Warriror Cats (02) – Feuer und Eis (Erin Hunter / Ulrike Krumbiegel)

Titel:   Warriror Cats (02) – Feuer und Eis / Verlag:   Beltz & Gelberg / Laufzeit:   ca. 4 Std. 41 min. / 4 CDs / Buch:   Erin Hunter / gelesen von:   Ulrike Krumbiegel

Inhalt:   „Plötzlich ertönte vom Waldrand her ein schrilles, hohes Kreischen. Feuerherz erstarrte – es war derselbe Schrei, den er in seinem Traum gehört hatte.“

Aus Feuerpfote, dem jungen Schüler des DonnerClans, ist Feuerherz geworden, ein mutiger Krieger. Als die Zeit der Blattleere kommt, spitzt sich die Situation im Wald zu: Hunger und Not, geheime Bündnisse und die Machtgier einiger Katzen bedrohen den Frieden zwischen den vier Clans. Ausgerechnet jetzt verstrickt sich Feuerherz‘ bester Freund Graustreif in eine gefährliche Liebe, die die Freundschaft der beiden auf eine schwere Probe stellt.“


Der als Hauskätzchen geborene Kater Feuerherz ist nunmehr ein voll anerkanntes Mitglied und Krieger des DonnerClans.
Als solcher warten auf ihn und seinen besten Kriegerfreund Graustreif viele gefährliche Abenteuer.
So muss beispielsweise der WindClan in den Wald zurück geholt werden um das Gleichgewicht zwischen den Clans wieder herzustellen, Kämpfe mit Katzen aus anderen Clans werden ausgetragen, da es immer wieder zu Grenzübertritte in fremde Territorien gibt, und auch das Rätsel, was zwischen Tigerkralle und Rabenpfote einst vorfiel, ist nach wie vor ungeklärt.
Ich finde allerdings, dass in Feuer und Eis weniger Feuerherz‘ Abenteuer hinsichtlich des Clans im Vordergrund stehen, sondern eher persönliche, emotionale Abenteuer.
Zum einen verliebt sich sein Freund Graustreif in eine Kätzin aus dem FlussClan. Da die Menschen deren Jagdgebiet, den Fluss, immer mehr vereinnahmen und dem Clan so die einst sichere Beute wegnehmen, hungert dieser Clan bald und beansprucht einen Teil des Waldes.
Das kann der DonnerClan nicht einfach hinnehmen und es entsteht ein sehr gespanntes Verhältnis zwischen den Clans, welches die junge Liebe nicht dulden würde.
Graustreifs Liebe stellt Feuerherz Loyalität dem Freund und auch dem Clan gegenüber auf eine harte Probe.
Von anderer Seite holen Feuerherz seine Wurzeln als Hauskätzchen wieder ein, denn auf Patrouille trifft er seine trächtige Schwester wieder, mit der er sich von nun an regelmäßig trifft.
Er schwärmt ihr vom Leben im Clan vor und eines Tages vertraut ihm seine Schwester ihr Erstgeborenes an, damit es im Clan aufwächst.
Der Donnerclan braucht zweifellos dringend Krieger, aber wie wird der Clan das schneeweiße Hauskätzchen aufnehmen? Hat es überhaupt eine Chance?
Ja, Feuerherz hat in Feuer und Eis so einiges um die Ohren und so verfolgt man gespannt, wie er all diese Prüfungen meister.
Das Hörbuch ist allerdings keines, das man leicht nebenbei hören kann. Denn in Feuer und Eis wirken schon sehr viele Katzen mit und man bekommt entsprechend viele Namen zu hören. Da den Überblick zu behalten, das ist nicht ganz einfach.
Die Hauptcharaktere kennt man nach dem ersten Teil zwar, aber bei den Katzen, die nicht so wichtig sind, fragt man sich schon oft, wer der just Genannte nun noch mal war.
Am besten ist es, man hat dann das Booklet zur Hand, sonst ist man schnell verloren.

Auch Feuer und Eis wird von Ulrike Krumbiegel  gelesen und auch hier konnte sie mich überzeugen.
Je nach Szene klingt sie mal so sanft wie Katzenpfoten, man so scharf und gefährlich wie mindestens ein Paar Krallen.
Insbesondere an gefühlvollen Stellen kann sie in diesem Hörbuch punkten. Diese bringt sie wirklich sehr eindrucksvoll an den Hörer, da leidet man so manches Mal mit Feuerherz mit.
Zudem hilft sie dem Hörer sehr damit, dass sie ihre Stimme für die verschiedenen Katzen verstellt, das erleichtert einem das Widererkennen.
Begeistern konnte sie mich ganz besonders als die übermütige, aber liebenswerte und mutige Rußpfote mit ihrem niedlichen Lispeln.

Wie auch schon In die Wildnis verzichtet auch Feuer und Eis auf den Einsatz von Musik und Geräuschen.
Ein wenig schade, wie ich finde. Denn die Geschichte spielt ja hauptsächlich im Wald, da wären ein paar Waldgeräusche ab und zu im Hintergrund schon nett.

Das Cover ist wieder ein absoluter Blickfang mit dem schönen Katzenkopf und den ausdrucksvollen Augen.
Schön auch die so unheilvolle Szene am Fluss darunter.
Im Booklet kann man schnell mal nachschlagen, wenn beim Hören einen Namen nicht sofort zuordnen kann. Hier sind die Katzen aller Clans namentlich und mit ihrem Rang im Clan aufgeführt.
Ich hätte mir zusätzlich noch einen kleinen Ausblick (vielleicht das Cover) auf den dritten Teil gewünscht.

Fazit:   Emotionaler als Teil 1, aber gerade auch deshalb ebenso stark. Die Warrior Cats – Saga ist eine Geschichte, die einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: