Benjamin Blümchen (40) – …zieht aus

Titel: Benjamin Blümchen (40) – …zieht aus  / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 47 min  / Sprecher:   Edgar Ott, K. Primel, Gisela Fritsch, Ilona Riedel, Klaus Miedel, Gerd Holtenau, Heinz Giese u.A.

Inhalt:  Herr Schmeichler hat es tatsächlich geschafft und Benjamin Blümchen eine Luxuswohnung im Hochhaus aufgeschwatzt.
„Dort werden Sie sich so richtig als Mensch wohlfühlen und niemand wird sie mehr als ‚doofen Elefanten‘ behandeln“, hat er gesagt.
Benjamin muss ganz schön durcheinander sein, dass er all diesen Blödsinn glaubt. Selbst Otto, sein bester Freund, kann nicht mehr verhindern, dass er aus dem Zoo auszieht.


Diese Folge hat bei mir sehr lange Zeit unangetastet im Regal gestanden, ich habe mich einfach nicht daran getraut. Der Titel verhieß für mich nicht gerade eine tolle Folge.
Doch inzwischen rangiert sie bei mir recht weit oben auf der Liste meiner Lieblingsfolgen.
Das liegt -auch wenn er ein unsympathischer Charakter ist- vornehmlich an Herrn Schmeichler, mit dem Benjamin es in dieser Folge erstmals zu tun bekommt. Für die Verhältnisse der Benjamin-Serie ist er schon ein sehr aalglatter, zweigesichtiger Charakter und zum anderen ist er der Erste, der wirklich versucht, Benjamin in seiner Gutmütigkeit über den Tisch zu ziehen. So etwas hat sonst noch niemand gewagt. Ebenso gefällt mir die Aussage der Folge, dass Benjamin nun mal ein Elefant ist, ein Tier halt und trotz seines Sprechens eben kein Mensch. Wenn man sieht, wie sehr er in den Berufe-Folgen vermenschlicht wird, dann ist auch dieser Ansatz durchaus etwas Neues.
Diese beiden Aspekte überwiegen bei mir gegenüber dem berechtigten Einwand, dass sich Neustadts Elefant hier wirklich sehr dumm anstellt.
Hauptsächlich natürlich, dass er sich von Schmeichler so leicht einwickeln lässt und auf die Idee mit der eigenen Wohnung im Hochhaus sofort anspringt. Benjamin zerbricht jede Tür beim Durchgehen, so manches Möbel hat unter seinem Gewicht schon gelitten…da müsste er nun wirklich wissen, das normale Wohnungen für ihn zu klein sind.
Aber es sind auch so ein paar Kleinigkeiten, wo er wirklich auffallend ahnungslos ist. Man erinnere sich: in der vorigen Folge erst kannte er ein Wunderdeodorant, Babyshampoo und Waschmittel, aber jetzt hat er plötzlich keine Ahnung, was ein Badezusatz sein könnte.
Dass er auch beim Anblick der leeren Kühlschranks noch nicht durchschaut, was ihn in seiner tollen Wohnung erwartet, das ist auch so eine Sache. Seinen Hunger müsste er schon kennen, verfressen ist er doch eigentlich fast immer.

Klaus Miedel ist in der Rolle des Herrn Schmeichler zu hören. Er spricht den hinterhältigen Makler einfach wunderbar. Zwar hört man einerseits sofort heraus, dass er Benjamin über die Schlappohren hauen will, aber gleichzeitig schafft er es, nicht böse genug rüberzukommen und ihn wirklich unsympathisch zu machen.
In der Rolle der netten Nachbarin, die sich rührend um Benjamin kümmert, hört man Ilona Riedel, die in dieser Folge ihren ersten und einzigen „Auftritt“ hat. Schade eigentlich, denn sie hat eine ausgesprochen nette Stimme, die einem sofort Vertrauen einflößt. Ich denke, sie wäre auch für anderen Rollen dieser Art geeignet gewesen.

Es gibt Musik in dieser Folge!
Jedenfalls ein paar Sekunden lang, da bekommt man nämlich zu hören, mit welcher Musik sich eine von Benjamin neuen Nachbarn vorzugsweise beschallen lässt: Blasmusik! Humba-humba-tätärätätä.
Ansonsten fällt die Geräuschkulisse in dieser Folge besonders mager aus.

Auf den Covers aller Auflagen hat man sich für die Schlüsselszene der Folge entschieden: Benjamin verlässt vor den Augen des fassungslosen Karl den Zoo, strammen Schrittes und mit geschnürtem Ränzlein. Diese Szene halte ich für eine sehr gute Wahl.
Aber etwas wundert mich schon, vor allem bei der ersten und der aktuellen Auflage. Benjamin ist doch sauer und beleidigt als er auszieht. Wieso lächelt er dann so fröhlich bei seinem Abmarsch?
Dagegen wirkt sein Gesichtsausdruck auf den Covers der zweiten und dritten Auflage durchaus eingeschnappt, das passt schon viel eher.

Fazit:   Eine spannende Folge mit guten und neuartigen Ansätzen. Das ist selten in dieser Serie und daher zähle ich diese Folge zu den Highlights der Reihe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: