Alica und die Dunkle Königin (Bernhard Hennen / Karen Schulz-Vobach)

Titel:   Alica und die Dunkle Königin / Verlag:   Radioropa / Laufzeit:   ca. 10 Std, / 8 (9) CDs / Buch:   Bernhard Hennen / gelesen von:   Karen Schulze Vobach

Inhalt:   Seit Alica der Geist des Husarenjungen Francois erschienen ist, geht er ihr nicht mehr aus dem Kopf. Dabei steckt sie eigentlich mitten in einer geheimen Mission mit dem Ziel, einen Spukfalken von unserer Welt nach »Nebenan« zu bringen – die Heimat aller Märchenwesen. Während ihr Partner, der Heinzelmann Wallerich, dabei auf modernste Technik setzt, verstrickt sich Alica bald immer tiefer in schwarze Magie. Denn sie will nicht nur ihren Auftrag erfüllen, sondern auch Francois wiedersehen. Dafür schreckt sie sogar vor einem Pakt mit der gefürchteten Dunklen Königin nicht zurück.


Wenn man den Namen Bernhard Hennen hört, so denkt der Fantasy-Fan wohl sofort an dessen berühmte Elfen-Bücher.
Doch Bernhard Hennen hat auch diese Fantasygeschichte für Jugendliche erdacht: Alica und die Dunkle Königin.
Elfen, Orks und Co. findet man hier jedoch nicht. Was die Fantasy angeht, so kommt Alica so richtig oldschool daher. Statt Orks und Elfen trifft man auf den technikbegeisterten Heinzelmann Wallerich, die ausgebuffte Hexe Knuper (wohnhaft in einem Lebkuchenhaus, natürlich), den stets kampfbereiten Kobold Lollejan samt seinem Reithasen Buddel, auf tierische und menschliche Geister.
Alicas Mutter liegt schwer krank im Krankenhaus und Alica wird für die Ferien in der Eifel bei ihren Großeltern untergebracht.
Allerdings stellt sie schon bei ihrer Ankunft fest, dass es in dem alten Haus spukt, ein weißer Geisterfalke treibt dort sein Unwesen.
Eigentlich gehört er nach „Nebenan“, der Welt der Geister, Mythen und Märchen.
Und Heinzelmann Wallerich wurde beauftragt, ihn dort hin zurück zu bringen, doch er braucht dafür Alicas Hilfe.
Die fällt zwar aus allen Wolken als sich ihr der kaum handgroße, zipfelbemützte Heinzelmann vorstellt und sie in seine Heinzelmännergeheimdienstoperation einweiht, aber sie erklärt sich bereit, ihm zu helfen. Um die Sache etwas gerechter zu machen, bekommt sie einen Ring, mit dessen Hilfe sie Märchengestalten sehen kann und der sie bei Bedarf schrumpfen und wachsen lässt.
Es beginnt eine abenteuerliche Suche danach, woher der Falke kommt und wie er in unsere Welt kam.
Als sich herausstellt, dass er einst einem jungen Husaren gehörte, kommt der Schuss Romantik in die Geschichte ohne den wohl kaum ein Buch um einen Teenager auskommt. Alica verliebt sich in diesen Husaren, genauer gesagt in den Geist von ihm. Sogar die erste Liebe wird in dieser Geschichte mal ganz anders behandelt.
Um ihn, Francois, wiederzusehen und ihm nahe sein zu können, lässt sie sich auf einen Pakt mit der Dunklen Königin ein, die ihr einige Tage im Jahre 1812, zu Francois Zeiten, schenkt.
Doch um die Dunkle Königin rankt sich die Legende, dass jeder, der sie erblickt, sterben muss. Und sie fordert als Gegenleistung den Schlüssel nach Nebenan, über den Alicas Freund Wallerich wacht.

Erzählt wird diese turbulente, spannenden und romantische Geschichte von  Karen Schulze Vorbach, die mir bislang unbekannt war.
Ich finde, die hat eine sehr angenehmem ruhige und weiche Stimme, mit der sie vor allem in gefühlvollen Szenen punkten kann.
Es gelingt ihr aber auf der anderen Seite auch, den etwas robusteren Charakteren Leben einzuhauchen. Ihre Stimme verstellt sie dabei nur wenig, gerade genug damit man z.B. den kampflustigen Lollejan oder Alicas oft brummigen Großvater heraushören kann.
Natürlich leiht sie auch Alicas großer Liebe, dem Franzosen Francois, ihre Stimme und das mit einem deutlichen, französischen Akzent. Ob dieser Akzent authentisch ist, das kann ich nicht beurteilen, aber für mein Empfinden ist er etwas zu „typisch“.

Kurze Melodien trennen die Kapitel der Geschichte (nicht die Tracks!) von einander. Ich habe eine Weile überlegt, woran mich diese schlichten Klänge erinnern, dann fiel es mir ein: an meine Spieluhr, die ich als Kind hatte. Wie passend zu solch einer märchenhaften Geschichte!

Das Hörbuch kommt in einer schicken, glänzenden Box daher und umfasst 10 CDs. Davon ist -das scheint Brauch bei Radioropa zu sein- eine mp3-CD. Die Idee, eine solche CD beizulegen, kann ich gar nicht oft genug loben.
Das Covermotiv ist zwar sehr schön was die Farben anbetrifft, und wirkt auch sehr geheimnisvoll durch die interessante Beleuchtung, doch hätte mir das Motiv des Buches mehr zugesagt. Zum Vergleich habe ich es unten ergänzt. Ich finde, in gezeichneten Motiven kann man den Fantasy-Aspekt deutlicher machen. Zudem wirkt mir das Mädchen auf dem Cover der Box viel zu jung.

Fazit:   Ja, 10 Stunden Hörbuch sind eine lange Zeit, doch es lohnt sich in jedem Fall. Alica und die Dunkle Königin ist ein spannendes und sehr humorvolles Fantasyabenteuer für Jugendliche UND auch Erwachsene. Lasst euch von Alica und Wallerich auf dem Rücken der Möwe Schnapper in diese märchenhafte Geschichte entführen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: