S.I. Synthetic Intelligence Phase 01 – Der Anfang

Titel:   S.I. Synthetic Intelligence Phase 01 – Der Anfang / Verlag:   Maritim / Laufzeit:   ca. 53 min / Sprecher:  Florian Halm, Melanie Manstein, Norbert Gastell, Edgar Bessen, Tina Eschmann, Jo Kern u.A.

Inhalt:   Ich weiß, dass ich ein Verlierer bin…
Einer jener Menschen, die nach viel streben, nichts erreichen und nie wissen, worum es wirklich geht. Einer derer, die träumen, ohne zu wissen, was Träume sind. Jene, die eine Masse bilden, ohne zusammenzuhalten… Ich weiß, dass ich nicht weiß, was ich wirklich bin. Das, was ich weiß, ist grau…


Der Klappentext verrät nicht viel und ich musste ihn zweimal lesen, bis ich ihn komplett verstanden hatte.
Elliot Meister, der Hauptprotagonist des Hörspiels hat es da weniger einfach, denn er versteht gar nichts. Eigentlich ist er ein ganz normaler Mensch, unscheinbar, unwichtig in seinen eigenen Augen. Doch dann nimmt er eines Abends eine junge Anhalterin mit, wenige Minuten später verunglücken die beiden. Die Anhalterin Mia überlebt den Unfall nicht, Elliot dagegen kommt im Krankenhaus wieder zu sich und hat erstaunlich wenige und nur leichte Verletzungen davon getragen. Dafür schleicht sich plötzlich ein anderes Unheil in sein Leben und bringt es völlig aus den Fugen…
Besonders auffällig an diesem Hörspiel ist die Ruhe, die Bedächtigkeit in der die Geschichte verläuft, große Actionszenen sucht man hier vergebens. Doch das soll nicht heißen, dass sich die Geschichte zieht, dass sie langweilig ist. Ganz im Gegenteil! Sie wartet mit mehreren interessanten Wendungen und Szenen auf und gerade besagte Bedächtigkeit sorgt dafür, dass man als Hörer vor dem Player sitzt und mitfiebert, was wohl als nächstes passieren wird. Elliot selber erzählt die Geschichte und auch er spricht sehr ruhig, aber dennoch so eindringlich, dass es an vielen Stellen geradezu hypnotisch wirkt. Zudem ist seine Erzählweise etwas ganz Besonderes, sehr bildreich, oft fast philosophisch und immer so fesselnd, dass man gar nicht anders kann, als ihm gebannt zuzuhören.
Als ich zum ersten Mal den Titel dieser Serie las, dachte ich noch, die Hörspielserie würde wohl in Richtung Science Fiction gehen, doch da habe ich mich geirrt. Ganz schlüssig bin ich mir aber immer noch nicht, in welchem Genre man sich hier bewegt. So kommen z.B. auch Dämonen vor, doch ein Gruselhörspiel ist es eben so wenig wie die von mir erwartete Science Fiction. Am ehesten würde Mystery passen, wobei ich mich auch darauf nicht festlegen möchte. In Sachen Genre ist bei Phase 01 – Der Anfang noch alles offen.

Als Elliot Meister ist Florian Halm zu hören und es hat mich sehr beeindruckt, wie leicht er zwischen den so verschiedenen Parts des Erzählers und des in der Geschichte agierenden Elliot wechselt. Eben noch der ruhige, eindringliche Erzähler, so klingt er schon im nächsten Moment in der Geschichte sehr emotional, verzweifelt, rebellisch, hilflos…
Elliots Schwester Daniela wird von Melanie Manstein gesprochen und für mein Empfinden lockert sie die Geschichte mit jedem Wort ein wenig auf, allerdings ohne ihr dabei die lange die düstere Atmosphäre zu nehmen. Sie ist quasi der Farbklecks im Grau, wie Elliot wohl sagen würde.
Die Rolle der Katrin, übernimmt Anke Reitzenstein und sie hat mir einen guten Eindruck, der cleveren und abgebrühten, aber auch sehr menschlichen Beschützerin Elliots vermittelt.
Weitere Rollen werden u.A. von Norbert Gastell, Tina Eschmann, Stefan Staudinger und Hörspiel-Legende Edgar Bessen gesprochen.

Musikalisch ist Phase 01 – Der Anfang -ich habe keinen anderen Ausdruck dafür parat- einfach der Hammer. Hier wechseln sich mystische Melodien, mit Musiken der härtern, elektronischen Gangart und sphärischen Musiken ab. Und obwohl sie sich meist dezent im Hintergrund halten, sind sie einem beim Hören stets präsent.
Was die Geräusche anbetrifft, gibt es ebenfalls nichts zu bemängeln, auch hier passt alles.

Das Cover gibt noch weniger Aufschluss über den Inhalt des Hörspiels als der Text auf der Rückseite, wird aber durch die kräftig grüne Farbe sicher ein Hingucker im Ladenregal sein.
Die Zahlenkolonnen lassen nochmals Spekulationen aufkommen, in welche Richtung die Reihe gehen wird. Hat man es vielleicht mit einer Idee á la Matrix zu tun?

Fazit:   Mich hat S.I. Phase 01 – Der Anfang sehr überrascht und begeistert. Ein ausgesprochen interessante, neuartige Geschichte, von der man sich noch eine Menge versprechen darf, und eine gelungene Inszenierung. Mit dieser Serie betritt Maritim souverän neue Wege. Ich freue mich auf weitere Folgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: