Das wilde Pack (03) und der geheime Fluss

Titel:   Das wilde Pack (03) und der geheime Fluss / VerlagUSM Audio / Laufzeit:   ca. 52 min / 8 Track / Sprecher:   Jens-Peter Fiedler, Frank Bahrenberg, Bruno Tenderra, Benjamin Werres, Jürgen Sieger, Suzan Erentok u.A.

Inhalt:   Das wilde Pack ist eine Bande von Tieren, die in verlassenen U-Bahn-Schächten unter der Stadt lebt. Die Tiere haben nur ein Ziel: Endlich in Freiheit leben.
Aber es liegt noch ein langer abenteuerreicher Weg vor ihnen.

Das wilde Pack will mithilfe eines Schiffs in die Freiheit gelangen. Doch es ist schwierig herauszufinden, wie die Menschen ihre Schiffe bauen, ohne dabei entdeckt zu werden. Und dann gibt Rafina, die Anakonda, noch Wichtiges zu bedenken: Wer ein Schiff baut, der braucht auch einen Ort, an dem es zu Wasser gelassen werden kann.


Noch immer ist es das Ziel des wilden Packs in die Freiheit zu gelangen, weit weg von den Menschen.
In Folge 3 scheint die Idee von einem Schiff, mit dem man fliehen könnte, die Lösung zu sein, doch dieses Schiff müsste ja erst gebaut werden…nur wie?
Oder ob man nicht vielleicht leichter eines stehlen kann?
Nun ja, und dann braucht man ja auch Wasser auf dem man damit in die Freiheit fahren kann. Wo es das wohl gibt?
All diese Fragen müssen die Freunde in dieser Folge klären und dabei geht es mitunter hoch her.
Und dann taucht auch noch ihr alter Feind, der Zoodirektor Müller, auf und sorgt zusätzlich für Unruhe.
Nein, ein ruhiges Leben hat das wilde Pack nicht, aber gemeinsam meistern sie alle Schwierigkeiten. Das ist eine wichtige Botschaft der Folge, die sorgfältig in eine spannende und mitreißende Geschichte verpackt wurde: wenn man Freunde hat, auf die man sich verlassen kann und die einem in jeder Notlage helfen, dann schafft man Vieles gleich viel leichter.

Bei jeder Folge dieser Serie fällt mir wieder auf, dass es Charaktere gibt, deren Sprechart ich normalerweise sofort als nervig einstufen würde: Spy, den Kolibri, der immer in Reimen spricht und die Kakadus Kaka und Du mit ihrem krächzenden Ton. Doch was sonst wirklich schnell nervig werden könnte, ist hier richtig gut anzuhören. Spy wird von Anna Stijohann gesprochen und sie lässt ihre Stimme zwar piesig klingen, aber gleichzeitig auch sehr weich. Die so vorgetragenen Reime können gar nicht nervig werden. An dieser Stelle ein großes Lob an die Autoren, die diese Reime so sorgfältig erdichten, dass sie niemals platt nach „Reim dich, oder ich hau dich!“ klingen.
Kaka und Du werden beide von Alexandra Gehrmann gesprochen, die zwar krächzig klingt, aber auch einfach nur liebenswert, wenn sie sich also quasi mit sich selbst unterhält und turtelt.
Mein Favorit ist aber nach wie vor Christiane Reichert in ihrer Rolle der Anakonda. Sie weiß jeden Aspekt dieses Charakters deutlich zu machen, sei es die Gefahr, die von ihr ausgeht, die Weisheit über die sie verfügt oder auch die Sehnsucht nach einer „immer feuchten und grünen Welt“.

Das Titellied gehört zu den tollsten, die ich kenne: rockig, modern und mit Ohrwurmqualität. Das bekommt man so leicht nicht aus dem Kopf, das summt man auch noch nach dem Hörspiel. Wirklich klasse!
Auch sonst hält das Hörspiel schöne und immer zur jeweiligen Szene passende Melodien parat, ob es nun spannend zugeht, ob gerade Action angesagt ist, oder ob das Pack sich Rat bei der weisen Rafina holt. 0815-Musiken findet man hier an keiner Stelle, da hat man sich wirklich Mühe gegeben und die Umsetzung ist auch tadellos gelungen.

Das Cover entspricht wie gewohnt dem der Buchvorlage und seit Anfang an gehören die Cover der Serie zu meinen Favoriten. Auch hier wurde wieder mit wunderschönen, auf einander abgestimmten Farben gearbeitet und die Tiere sind wirklich toll gezeichnet, sehr niedlich und liebenswert. Auf dem Cover von Folge 3 gefällt mir ganz besonders das Schnabeltier Oskar, wie es frech über den Banner lugt.

Fazit:   Die Serie geht spannend und unterhaltsam weiter und man ahnt bereits, dass dem wilden Pack noch so manches Abenteuer bevorsteht. Ich freue mich auf die nächsten Folgen und kann diese Serie wirklich nur jedem ans Herz legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: