I like you – und du? – Eine deutsch-englische Geschichte (Emer O’Sullivan & Dietmar Rösler / Marianne Graffam)

Titel:   I like you – und du? – Eine deutsch-englische Geschichte / Verlag:   Jumbo / Laufzeit:   ca. 75 min / 13 Tracks / Buch:   Emer O’Sullivan & Dietmar Rösler / gelesen von:   Marianne Graffam

Inhalt:   Dies ist die Geschichte einer Freundschaft zwischen dem irischen Jungen Paddy, der mit seiner Mutter nach Berlin zieht, und Karin. Paddy spricht kaum Deutsch, Karin kann schlecht Englisch. Die unterhalten sich in einem witzigen Sprachmischmasch, der es den Hörer ermöglichst, den ganzen Text ohne Wörterbuch aus dem Inhalt heraus zu verstehen.


Nachdem mir das Buch sehr gut gefallen hat, war ich nun auf die Hörbuchumsetzung gespannt. Denn so ein zweisprachiges Hörbuch, da konnte ich mir nicht so recht vorstellen, dass das funktioniert.
Die Geschichte an sich ist sehr leichte Kost, aber unterhaltsam und hier und da auch ganz lustig. In ihr werden in besagtem Sprachmischmasch alle Situationen des Alltags beschrieben, die einen ab der der ersten Englischstunde in der Schule ebenfalls begleiten: z.B. die Vorstellung, wie eine Wohnung aussieht (aussehen kann), Gespräche über Hobbys, ein abendlicher Discobesuch, Freundschaften, Verliebtsein…
Alles ist so hübsch in die Geschichte verpackt, so dass man sich nie vorkommt wie in einer Schulstunde. Die Charaktere werden einem schnell sympathisch und da sowohl Paddy als auch Karin trotz ihres wilden Sprachmix noch so ihre Probleme mit manchen Begriffen haben, wirken sie auch nie perfekt und so kann sich auch jeder mit ihnen identifizieren, der in Englisch keine Eins oder Zwei hat.
Man sollte aber wissen, dass die Geschichte erstmals 1983 erschien und das merkt man ihr an. Die 80er springen einen schon mächtig an, gerade was die Sprüche der Teenies angeht. Da werden sich Kids von heute wohl schon ab und zu ein wenig befremdet fühlen.

Marianne Graffam liest die Geschichte, sowohl den deutschen Part, als auch den Englischen. Sie wurde zwar in Deutschland geboren, hat aber in London studiert. Und so spricht sie beiden Sprachen fließend, was diesem Hörbuch ausgesprochen gut tut. Denn auch auf Englisch bringt sie Spannung, Humor und die Launen der Teenies überzeugend an den Hörer.
Die ersten zehn Minuten musste ich mich allerdings doch erst reinfinden, mich an das Tempo gewöhnen, denn -wie gesagt- Marianne Graffam spricht zwar klar und deutlich, aber eben auch ganz locker weg und dementsprechend nicht gerade langsam. Aber nach dieser Eingewöhnung war das dann kein Problem mehr.

Auf Musik und Geräusche wird komplett verzichtet, aber es hat mir auch nicht gefehlt. Die Handlung ist kurzweilig genug und Marianne Graffam macht einem das Zuhören ebenfalls sehr leicht, da bedarf es keiner zusätzlichen Auflockerung. Die Spielzeit von 75 Minuten überfordert ebenfalls nicht.

Was das Cover genau darstellen soll, das weiß ich nicht. Karin und Paddy sicher, das ist klar, aber sonst? Soll das romantische Szene vom Ende der Geschichte sein?  Da hätte man ruhig eine andere, lebendigere Szene aus der Geschichte nehmen können, vielleicht die in der Disco oder im Café, das würde die Kids von heute sicher eher ansprechen. Immerhin hat man das Cover der aktuellsten Buchauflage gewählt, nicht das aus den 80ern und so macht es wenigstens einen halbwegs modernen Eindruck.
In Inneren des Booklets gibt es Informationen zu den Autoren und Marianne Graffam. Außerdem findet man hier Tipps für weitere Hörbücher von Jumbo.

Fazit:   Ja, es sind Alltagssituationen, die sich meist praktisch von selbst aus dem Inhalt heraus erklären. Trotzdem würde ich das Hörbuch für Kids empfehlen, die schon zwei Jahren Englischunterricht in der Schule hatten. Gerade Marianne Graffams Tempo -so authentisch es ist- wird es einem totalen Englisch-Anfänger schwer machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: