Benjamin Blümchen (09) – …hat Geburtstag

Titel: Benjamin Blümchen (09) – …hat Geburtstag  / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 39 min  / Sprecher:   Edgar Ott, Frank Schaff-Langhans, Gisela Fritsch, Tobias Pagel, Joachim Pukaß, Otto Czarski u.A.

Inhalt:  Benjamin Blümchen ist ein kleiner, sprechender Elefant, den alle sehr gerne haben. Otto, sein junger Freund, schlägt eines Tages vor, Benjamin solle doch auch einmal Geburtstag feiern. Benjamin ist begeistert. Sofort macht er sich an die Vorbereitungen. 285 Elefanten werden mit dem Flugzeug zu seiner Geburtstagsfeier kommen. Das ist eine Aufregung. Natürlich gibt es eine Menge Überraschungen.


Ein Geburtstag ist an sich nichts Besonderes. Wenn Benjamin Blümchen Geburtstag hat, dann sieht das natürlich schon ganz anders aus. Aber das aus diesem Geburtstag schon fast ein Angriff auf die Sicherheit von ganz Neustadt werden würde, damit hat sicher niemand gerechnet. Am allerwenigsten Otto und Benjamin.
Aber genau das passiert tatsächlich.
Alles beginnt so harmlos mit dieser Geburtstagsidee und dann erlebt man quasi Minute für Minute mit, wie aus dieser Idee ein Desaster zu werden droht. Es beginnt im Reisebüro, wo die Mitarbeiter angesichts der von Elefanten ausgebuchten Maschinen entweder halbwegs durchdrehen oder am Rand eines Nervenzusammenbruchs stehen, es geht weiter im Rathaus, wo der Bürgermeister und seine Schergen um die Unversehrtheit Neustadts besorgt sind und die anreisenden Rüsseltiere am liebsten gar nicht ins Land lassen würden, in Konsequenz wird eine Radiodurchsage herausgebracht, die sich schon fast so anhört als erwarte man einen Bombenangriff…
Man kann fast glauben, die Situation sei tatsächlich bedrohlich, wenn das nicht alles gleichzeitig so unendlich lustig präsentiert würde. Hans Heinrich und Klärchen Kitschig vom Reisebüro sind zum Totlachen und auch die Sitzung im Rathaus hat es mächtig in sich. Hier findet sich sogar eine kleine politische Andeutung, da wird ein gewisser „Herr Emu“ erwähnt, der an die Regierung will… Die Geburtstagsfeier findet natürlich trotzdem statt, denn Benjamin und Otto finden schließlich doch noch einen Ausweg wie sich die nahende Katastrophe eindämmen lässt.
Was man der Folge allerdings schon ankreiden muss, das sind die unzähligen Logik- bzw Denkfehler. Um nur einige zu nennen:  in Afrika brauchten Benjamin und Otto ein Wörterbuch um mit Benjamins Verwandtschaft zu kommunizieren und diese Verwandtschaft sprach! In dieser Folge trompetet sie nur. Und wenn sie nicht sprechen kann, wie konnte sie dann Ottos Einladungen lesen, noch dazu in Deutsch! Wovon haben die wild lebenden Elefanten bitte die Tickets bezahlt und wie haben sie sich im Reisebüro verständigt? So könnte das noch lange weitergehen, aber ich werde es mal bei diesen wenigen Beispielen belassen.
Regulär lasse ich die Unlogik in den Benjamin-Folgen raus (ohne geht es bei einer Serie wie dieser einfach nicht), doch diese Folge strotzt nur so davon.

Die Sprecherliste ist zu umfangreich um auf jeden einzugehen, daher ein paar besondere Auffälligkeiten. Zunächst finde ich, dass Gisela Fritsch (Karla Kolumna) in dieser Folge geradezu unglaublich jung klingt, das ist mir so deutlich in den Folgen davor nicht aufgefallen.
Als Bürgermeister ist Tobias Pagel zu hören, was doch verwunderlich ist. Denn in der Folge 8 Benjamin auf dem Baum steht zwar als Bürgermeister-Sprecher im Cover ebenfalls Tobias Pagel, doch spricht da eindeutig Heinz Giese diese Rolle. Was ist da also von der achten auf die neunte Folge in Neustadts Obrigkeit passiert?
Und zuletzt ist Joachim Pukaß in der Rolle des Hans-Heinrich vom Reisebüro unbedingt erwähnenswert. Er klingt -man verzeihe mir diese Ausdrücke- so richtig tuntig, schwul.. Kindern wird das so nicht auffallen, die werden das nur lustig finden, aber als Erwachsener kommt man an diesem Eindruck nicht vorbei. Und auch inhaltlich ist wirklich alles was er sagt zum Schreien, dazu noch in diesem Tonfall…genial!

Das Auffälligste Geräusch ist wohl das Trompeten von Benjamins Geburtstagsgästen und das gefällt mir hier wirklich sehr gut. Warum? Weil es weder ein einfaches „Töröööö“ ist wie von Benjamin, noch eine irgendwie abwandelte, afrikanische Variante davon. Wenn Benjamin mal irgendwann nach China reist und dort einen Elefanten trifft, dann trompetet der sicher ein „Tölöööö“. Auf solche Verhunzungen hat man früher erfreulicherweise verzichtet.

Bei der ersten Auflage hat man die Geburtstagsfeier auf das Cover gesetzt, samt Blaskapelle, tanzenden Leuten und der Geburtstagsgesellschaft im Hintergrund. Auf den Covers der folgenden Auflagen hat man dann die Ankunft der Gäste gewählt und besonders fällt mit die (nicht vorhandene) Kleidung der Afrikaner auf. Während man Benjamin sehr schnell in Klamotten steckte, dürfen seine Verwandten noch nackig rumlaufen. Warum?  Auf dem Cover der dritten Auflage sehen die Gäste eher nach Hawaii aus als nach Afrika, aber immerhin sie tragen eine Art Bekleidung bzw Schmuck. Und während sich hin zum aktuellen Cover außer der Perspektive nichts geändert hat, so hat man doch wenigstens einem Afrikareisenden einen Rock angezogen. Sehr züchtig!

Fazit:   Eine der lustigsten Folgen der Serie, sehr zu empfehlen. Über die Denkfehler muss man da einfach mal großzügig hinweg sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: