Dragonbound – Die Prophezeiung (01) Drachenfeuer – Europa’s Sneak

Titel:   Dragonbound – Die Prophezeiung (01)  Drachenfeuer – Europa’s Sneak / VerlagEuropa / Laufzeit:   ca. 75 min  / Sprecher:   n / a

Inhalt: Die junge Lea nimmt an einem wissenschaftlichen Projekt teil. Die Gruppe Wissenschaftler rund um ihren Vater hat einen Weg gefunden, Menschen durch ein Wurmloch in eine andere Zeit zu versetzen. Leas „Reise“ soll nach Paris führen, Paris im Jahre 1758. Leider geht bei diesem Experiment etwas schief und Lea landet viel weiter zurück in einer ganz anderen Zeit. Oder vielleicht gar in einer anderen Welt? Dort hält man sie für „die Prophezeite“. Und dieser Welt droht ein schrecklicher Krieg gegen die Wagonen, ein Echsenvolk. Mit den Drachen stehen die Menschen Norlands zwar ebenfalls in keinem guten Verhältnis, doch mit Leas Hilfe könnte sich das ändern…


Sneaks kennt man eigentlich aus dem Kino. Vorstellungen eben, bei denen man nicht weiß, welchen Film man zu sehen bekommt. Die gibt es schon lange.
Eine Hörspiel-Sneak dagegen gab es noch nie. Und wie es aussieht, hat Europa mit dieser Idee genau ins Schwarze getroffen. Die Werbung dafür ging durch sämtliche Hörspiel-Seiten im Netz, es wurde gegrübelt und spekuliert und als man die Sneak dann endlich kaufen konnte…da war sie binnen weniger Tage restlos ausverkauft.

Das Hörspiel lässt sich sehr Science-Fiction-lastig an und mit diesem Anfang hat sie bei mir direkt die ersten Punkte eingefahren.
Allerdings wusste ich ja schon vorher, dass diese neue Reihe sich im Fantasy-Genre bewegt, also war mir klar, dass dieser Ausflug zu SF lediglich als „Aufhänger“ für die Story dienen würde. Trotzdem, alleine diese Kombination hat schon ihren Reiz.
Fantasy gegenüber bin ich immer sehr skeptisch, davon gibt es einfach schon viel zu viel, keine Idee, die nicht irgendwo schon mal verwurstet wurde.
Und klar, die grundsätzliche Story ist wohl spannend und interessant, aber eben auch nicht die Neuerfindung des Rades.
Doch gibt es einige Punkte, die mich damit prima versöhnen. Beispielsweise die schon recht moderne Sprache der Bewohner
Norlands, kein altertümliches, schwülstiges Gerede, wie ich befürchtet hatte. Dann wären da noch die Charaktere, allen Voran natürlich Lea, die Prophezeite. Die Prophezeite ist zwar klein, hat aber eine umso größere Klappe, ist frech und schlagfertig und schon alleine deshalb sympathisch. Mit ihr kommt ein weiterer ordentliche Schuss Moderne in die Sache. Die übrigen Charaktere (von den Bösewichten abgesehen)  sind durchweg sehr speziell, aber liebenswert speziell und so wird man auch mit ihnen schnell warm. Und last but not least fehlt auch die Prise Romantik nicht, die zu einer guten Geschichte gehört.
Zudem findet man immer wieder Anlehnungen an bekannte Geschichten der (schrägen) Fantasy, wie beispielsweise einen untalentierten Zauberlehrling (Pratchett) oder das gefürchtete Volk der Vagonen (man erinnere sich an Douglas Adams Wogonen).
Ein schöner Mix, der diese Fantasygeschichte erfrischend anders wirken lässt.

Die Sprecher kennt man aus verschiedenen bekannten Hörspielreihen, entsprechend tadellos ist auch ihre Leistung in diesem Hörspiel.
Speziell zu erwähnen ist -jedenfalls für mich- der Erzähler. Er ist brillant, da gibt es gar keinen Zweifel.
Aber er ist für mich mit einer solch besonderen Hörspielserie verbunden, dass ich mich mit ihm in dieser neuen Serie erst noch anfreunden muss.
Denn in Gedanken rutsche ich bei seiner Stimme immer noch in diese andere Reihe hinüber und erwarte dann immer, dass statt eines Drachens
ein Grauer Engel angreift 😉

Die Musikkulisse kommt imposant daher, so wie es zu Drachenangriffen und Kämpfen gehört, und untermalt die Szenen ausgesprochen gekonnt.
Ein Titellied gibt es bei der Sneak nicht, dafür aber einen klasse Song ganz am Ende. Er geht vom Stil her in Richtung Gothic, was gut zu einer Fantasy-Reihe passt, die sich von den „Kollegen“ dieses Genres abheben möchte. Das Outfit der Sneak ist reichlich spartanisch ausgefallen. Ein schwarzes Cardsleeve, auf der Vorderseite ein stilisierter Drache in Blau, der sich schön vom Schwarz des Hintergrund abhebt.
Auf der Rückseite nichts weiter als der Link zur Page der Serie
(dragonbound.de) und eine Hand voll erläuternder Worte.
Nun ja, bei dieser Sneak ist eben alles ziemlich geheimnisvoll.

Fazit:   Mit Dragonbound scheint eine gelungene neue Fantasy-Serie im Anmarsch zu sein. Ein bunter Mix aus verschiedenen Elementen der Fantasy, der Science Fiction und unterhaltsamen Charakteren, eingebettet in eine interessante Geschichte. Ich habe mich die 75 Minuten hindurch gut unterhalten gefühlt und freue mich auf weitere Folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: