes Wochenende mit ihrer Freundin Moni allein zu Hause. Doch als die Eltern weg sind, da wissen die beiden gar nichts mit sich anzufangen. „Vielleicht etwas hexen?“ überlegen sie. „Ja, natürlich! Urowaldo Liani! Hex hex!“ Und schon stehen die beiden verdutzt mitten im Dschungel.


Bibi im Dschungel ist schon alleine deshalb eine ganz besondere Folge, weil das, was Bibi und Moni hier erleben, als ein echtes Abenteuer durchgeht. Verreist ist Bibi zuvor zwar auch, aber das waren geplante Besuche und das ist eben doch etwas ganz anderes als plötzlich im Urwald zu landen. Und mit den wilden Tieren, ekligen Spinnen, der Flussfahrt auf einen Wasserfall zu, geht es wirklich sehr abenteuerlich zu.
Gleichzeitig ist die Folge aber auch sehr komisch, ganz besonders als die Freundinnen auf den Forschertrupp stoßen, der seit Monaten im Kreis läuft und dabei offenbar nichts Besseres zu tun hat als einander zu beschimpfen. Die Dialoge sind teilweise wirklich zum Wegschmeißen komisch.
Einen weiteren Pluspunkt kann die Folge mit der Szene verbuchen, in der Barbara versucht, die Mädchen aus dem Dschungel zurückzuhexen. Da herrscht im Hause Blocksberg plötzlich eine sehr hexische Atmosphäre und Barbara klingt bei ihren Beschwörungen ebenfalls sehr düster und hexisch-unheimlich.

Denken darf man allerdings bei dieser Folge nicht groß. Denn wie Moni beim Nashorn schon ganz richtig feststellt, solch ein Tier lebt nicht im Dschungel. Affen verbringen sicher auch nicht den Großteil des Tages damit, mit Kokosnüssen zu werfen. Aber dafür ist nun mal ein Zauber-Dschungel.
Ich frage mich nur immer wieder, wie die Forscher dann dorthin geraten sind?
Das lässt sich nun wirklich nicht erklären.

Die Rollen der Forschertruppe sind ausgesprochen interessant besetzt worden. Als Dr. Schnatt ist Klaus Nägelen zu hören, der in zahlreichen Kiosk-Hörspielen mitgewirkt hat und dort in recht großen Rollen wie der von Professor Futura (Jan Tenner) und Detektiv Theo Kernbacher (Die kleinen Detektive).

Friedrich Wilhelm Bauschulte alias Professor Bienenbein ist ein Hans Dampf in allen Gassen in Sachen Hörspiel. Am deutlichsten ist er mir als Dr. Muffel in Benjamin Blümchen in Erinnerung, aber er war auch in vielen anderen verschiedenen Reihen mit dabei.
Die einzige Frau in der Expedition ist Frau Dr. Schniebelhut, gesprochen von Tilly Lauenstein, die später in der Bibi-Reihe auch der Hexe Mania die Stimme leiht. Wobei ich finde, dass sie in Folge 28 noch deutlich jünger klingt.

Immerhin hat man sich bei dieser Folge mit der Geräuschkulisse etwas mehr Mühe gegeben als man das sonst von der Serie gewöhnt ist. Der Dschungel klingt zwar teilweise verdächtig wie der Neustädter Zoo bzw dessen Bewohner, aber egal, Hauptsache es zwitschert und kreischt im Hintergrund. Der Fluss kann sich ebenfalls hören lassen, klingt ein wenig wie eine vollaufende Badewanne. Aber darüber will ich nichts sagen, wenigstens sind die Geräusche da.

Bei dem Covers ist man dem ursprünglichen Motiv über die Auflagen hinweg treu geblieben: Bibi und Moni wie sie von den Affen mit Kokosnüssen beworfen werden.
Mal abgesehen davon, dass ich Affen nicht mag und es reichlich albern finde, dass sie mit Kokosnüssen werfen, halte ich diese Szene einfach für zu unwichtig in der Folge um sie als Covermotiv gut zu finden. Da hätte ich wesentlich lieber die Expedition gesehen.

Fazit:   Wenn es in der Bibi – Reihe eine Folge gibt, die wirklich die Bezeichnung „Abenteuerfolge“ verdient, dann ist es diese hier. Interessant, spannend, lustig, hexisch, so macht Bibi Blocksberg Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: