Die Alster-Detektive (01) – Giftige Lieferung

Titel:    Die Alster-Detektive (01) – Giftige Lieferung / Herausgeber:   Hamburger Bürgerschaft / Laufzeit: ca. 75 min / Sprecher:  Jodie Blank, Shirin Westenfelder, Tobias Kluckert, Helmut Krauss, Oliver Rohrbeck, Dietmar Wunder u.A. / erhältlich als Gratis-Download auf: Alster-Detektive

Inhalt: Nach den Sommeferien bekommen die Freunde Koko, Lukas und Marek eine neue Mitschülerin, Johanna, die durch ihre gruftigen Klamotten und ihrem ständigen Begleiter dr Ratte Fillipo auffällt. Johannas Eltern haben kürzlich ein feines Restaurant eröffnet und schon nach dem festlichen Eröffnungs-Abend scheint die Zukunft des „Indigo“ auf dem Spiel zu stehen.
Denn einige Gäste bekamen nach dem Essen eine Lebensmittelvergiftung und das sorgt schnell für Furore, unter Anderem auch in der Presse.
Die drei Freunde glauben nicht, dass Johannas Eltern verdorbene Lebensmittel zubereitet haben und beschließen sofort, der neuen Freundin und ihre Eltern zu helfen.
Ihre Nachforschungen führen sie nicht nur in düstere Lagerhallen, sondern auch in die Politik.


Wenn die Hamburgische Bürgerschaft, sprich das Hamburger Parlament, ein Detektiv-Hörspiel für Kinder herausbringt, sich dafür so prominente Sprecher wie Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich „ins Boot“ holt und eine vergleichsweise große Werbekampagne dafür startet, dann fragt man sich fast automatisch nach den Gründen dafür.
Die wesentliche Veranlassung dürfte wohl sein, der Politikverdrossenheit schon frühzeitig vorzubeugen, Kindern und Jugendlichen aufzuzeigen, dass sie durchaus Möglichkeiten haben, sich einzumischen in die so erwachsene Welt der Politik.
Ich muss zugeben, ich habe mich lange gegen dieses Hörspiel gesträubt, denn ich vermutete dahinter schlicht eine etwas attraktivere Variante des -Achtung Ironie!- ach so spannenden Politikunterrichts aus der Schule.
Umso überraschter bin ich nun, denn Giftige Lieferung ist alles, aber sicher nicht langweilig. Hier hat man sich als „Aufhänger“ ein recht aktuelles Problem (Stichwort Gammelfleisch-Skandal) herausgegriffen und eine spannende, unterhaltsame und auf das Alter der anvisierten Hörerschaft von etwa 9 bis 13 Jahren ausgelegte Detektivgeschichte drum herum gestrickt.
Die Hauptcharaktere sind vier Jugendliche, die von Politik ebenso viel verstehen, wie die jungen Hörer auch: außer einigen Stichworten so gut wie nichts.
Marek, Coco und Lukas sind ganz normale Schüler und erst eine neue Klassenkameradin bzw die Verleumdung des Restaurants ihrer Eltern, weckt den detektivischen Spürsinn der Freunde.
Die Verknüpfung mit der Politik wird auf ganz lockere und logische Art hergestellt, so dass es niemals so wirkt, als wolle das Hörspiel mit der Brechstange für politisches Interesse sorgen.
Zugegeben, es gibt eine Szene, in der schon eine Menge Wissen vermittelt wird, doch die Szene ist gerade lang genug um die Hörer zu informieren, aber kurz genug um sie damit nicht zu langweilen.
Mir hat es sehr gefallen, wie locker und kind- bzw jugendgerecht die Geschichte ansonsten ist. Vier clevere Teenies, jeder mit ganz besonderen, aber auch wiederum völlig normalen Hobbys und Vorlieben, einigen lässigen Sprüchen und einer Menge Humor, die sich mutig in ihr Abenteuer stürzen. Keine aufgesetzte Klugschwätzerei, keine an den Haaren herbei gezogenen Situationen, nichts von dem, was alt bekannten Detektiv-Hörspielserien manches Mal vorgeworfen wird.

Wie oben erwähnt sind die Sprecher dreier wirklich berühmter Hörspiel-Detektive mit von der Partie, nämlich die Stimmen der Drei Fragezeichen.
Doch um die soll es in diesen Abschnitt mal gar nicht gehen, dass man hier nichts zu befürchten hat, dürfte klar sein. Außerdem nehmen sie nur Nebenrollen ein.
Als Konstanze, genannt Koko, ist Shirin Westefelder zu hören, die Stimme ihres Kumpels Lukas stammt von Daniel Claus, der Dritte im Bunde, Marek, wird von Sebastian Kluckert gesprochen und in der Rolle des „Grufti“-Mädels hört man Jodie Blank. Die Fünf sind tatsächlich Jugendliche im Alter ihrer Charaktere und entsprechend glaubhaft kommen sie auch rüber. Aussetzer sind mehr als selten, darüber kann man leicht hinwegsehen, vor allem auch angesichts des hörbaren Spaß am Hörspielsprechen.
Kleinere Rollen sind dagegen mit z.B. Helmut Krauss und Dietmar Wunder durchaus prominent besetzt.

Musikalisch warten die Alster-Detektive nun nicht mit großen, imposanten Klängen auf, aber die Melodien passen zur Geschichte, greifen ihr Tempo auf und wirken modern und rockig genug um auch hier bei den jungen Hörern punkten zu können.
Der Geräuschkulisse kann man ebenso eine sehr ordentliche Darbietung attestieren, einzig dass Johannas Ratte Fillipo fiept, hat mich schmunzeln lassen. Ich weiß schon, dass man dem Tierchen eine „Stimme“ geben musst um es echt wirken zu lassen, aber Ratten fiepen eben nicht, es sei denn sie haben große Schmerzen,

Mit dem Layout ist eine schöne Kombination gelungen. Die Alster-Detektive als gezeichnete Figuren, dahinter ihr „Jagdgebiet“, die Hansestadt Hamburg aus der Vogelperspektive, und darüber eine schicker Schriftzug mit dem Titel und dem Kopf des Ehrenmitglieds Ratte Filiipo.

Fazit:   Die Alster-Detektive bieten alles, was ein gutes Detektiv-Hörspiel für Kids mitbringen sollte: sympathische Charaktere, einen spannenden Fall und quasi so ganz nebenbei auch noch einige lehrreiche Informationen über Politik, die neugierig auf diesen Bereich machen. Eine absolut runde Sache, bei der man auch als Erwachsener mal ein Ohr riskieren sollte.

Eine Anmerkung sei mir als Ratten-Halterin aber noch gestattet: eine Ratte alleine zu halten ist so ziemlich das Schlimmste für ein Rudeltier, sie dann aber auch noch draußen mit sich rum zu tragen, ist ein absolutes No-Go. Für die Tiere ist es purer Stress und somit eine potenzielle Gefahr. Also bitte nicht nachmachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: