Schattensaiten (06) – Tal der Wiederkehr

Titel:   Schattensaiten 6 – Tal der Wiederkehr / Verlag:   Pandora’s Play / Laufzeit:   ca. 72 min / 15 Tracks / Sprecher: Walter Blohm, Matthias Felling, Katja Behnke, Klaus Brandhorst, Maria Tzankow, Marco Göllner, Jan Henrik Augustin, Sandra Möller u.A.

Inhalt:   Mit quietschenden Reifen kommt der Wagen endlich zum Stehen. Anne und Daniel sind starr vor Schreck: die Frau auf der Fahrbahn war wie aus dem Nichts aufgetaucht und sie haben sie überfahren! Doch als sie aussteigen fehlt von der Frau jede Spur!
Nach dem Unfall ist nichts mehr wie es vorher war: Daniel seiht auf einmal dieselbe Frau, die sie angefahren haben, in ihrem Garten. Dafür kann es eigentlich nur eine Erklärung geben:
Rhangnarva. Die Freunde beschließen, noch einmal den Durchgang in diese geheimnisvolle Welt zu öffnen. Doch dort wartet eine grausame Überraschung auf sie. Rhangnarva ist nur der Anfang…


Nach zwei Folgen, die entweder gar nichts mit Rhangnarva zutun hatten oder das Thema nur anrissen, geht es mit Tal der Wiederkehr zurück in diese Parallelwelt und von dort mittels eines Flugschiffs weiter nach Rigurd, von woher Schedoni eigentlich stammt. Und dieses Land birgt tödliche Gefahren.
Die Folge lässt sich mit der Begegnung mit der seltsamen Frau spannend an. Zurück in Rhangnarva  als Schedoni den Freunden erklärt, welche Sagen über Rigurd kursieren und als sich dann herausstellt, dass es gar keine Sagen sind, wird es außerdem noch ganz schön gruselig. Die Begegnung mit den Guvaraks ist eine Szene, die insbesondere im Dunklen gehört für Gänsehaut sorgt.
Und letztlich, auf der Flucht aus dem Tal der Guvaraks, kommt auch noch eine Prise Action ins Hörspiel.
Dennoch…zumindest für mein Empfinden war das Thema Rhangnarva nach den ersten drei Folgen ausgeschöpft genug. Dass es in der Serie noch einmal -vor allem in solch einem Umfang (das Ende von Folge 6 macht klar, dass die Geschichte in Rhangnarva weitergeht)- dorthin zurück geht, hatte ich nicht erwartet. Abenteuer in Fantasy-Welten gibt es auch im Hörspielbereich wie Sand am Meer. Und die Folgen 4 und 5 hatten doch bewiesen, dass die Schattensaiten mit ihrem Mix aus Mystery und Grusel an anderen Schauplätzen überzeugen können. Für mich hätte es in dieser Richtung weitergehen können, Rhangnarva ist halt nichts Neues mehr.

Wo Rhangnarva ist, da ist natürlich auch Schedoni nicht weit und deshalb ist auch Marco Göllner in dieser Folge mit dabei.
Grundsätzlich mag ich seine Stimme sehr, wenn er normal spricht jedenfalls. In Tal der Wiederkehr muss er aber einige Male ganz besonders den Bösen rauskehren und genau dann klingt er nicht mehr so überzeugend. Schade, das war mal besser.
Den übrigen Sprechern kann man mal wieder nur attestieren, dass sie sich seit Serien-Anfang wirklich bemerkenswert verbessert haben.

Musikalisch ist man zwar den vertrauten Schattensaiten-Klängen treu geblieben, aber es gibt auch neue Musiken zu hören. Beides passt aber sehr gut zusammen und vor allem noch besser zum Hörspiel.

Das Cover von Folge 6 ist mal wieder sehr schön, detailreich und harmonisch was die Farbkombinationen anbetrifft. Links im Bild sieht mal -nehme ich jedenfalls an- die blutverschmierte Hand eines Guvaraks und so sieht man sofort, dass den Freunden in dieser Folge große Gefahr droht.

Fazit:   Spannung, Action, Grusel, Tal der Wiederkehr hat alles, was die Schattensaiten-Serie  interessant und unterhaltsam macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: