Saga

Titel:   Saga / Verlag:   Oetinger Audio / Laufzeit:   ca. 354 min, / 5 CDs / Sprecher:   Anna Thalbach, Patrick Bach, Eva Michaelis, Rainer Strecker, Lutz Riedel ua.

Inhalt:   In der futuristischen Welt von Saga, in der Ghost und ihre Freunde leben, herrscht die Dunkle Königin. Sie weiß, was niemand sonst auch nur ahnt: dass Saga ursprünglich ein von Menschen entwickeltes Computerspiel war! Doch mittlerweile sind die Figuren zu eigenständigen Lebewesen geworden, und ihre Herrscherin kennt nur ein Ziel – Unsterblichkeit.
Dazu muss Saga umprogrammiert werden, und für diesen Zweck ist der Dunklen Königin jedes Mittel recht. Als die rebellische Ghost und ihre Freunde hinter das Geheimnis kommen, gerät ihr Leben in große Gefahr. Zusammen mit der geheimnisvollen Cindella setzt Ghost alles daran, Sagas Zukunft zu sichern. Wen es überhaupt eine Zukunft gibt…


Nach Epic hatte in hinter Saga nun eine Art Fortsetzung der Geschichte erwartet, doch davon kann so eigentlich keine Rede sein, auch wenn in Saga schon ein Bezug zu Epic hergestellt wird.
Für mich ist Saga dennoch eine ganz eigenständige Geschichte, die mir sogar noch ein ganzes Stück besser gefallen hat als Epic.
Warum?
Nun, Saga wirkt einfach sowohl von der Handlung her, als auch was die Charaktere angeht, um einiges cooler und einen ganzen Schlag moderner. Außerdem hat die Geschichte mehr Tempo, ist zu jedem Moment spannend und durch die rebellische Clique um Ghost auch ganz unterhaltsam, manchmal sogar lustig.
Außerdem -auch wenn schnell erwähnt wird, dass es sich bei Saga ursprünglich um ein Computerspiel handelte- wirkt es nicht so. Es ist eher so als lausche man Ghosts Abenteuern in einer „normalen“ Cyberpunk-Welt. Dieses Rollenspiel-Gefühl, das ich während Epic die ganze Zeit hatte, fehlt bei Saga. Und da ich kein Rollenspiel-Spieler bin, war mir Saga gleich viel zugänglicher als Epic, in das ich mich ja erst komplett einfinden musste.

Auch bei Saga wird von einer szenischen Lesung gesprochen. Doch auch wenn die Erzähl-Parts hier durchaus länger und häufiger sind als bei Epic, so bleibt auch Saga für mich eher ein Hörspiel.
Im Booklet sind alleine 23 Sprecher namentlich und mit Foto aufgeführt, dazu noch sieben weitere nur mit Namen, nein, also eine Hörgeschichte mit runden dreißig Sprechern, das ist für mich einfach ein Hörspiel.
Und genau wie bei Epic gibt sic auf der Sprecherliste die Prominenz die Klinke in die Hand. Um nur einige Namen zu nennen: Patrick Bach, Hasso Zorn, Christian Stark, Andreas Fröhlich, Rainer Strecker, Anna Thalbach…

Ebenso cool und modern wie die Geschichte, ist auch die Musikkulisse von Saga. Rockige, harte und auch ausgesprochen kühle Klänge begleiten die Geschichte und passen so hervorragend dazu.
Besonders gefallen hat mir, dass auch z.B. während der Erzähl-Parts der Dunklen Königin nicht auf Musik verzichtet wurde. Sie ist zwar sehr leise, aber man kann sie noch gut hören, und so hat sie eine ganz besondere Wirkung, düster und unheilvoll.

Was mir bei der Box zu Epic schon so gut gefallen hat, das hat man auch für die Saga-Box übernommen: das Hologramm auf der Vorderseite. Einfach schick, ein Hingucker erster Güte.

Fazit:   Saga ist ein unterhaltsame und spannende Cyberpunk-Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Man braucht auch Epic nicht zu kennen um Saga zu verstehen, daher kann hier jeder, der eher für Cyberpunk als für Rollenspiele zu haben ist, „quer einsteigen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: