Benjamin Blümchen (47) – …als Gärtner

Titel: Benjamin Blümchen (47) – …als Gärtner / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 40 min   / Sprecher:   Edgar Ott, K. Primel, G. Fritsch, L. Luigi, H. Wagner, Helmut Ahner

Inhalt:  Tante Hilde macht Urlaub. Benjamin Blümchen und Otto dürfen sich um ihren Garten kümmern: Blumen gießen, mit den Tomaten sprechen, damit sie schön rot werden und auf die Frösche aufpassen. Ach ja, um die Frösche ist Tante Hilde sehr besorgt. Denn es werden jede Nacht weniger.
„Das geht nicht mit rechten Dingen zu“, murmelt Benjamin und überlegt.


„Elefanten und Kinder sind nämlich die geborenen Gärtner“, behauptet Benjamin ziemlich am Anfang der Geschichte.
Und sofort gehen Benjamin und Otto daran, diese Behauptung auch zu beweisen.
In dieser Folge haben Benjamin und Otto gleich zwei wichtige Aufgaben. Zunächst hüten sie Tante Hildes Garten und bekommen von ihr gleich einen Crash-Kurs in Sachen Umweltschutz und biologischem Anbau von Obst und Gemüse. Normalerweise würde ich eine solche volle Breitseite über dieses Thema als „Pädagogik mit dem Holzhammer“ verurteilen, aber hier gelingt es wunderbar, die kleinen Hörer auf ausgesprochen liebenswerte Art für dieses Thema zu sensibilisieren. Tante Hilfe hält ihren Vortrag mit so viel menschlicher Hingabe, dass sie zu keinem Augenblick oberlehrerhaft wirkt.
Zum Zweiten muss natürlich das Verschwinden der Frösche aufgeklärt werden und da sind Benjamins und Ottos detektivischen Fähigkeiten gefragt.
Für den erwachsenen Hörer ist natürlich sehr schnell klar, wer da die Frösche einfängt. Für Kinder dürfte dieser „Fall“ aber dennoch spannend sein, denn es dauert schon geraume Zeit ehe Benjamin und Otto dahinter kommen, wer der Dieb ist. Und dann überführen sie ihn nicht mal selber und alleine, sondern holen sich Herrn Tierlieb und Karla Kolumna zur „Hilfe“. Auch das ist nochmals spannend: was haben die Freunde vor um den Verdächtigen zu überführen?
Was mich doch etwas an dieser Folge erstaunt hat, das ist der „Gruselfaktor“ darin. Die Szene als Benjamin und Otto tief und fest schlafen und sich der Dieb an den Teich schleicht, Boshaftigkeiten murmelt und böse lacht, alles untermalt nur vom hektischen Quaken der Frösche, diese Szene hat es für die Verhältnisse der Serie schon in sich.
Aber natürlich kommt auch der Humor in Benjamin als Gärtner nicht zu kurz. Dafür sorgt in erster Linie mal wieder Karla Kolumna mit ihrem losen Mundwerk, aber auch Tante Hildes Nachbar, der von Natur-Gärten gar nichts hält und das immer wieder gerne und auch laut kund tut.

Die Sprecherliste dieser Folge ist bemerkenswert kurz.
Besonders erwähnenswert ist daraus aber auf jeden Fall Helmut Ahner, der Tante Hildes Nachbarn spricht. Er ist hörbar mit Leib und Seele bei der Sache und spricht den cholerischen Giftspritzer so überzeugend, dass man glauben könnte, es sei wirklich seine Überzeugung, was er da so von sich gibt. Man sieht diesen Nachbarn richtig vor sich, wie er mit den Armen fuchtelt und vor Zorn auf und ab hüpft, eine tolle Sprecherleistung.
Lola Luigi leiht Tante Hilde ihre Stimme und schon nach wenigen Worten weiß man -alleine vom Klang ihrer Stimme her- dass Tante Hilde eine sehr nette, liebenswerte, aber auch selbstbewusste ältere Dame ist.

Der wichtigste Effekt in dieser Folge ist das Quaken der Frösche sein und das klingt durchaus überzeugend. Das waren noch Zeiten, als man für die Lautäußerungen eines Tieres noch keinen Menschen vor das Mikrofon setzte.
Auch die übrigen Effekte können überzeugen, musikalisch dringt aber auch hier nur das Titellied ans Ohr des Hörers.

Das Cover dieser Folge gehört, egal in welcher Auflage, mit zu den schönsten der Serie.
Mein Favorit dabei ist aber eindeutig das der ersten Auflage: so schön bunt, so detailreich, es vermittelt sofort sommerliche Garten-Atmosphäre.

Fazit:   Eine der lustigsten Folgen der Serie, aber in jedem Fall auch eine der spannendsten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: