Benjamin Blümchen (34) – …als Lokomotivführer

Titel: Benjamin Blümchen (34) – …als Lokomotivführer / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 40 min  / Sprecher:   Edgar Ott, Katja Primel, Gisela Fritsch, Tobias Pagel, Maria Krasna, Erich Will, Gerd Holtenau, Bianca Krahl u.A.

Inhalt:  Auf dem Bahnhof in Neudorf ist eine große Dampflokausstellung. Klar, dass Benjamin Blümchen und sein Freund Otto hingehen. Sie sind richtig begeistert von all den wunderschönen Opa-Loks. Und schwupps, schon sind beide eingestiegen. Da passiert es: Benjamin verhakt sich mit dem Rüssel in den Hebeln und schon dampft die Lok davon…


Diese Folge zeichnet sich in erster Linie durch ihre Charaktere aus, und zwar die, die man normalerweise vielleicht „Nebenrollen“ nennen würde. Hier sind es die Bewohner des kleinen Dorfes, das an der Bahnstrecke liegt auf der Benjamin und Otto mit der gekaperten Lok unterwegs sind. Insbesondere Frau Meier ist und klingt so herzensgut und man nimmt ihr sofort die Freude darüber ab, dass die Lok ausgerechnet auf ihrem Geburtstag vorbeikommt und sie nachher sogar zu ihrer Schwester bringt. Aber auch die Herren aus dem Dorf Herr Müller und Herr Schnubbel haben solch sympathische Opa-Stimmen, dass man sie sofort ins Herz schließt. Wenn sie alle im Waggon sitzen und fröhlich singen, dann ist das einfach nur schön anzuhören, da fühlt man richtig mit.
Weiter denke ich, dass das Thema Dampfloks jede Altersgruppe anspricht. Für die Jüngsten sind diese gewaltigen Maschinen einfach spannend, die Älteren haben früher noch mit Eisenbahnen gespielt und sind deshalb fasziniert. Man kann -Otto sei Dank- aus dieser Folge durchaus auch etwas über Dampfloks lernen, doch Benjamin unterbricht Ottos Vortrag recht schnell. Ottos Vortrag recht schnell. Das finde ich besonders sympathisch, dass er irgendwann sagt: „Weißt du, Otto, du bist ja ganz schön schlau. Aber Hauptsache, die Lok fährt, wie, ist mir egal. So lange sie nur schnuffschnuffschnuff macht.!“ Ach, ist das schön, wie konnte das nur ab Folge 100 in Vergessenheit geraten? Ein solcher Dämpfer würde Stella sicher auch nicht schaden.
Zuletzt muss man noch erwähnen, dass auch Karla Kolumna und der Bürgermeister mit von der Partie sind, die mit ihren Kabbeleien für gute Laune sorgen. Da gibt es einiges zum Lachen.

Eben so sehr gelobt, nun sollen sie auch namentlich erwähnt werden, die Leute aus dem Dorf zwischen Neustadt und Glückstadt. Die fröhliche und liebenswerte Frau Meier (die scheinbar im alten Bahnhof wohnt) wird von Maria Krasna gesprochen. Und sie hört sich genauso an, wie man sich eine liebe Oma vorstellt. Übrigens hat sie in Folge 18 der Bibi Blocksberg-Serie die Uralt-Hexe Mania gesprochen, kaum wiederzuerkennen.

Für Paul (?) Paulschmidt und Erich Will alias Herr Müller und Herr Schnubbel gilt das Gleiche, auch sie sprechen ihre Rollen überaus sympathisch. Der Herr Bürgermeister wird in dieser Folge noch von Tobias Pagel gesprochen und jedes Mal, wenn ich ihn in dieser Rolle höre, habe ich einen Verdacht, wieso später Heinz Giese diesen Part übernommen hat. Denn Tobias Pagel klingt einfach viel zu nett. Ich kann mir seine Stimme einfach nicht dabei vorstellen, wie sie z.B. Pichler runterputzt.
Und wieder ein Highlight für unsere Gabriel Burns – Fans, die sich oft ja so erhaben über den Kinderkram Benjamin Blümchen fühlen. In dieser Folge könnt ihr Bianca Krahl, die toughe Joyce Kramer hören, als etwas fünfjähriges, bockiges Kind!

Da ich erst vor wenigen Tagen auf einem Bahnhof saß und eine Dampflok vorbeikam, kann ich sagen, dass sich das Schnuff-Schnuff der Dampflok im Hörspiel schon sehr echt anhört.
Weitere Effekte sind das Martinshorn des Polizeiwagens, das Muhen einer Kuh, das dürfte es auch schon gewesen sein. Aber wie eigentlich immer, stört das in dieser Serie so gut wie gar nicht.

Dafür gibt es bei der Coverentwicklung eine Überraschung, von der ich selbst nichts wusste und die mich mächtig hat staunen lassen. Denn bei allen anderen Benjamin-Folgen, die ich hier besprochen habe, gab es zwischen der dritten Auflage und dem aktuellen Design (mit dem Benjamin über dem Schriftzug) kaum Abweichungen im Motiv. Aber bei dieser Folge ist wirklich bei jeder Änderung im Design das Bild geändert worden.
Insgesamt finde ich es schade, dass überall nur Benjamin und Otto und höchstens ein Polizist und Karla zu sehen sind, von den Dorfbewohnern aber niemand. Es wäre ein tolles Motiv gewesen: die Lok, mit Benjamin und Otto, wie sie in dem kleinen Bahnhof steht und die fröhlichen Leute am Bahnsteig, vielleicht noch mit dem Geburtstagskuchen.

Fazit:   Benjamin als Lokomotivführer ist eine Folge für alle Altersgruppen. Sie strahlt eine solche Fröhlichkeit und Herzlichkeit aus, dass man sie einfach mögen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: