NYPDead (02) – Auf den ersten Blick

Titel:   NYPDead (02) – Auf den ersten Blick / Verlag:   Maritim / Laufzeit:   ca. 57 min / Sprecher: Wolfgang Condrus, Ghadah Al-Akel, Norman Matt, Sascha Draeger, Andreas von der Meden, Melanie Manstein, Edgar Bessen u.A.

Inhalt:   Der erfolgreiche Unternehmer Jason Roberts stirbt auf dem Weg zu einem Meeting bei einem Autounfall. Die Umstände geben den Ermittlern Rätsel auf, denn der Wagen fuhr scheinbar ungebremst in den Gegenverkehr. Aufschluss soll letztlich die Autopsie des Toten bringen. Das Team um Dr. Russel Owen übernimmt den Fall.
Kurz darauf wird die nächste Leiche zur Obduktion gebracht: Es handelt sich um einen jungen Fahrradkurier, der offenbar an einer schweren Hirnblutung verstorben ist. Und es ist eben jener Kurier, den Melissa Cavallero am Vormittag mit ihrem Auto rammte.


Da ist sie endlich, die Fortsetzung von NYPDead, der Serie die mich schon mit der ersten Folge begeistern konnte.
Nachdem Folge 1 mir klar gemacht hatte, dass die Fälle des Trios von der New Yorker Gerichtsmedizin, die in einer Folge behandelt werden, nichts mit einander zu tun haben müssen, bin ich an Auf den ersten Blick gleich viel entspannter rangegangen.
Auch in dieser Folge sind zwei mysteriöse Todesfälle zu klären und man kann sagen, dass Kyle und Melissa hier quasi wie in einem Wettstreit gegen einander antreten.
Kyles Fall ist dabei der mit der wirklich außergewöhnlichen, aber einleuchtenden Auflösung.
Melissas Fall dagegen liegt ein sehr klassisches Motiv zugrunde.
Beide Fälle sind sehr spannend, temporeich und unterhaltsam. Ich habe wirklich bis zum Ende hin gegrübelt, was da in den beiden Fällen passiert sein könnte und beide Auflösungen haben mich nachher sehr überrascht.
Natürlich dürfen die Wortgefechte zwischen Melissa, Kyle und ihrem arroganten Chef Russel in einer NYPDead-Folge auch nicht fehlen. Über die Dialoge kann ich immer wieder grinsen und sie machen viel vom Charme der Serie aus.

Eigentlich genügt die Lektüre des Sprecherliste und man weiß sofort, dass in diesem Bereich nichts schief gehen kann.
Wolfgang Condrus, Ghadah Al-Akel und Norman Matt in den Hauptrollen geben eine klasse Gespann ab, wenn man ihnen zuhört kann man sich Russel, Kyle und Melissa prima vorstellen. Egal ob sie gerade über die Ergebnisse einer Autopsie diskutieren, oder aber sich mal wieder zanken, sie wissen stets zu überzeugen.
Sascha Draeger, Andreas von der Meden, Eberhard Prüter, Sandra Schwittau…das sind nur wenige der prominenten Sprechergarde dieser Folge und wie nicht anders zu erwarten, liefern sie alle einen 1a Job ab.

In Sachen Musik schont auch Folge 2 sich nicht. Meist harte, eindringliche Melodien sind zu hören und passen so ausgezeichnet zur Geschichte.
Besonders gefallen haben mir die Szenen in New Yorks Straßen, denn hier bekommt man eine so dichte und vielfältige Geräuschkulisse zu hören, dass man denkt, man stehe wirklich gerade an der Unfallstelle oder rase mit dem Fahrradkurier durch die Straßen.

Das Cover ist farblich zweifellos und ein Hingucker und auch das Motiv wurde passend zum Titel ausgewählt.
Auch in dieser Hinsicht ist alles sehr stimmig.

Fazit:   Auf den ersten Blick ist in jeder Hinsicht eine runde Sache, für mich persönlich sogar noch einen Tacken besser als Folge 1. Wer schon an der ersten Folge gefallen gefunden hat, der kann auch hier bedenkenlos zugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: