Liebe ? Geheimnis (02) – Nebel des Vergessens (Bianka Minte-König / Nana Spier)

Titel:   Liebe ? Geheimnis (02) – Nebel des Vergessens / Verlag:   Lübbe Audio / Laufzeit:   ca. 128  min / 2 CDs / Buch:   Bianka Minte-König / gelesen von:   Nana Spier

Inhalt:   Das Amulett liegt im Sand wie für Viktoria bestimmt. Als sie es umlegt, fühlt es sich lebendig an. Aber die Bretagne, wo das Mädchen die Ferien verbringt, ist ja bekannt für ihre Geheimnisse. Und im Tosen der Brandung warten noch mehr Rätsel auf Viktoria. Immer wieder taucht aus dem Küstennebel ein Seemann auf, der ihrem Vater verblüffend ähnlich sieht. Und des Nachts dringen vom Meer her schauerliche Klagerufe zu ihr. All das zwingt Viktoria, Fragen zu stellen. Fragen, die ihre Liebe zu Christoph auf eine harte Probe stellen.


Das waren die gruseligsten und verrücktesten Ferien, die ich je in meinem Leben gehabt habe. Und die verliebtesten…“
So lautet der letzte Satz Viktorias dieses Hörbuchs.
Dem kann ich allerdings nur bedingt zustimmen.
Gruselige Szenen gibt es tatsächlich, allerdings doch recht wenige und allesamt sind sie sehr kurz, so dass sie kaum richtig wirken können.
Spannend ist die Geschichte ohne jeden Zweifel, aber wenn die Hörbuch-Reihe den Anspruch erhebt, gleichzeitig auch gruselig sein zu wollen, so hat sie bei dieser Folge leider ihre Wirkung verfehlt. Mysteriös träfe es da schon eher, hier und da wenigstens.
Und verrückt? Mit „verrückt“ verbinde ich immer sofort eine unterhaltsame Seite einer Geschichte, etwas Lustiges eben, doch je weiter man hört, desto klarer wird, dass der Hintergrund der seltsamen Ereignisse wirklich alles ist, aber sicher nicht lustig. Ganz im Gegenteil.
Wie schon Folge 1 hat auch diese Geschichte einen Bezug zu Ereignissen währen des Zweiten Weltkriegs und da bleibt nun mal für humorige Erzählungen wenig Raum.
Allerdings frage ich mich schon, ob diese Zeit nun in jeder Geschichte von Liebe ? Geheimnis eine Rolle spielt. Da gibt es in der Geschichte sicher noch mehr Epochen, die ebenfalls und eventuell noch viel mehr für gruselige Geschichten geeignet wären. Da würde ich doch mal über einen Wechsel nachdenken.
Lediglich die Feststellung, dass Viktoria hier die verliebtesten Ferien erlebt, die würde ich ohne zu zögern unterschreiben. Viktoria scheint älter zu sein als Conny aus dem ersten Hörbuch und auch wenn beide wirklich zutiefst romantisch, schon fast kitschig, veranlagt sind, so geht Viktoria die Sache mit der Liebe um einiges offensiver an. Ich halte das für eine nette Abwechslung in dieser Hinsicht, schließlich sind nicht alle Teenie-Mädels so schüchtern. Und für die ist das Hörbuch schließlich auch gedacht.

Auch das zweite Hörbuch der Reihe wird von Nana Spier gelesen und auch hier kann ich nur wieder sagen, dass sie eine sehr gute Wahl dafür ist.
Sie klingt frisch und jung und macht es einem sehr leicht, der doch recht langen Geschichte zu folgen und die verschiedenen Charaktere zu unterscheiden.
Ganz besonders gefällt mir noch, dass sie gleichzeitig auch die große Portion Kitsch der Geschichte an den Hörer bringt. Man kann sie einfach nicht überhören, in keinem Satz.

Wie schon in Folge 1 wird auch in Nebel des Vergessens mit Musik und Geräuschen gearbeitet. Sie mischen sich immer wieder dezent unter das Gelesene und machen so die Geschichte anschaulicher. Für meinen Geschmack dürfte man bei künftigen Hörbüchern damit noch etwas großzügiger sein, denn es gibt dem Hörbuch einfach etwas Besonderes.

Das Cover dieser Folge finde ich ganz besonders gelungen mit dem Amulett im Vordergrund und im Hintergrund -erst auf den zweiten Blick zu erkennen- die sturmgepeitschte See an der französischen Steilküste. Dieses Motiv wird auch bei den CDs beibehalten und so wirkt das Layout ausgesprochen stimmig.
Allerdings finde ich schon, dass dieses Cover um einiges erwachsener wirkt als es das Hörbuch dann ist. Nicht dass erwachsene Hörer sich davon täuschen lassen, denn die Geschichte ist und bleibt für Teenager.

Fazit:   Nebel des Vergessens steht bei mir ein wenig hinter der ersten Folge zurück. Weniger Grusel, weniger schaurige Atmosphäre, dafür mehr Liebe und mehr Kitsch. Trotzdem: schlecht ist die Geschichte nicht. Und da man sich als Teenie sicher eher verliebt, als sich zu gruseln, geht die Geschichte für diese Altersgruppe schon in Ordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: