Pumuckl (3) – Pumuckl und die Ostereier / Der erste April

Titel:   Pumuckl (3) – Pumuckl und die Ostereier / Der erste April / Verlag:   USM Audio / Laufzeit:   ca. 72 min / 11 Tracks / Buch:   Ellis Kaut / gelesen von:   Stefan Kaminski

Inhalt:   Der Pumuckl ist ein Klabautermann. Das bedeutet, dass er meist unsichtbar ist. Aber eben nur meistens.
Am Ostersonntag ist Meister Eder bei seiner Schwester eingeladen und Pumuckl darf ihn begleiten. Das Ostereierverstecken macht dem Kobold jede Menge Spaß – vielleicht sogar etwas zu viel Spaß, denn auf einmal fehlen auch andere Dinge…


In den beiden Geschichten auf dieser CD bekommt der Pumuckl es mit zwei Traditionen / Bräuchen der Menschen zu tun, die er zunächst beide nicht recht versteht.
Aber etwas zu verstecken, das ist natürlich ganz nach seinem Geschmack. Nur sind die Menschen auf diesem Gebiet schon sehr untalentiert, wie er findet. Da muss er unbedingt nachhelfen. Wie nicht anders zu erwarten, endet diese „Nachhilfe“ im totalen Chaos.
Aber die Geschichte schafft es, einem das Gefühl eines schönen Osterfest zu vermitteln, so richtig altmodisch mit Eiersuche im Garten.
Auch die Sache mit dem 1. April ist etwas für den kleinen Kobold, auch wenn er zunächst mitsamt Meister Eder selber auf einen Aprilscherz hereinfällt. Angeblich hat ein Drechsler ebenfalls einen Kobold, das behaupten jedenfalls Eders Stammtischfreunde. Da sie nicht auf das Datum achten, gehen die beiden wenig später zum Drechsler. Doch der fühlt sich ziemlich belästigt und als er schließlich fragt, ob Eder sich einen Aprilscherz erlaube, da geht diesem ein Licht auf.
Gemeinsam mit Pumuckl überlegt er nun seinerseits, wie man die Stammtischfreunde drankriegen könnte…und Pumuckl hat eine tolle Idee!

Dass es Stefan Kaminski gelingt, jeden Charakter eindeutig klingen zu lassen, habe ich ja nun schon mehrfach erwähnt, so auch in diesem Hörbuch.
Was ich hier aber besonders bewundert habe, das ist, dass er auch problemlos innerhalb von Sekunden zu einer anderen Stimme wechseln kann. Von Eder zum Drechsler, von einem Stammtischfreund zum anderen, da ist nie eine übermäßig lange Pause oder ein „Hänger“ in den Stimmen oder dem Tonfall zu hören. Einfach toll!

Die Musik bleibt sich treu, ist kindgerecht fröhlich, nicht zu lang und manchmal erinnert sie mich an diese Bücher, die es früher oft mit MCs zusammen gab. Da erklang dann ein kleines Musikstück, wenn man umblättern musste oder wenn eine Geschichte zu Ende war. Solche kleine Melodien haben auch heute noch Charme.

Mit inzwischen vier Hörbüchern wird die Reihe im Regal allmählich richtig fröhlich bunt, denn die Rücken der Digipacks haben jeder eine andere Farbe.
Mir würde es sehr gefallen, wenn die Titel auf dem Rücken ständen, dann müsste man auf der Suche nach einer bestimmten Geschichte nicht erst alle CDs ansehen.
Andererseits wurde das bei den Hörspielen auch nie gemacht.

Fazit:  Auf diesem Hörbuch werden zwei Pumuckl-Geschichten erzählt, die gerade gut in diese Jahreszeit passen und Frühlings-Feeling aufkommen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: