Benjamin Blümchen (33) – …und das Osterfest

Titel: Benjamin Blümchen (33) – …und das Osterfest  / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 33 min  / Sprecher:   Edgar Ott, K. Primel, Till Hagen, Gisela Fritsch, Hermann Wagner, Constanze Ott u.A.

Inhalt:  Ostern steht vor der Tür, doch Herr Tierlieb ist ganz traurig. Seine Lollo, das alte, liebe Krokodil ist gestorben. Auch Benjamin Blümchen, der freundlichste Elefant der Welt, kann ihn nicht wieder froh machen. Dabei möchte er das doch so gerne.
„Wie wär’s mit einem tollen Osterfest?“ überlegt Benjamin. „Ja, das ist die Lösung! Und für Herrn Tierlieb gibt es eine riesige Überraschung.“


Diese Folge ist wohl eines der besten Oster-Hörspiele, die es gibt.
Zunächst mal ist Ottos Kusine Kiki mit von der Partie und mit diesem Mädchen ist eine lustige Folge praktisch garantiert. Die Kleine hat eine mordsmäßig große Klappe, ist so schlagfertig, dass die glatte Karla Konkurrenz machen könnte, und ihre Streitereien mit Otto sind zum Totlachen komisch.
Dennoch beginnt die Geschichte sehr traurig mit dem weinenden Herrn Tierlieb und Benjamin, der ihn liebevoll zu trösten versucht. Hier wird den kleinen Hörern sehr schön verdeutlicht, dass man weinen darf, wenn man traurig ist.
Um Herrn Tierlieb aufzumuntern planen die Freunde zusammen mit Karla Kolumna ein großes Osterfest im Zoo und damit wird es auch schon wieder lustiger. So gehen die Freunde gleich los um Eier zum Anmalen zu besorgen und prompt demoliert Benjamin die Aufbauten im Supermarkt. Und auch als sie die insgesamt 1000 Eier dann anmalen gibt es einiges zum Lachen
Doch trotz der aufwendigen Vorbereitungen vergisst Benjamin nicht, wie traurig Herr Tierlieb noch immer ist. Und plötzlich hat er eine Idee, die er aber vor seinen Freunden verheimlicht.
Für den Hörer -ja, ich denke, auch für Kinder- ist der restliche Verlauf der Geschichte sehr vorhersehbar, denn in fast jeder Szene gibt es kleine Hinweise und Andeutungen. Der Ostertag selber ist ebenfalls sehr schön dargestellt, so wie Ostern früher eben war und heute leider kaum noch ist: mit fröhlicher Eiersuche, Freude über kleine (!) Geschenke und die Süßigkeiten und ganz viel Spaß.
Gekrönt wird das gelungene Osterfest damit, dass Benjamin Herrn Tierlieb sein Geschenk überreicht.
Grundsätzlich endet die Geschichte durch dieses Geschenk mit dem gewohnten Friede-Freude-Eierkuchen-Ende wie man es von den Benjamin-Geschichten erwartet.
Trotzdem gefällt es mir nicht recht, dass es hier so dargestellt wird, als ob man sich über den Verlust eines Tieres einfach mit einem neuen Tier hinwegtrösten könnte.
Erfreulicherweise schwächt Herr Tierlieb das aber in seiner „Dankesrede“ wieder etwas ab und so kann man sich wunderbar mit Herrn Tierlieb und seinen Gästen freuen.

Wie schon erwähnt spielt Ottos Kusine Kiki in dieser Folge mit, gesprochen von Constanze Ott.
Ihre etwas krächzige Stimme passt zu der Rolle des rotzfrechen, aber auch sehr lieben Mädchens wie die Faust aufs Auge. Man sieht das naseweise Ding praktisch direkt vor sich.
Für diese Rolle hat man mit Constanze Ott genau die richtige Sprecherin gefunden.
Leider ist Kiki in viel zu wenigen Folgen mit dabei, aber wenn, dann geht es rund!

Dass es in dieser Serie kaum Musik gibt, das kennt man, daran hat man sich gewöhnt. Aber in dieser Folge kommen auch die Effekte reichlich kurz, da hätte man schon etwas mehr draus machen können. Da fehlen beispielsweise einige Male ein paar Hintergrundgeräusche. Die Effekte, die es gibt, sind auf gewohntem Niveau und entsprechend gut gemacht.

Was man sich bei dem Cover der zweiten Auflage gedacht hat, ist mir bis heute ein Rätsel.
Natürlich bekommt Herr Tierlieb ein Ei geschenkt, aber nach Ostern sieht das Bild nun wirklich nicht aus. Ein Ei alleine macht eben noch lange kein Oster-Cover aus, und alleine sind die beiden beim Überreichen des Geschenks in der Geschichte auch nicht.
Da ist das Cover der Erstauflage viel näher dran und zeigt Benjamin und seine Freunde bei einem typischen Osterbrauch.
Bei der aktuellen Auflage ist das Thema Ostern ebenfalls ziemlich auf der Strecke geblieben, aber immerhin hat man hier das fröhliche Fest mit eingebunden.

Fazit:   Trotz Herrn Tierliebs Traurigkeit eine sehr schöne und auch fröhliche Oster-Folge. In mancher Hinsicht mag sie etwas altmodisch wirken , aber gerade das macht den Charme der Folge aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: