Elfenzauber (03) – Das magische Einhorn (Emily Rodda / Claudia Jahn)

Titel:   Elfenzauber – Das magische Einhorn / Verlag:   Audiolino / Laufzeit:   ca. 122 min. / 2 CDs / Buch:   Emily Rodda / gelesen von:   Claudia Jahn

Inhalt:   Im Elfenreich steht eine Katastrophe bevor, da ist sich Lena sicher! Zu viele seltsame Unglücke haben sich in der Nähe des Vollmondhauses ihrer Großmutter ereignet. Wie ernst die Lage ist, wird Lena klar, als sie auf einmal dem schlimmsten Feind des Elfenreichs gegenübersteht: der schrecklichen Valda. Sie will die Macht über das Elfenreich an sich reißen und Furcht und Schrecken unter dessen Bewohnern verbreiten. Helfen kann nur ein sagenumwobenes Tier mit magischen Fähigkeiten.


Ich muss gestehen, ich war sehr skeptisch beim Anblick des Covers, beim Lesen des Inhalts und auch bei diesem Titel. Elfen, Einhörner, das Elfenreich…das trieft ja praktisch nur so vor Kitsch. Und zudem eine Szenerie für eine Fantasy-Geschichte wie sie typischer nicht sein könnte.
Aber man muss sich vor Augen halten, dass Elfenzauber – Das magische Einhorn eine Fantasy-Geschichte für Kinder ab 6 Jahren ist und für sie sind solche Welten und Geschöpfe wohl noch ziemlich neu und wollen erst kennengelernt und erobert werden.
Und so gesehen geht die Geschichte dann schon wieder in Ordnung. Der Verlauf ist sehr geradlinig, die Hinterlist der bösen Valda durchschaut man als Erwachsener sofort, als Kind aber sicher nicht und so ist auch für Spannung gesorgt. Die magischen Wesen sind keine ausgefallenen Kreaturen, sondern solche, unter denen sich Kinder auch etwas vorstellen können: Elfen, ein besonders kleines Pferd, Einhörner, Zwerge, Feen… und so wird die Geschichte dann auch schon gleich ein Stück greifbarer.
Lena selber ist ein ganz normales Mädchen, abgesehen von der Tatsache natürlich, dass sie ins Elfenreich gehen kann und dort auch ihre Freunde hat mit denen sie Abenteuer erlebt.
Der Übergang dorthin ist im Garten vom Haus ihrer Großmutter und Lena gelangt hindurch indem sie einfach die Augen schließt. Diese Idee hat mir sehr gut gefallen, weil der Ort und die Art des Hinübergehens so einfach und für Kinder somit problemlos vorstellbar ist.
Lena taugt zudem prima als Vorbild, denn auch wenn sie gelegentlich Angst hat und unsicher ist, so ist sie aber auch ausgesprochen mutig und selbstbewusst und steht ohne zu zögern jederzeit für ihre Freunde aus dem Elfenreich ein.

Claudia Jahn liest die Geschichte um Lena und ihre Elfenreich-Freunde und ich finde, ihre Stimme eignet sich wunderbar dafür. Sie ist ruhig und sehr weich und verleiht der Geschichte einen märchenhaften Klang.
Für Charaktere wie Zwerge oder winzig kleine Elfen verstellt sie ihre Stimme auch schon mal, was für mich zwar schon wieder unangenehm piepsig klingt, aber zum einen passt es zu den Figuren und zum anderen gehört sich das so, wenn man Kindern eine Geschichte vorliest. Dann kann man nicht trocken runterlesen.

Über zwei Stunden Laufzeit verteilt auf 2 CDs…das halte ich für Kinder im Grundschulalter schon für mächtig. Kleine Musikstücke, recht modern mit Gitarrenklängen lockern da schön auf und zudem sind die Kapitel auch recht kurz, da kann man leicht mal eine Pause einlegen.

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Nicht überladen, sondern auf das titelgebende Einhorn beschränkt, darüber im Schwung des „z“ des Titels die rothaarige Lena.
Im Inneren des Covers werden zahlreiche weitere Hörbuch-Reihen für Kinder bei Audiolino vorgestellt und auf der Rückseite sind die Track-Titel zu finden.

Fazit:  Ich kenne Teil 1 und 2 (noch) nicht, aber eine kleine Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse helfen einem gut darüber hinweg. Für die angepeilte Altersgruppe ist die Serie sicher  eine schöne Gelegenheit, erste Schritte in Richtung Fantasy zu unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: