Jack Slaughter (05) – Am Ende der Welt

Titel:   Jack Slaughter (5) – Am Ende der Welt /VerlagUniversal / Laufzeit:   ca. 62 min / 14 Tracks / Sprecher:  Marianne Groß, Simon Jäger, David Nathan, Arianne Borbach, Klaus – Dieter Klebsch, Hasso Zorn, Dennis Schmidt-Foss u.A.

Inhalt:   Professor Doom nutzt seine grausame Zauberkraft um Hobby-Dämonenjäger Jack Slaughter mit einem Fluch zu belegen. Die gesamte Menschheit ist auf einmal hinter Jack Slaughter her. Unter großen Anstrengungen entkommt die Tochter des Lichts seinen besessenen Verfolgern. Doch als sich auch seine eigenen Freunde gegen ihn stellen, scheint es keinen Ausweg mehr zu geben. Wie wird es Jack gelingen, nicht mit Haut und Haaren vernascht zu werden?


Wie der Klappentext es ja schon verrät, ist Jack Slaughter „nur“ ein Hobby-Dämonenjäger, doch diese Folge beweist mal wieder eindeutig, dass ihn dieses Hobby ordentlich auf Trab hält. Denn auch wenn er sich hier und da wenigstens etwas Anerkennung dafür wünscht, dass er die Welt mal wieder vor dem Untergang bewahrt hat, so schlimm kann es dann doch sein, wenn plötzlich jeder ihn kennenlernen will…und sei es aus ganz anderen Gründen.
Am Ende der Welt wartet wieder mit allem auf, was man sich von der Serie wünscht und wofür man sie mag. Wie üblich geht es rund um Jack höchst turbulent zu und er hat seine liebe Not damit, heile aus diesem Abenteuer zu kommen. Und seine aktuellen Probleme sind nicht nur dämonischer Natur, nein, auch der Katastrophenschutz klebt ihm penetrant an den Hacken. Gleichzeitig erfährt man, wohin es Tony verschlagen hat und welche düstere und herrlich absurde Experimente Professor Doom mit ihm vor hat, man trifft Basil wieder, der ebenfalls immer für eine kaputte Idee zu haben ist und man trifft auf neue, ebenfalls schräge Charaktere (hier ist es Chuck, Kims Bruder).
Gewürzt wird das alles mit einer Menge lustiger Szenen und Sprüche, bei denen man aus dem Grinsen kaum mal herauskommt.
Sehr gelungen ist auch wieder Jacks Traum-Begegnung mit seiner fürsorglichen Großmutter, die es weiterhin standhaft ignoriert, dass Jack ein Kerl ist und ihn großzügig mit Schminktipps versorgt. Für mich sind gerade diese Szenen eines der Highlights dieser Hörspielreihe.

In den Hauptrollen ist das bekannte Dreamteam zu hören und alle haben unüberhörbar ihren reinen Spaß an der Sache. Es macht mir noch immer Spaß, den Dialogen zu lauschen. Alles klingt so locker, so unverbraucht, manchmal hat man wirklich das Gefühl, die Sprecher hätten sich ihren Text gerade ganz spontan selber ausgedacht. Selbst in dieser Hinsicht ist diese Reihe ganz anders als sämtliche Dämonen-Jäger-Hörspiele, die die Ladenregale füllen.
Auch bei der Sprecherriege der kleineren Rollen geht es hier sehr prominent zu mit Namen wie z.B. Tobias Kluckert, Jan Spitzer, Hasso Zorn und Dennis Schmidt-Foss
Ich denke, gerade von Tobias Kluckert alias Chuck Novak werden wir künftig noch hören und ich freue mich drauf. Er mimt den kampfsportbgeisterten, coolen Bruder von Kim ganz großartig.
Allerdings frage ich mich doch, was die Ziege verbrochen hat, dass sie nicht namentlich erwähnt wird. Floppers „Sprecher“ darf auf der Liste dagegen niemals fehlen 😉

Der Soundtrack kann sich wie üblich absolut hören lassen. Die Musiken passen tadellos zu diesem abgedrehten Hörspiel-Spaß und verpassen ihm zusätzlich einen unverkennbaren Anstrich. Hier hält man das hohe Niveau in Sachen Musik und Effekte ohne sich auch nur den kleinsten Schnitzer zu erlauben.

Was das Layout angeht, so setzt die Serie weiterhin auf grelle, auffällige Farben und Motive im Comic-Style, die ebenso wenig gruselig aussehen, wie es die Hörspiele sind. Lediglich solche Details wie die Fledermaus und das vielsagende „Nummernschild“ der Lok machen klar, dass einen auf dieser CD durchaus das Böse erwartet, das Böse mit der goldenen Haut und mit den zwei süßen Hörnchen eben.

Fazit: Wem die Geisterjäger-Hörspiele der 80er heilig sind, für den ist Jack Slaughter sicher nichts. Aber wer für eine gelungene Persiflage darauf zu haben ist und obendrein noch über einen recht schrägen Humor verfügt, der wird auch an Folge 5 wieder seine reine Freude haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: