U-666 – (01) – Tauchfahrt des Grauens

Titel:   U-666 –  (01) – Tauchfahrt des Grauens / VerlagPandora’s Play / Laufzeit:   ca. 46 min / 6 Tracks / Sprecher:  Katrin Decker, Sabine Ehler, Hans Bayer, Klaus Nietz, Lennart Krüger, Sascha Rotermund, Michael Westphal, Sven Fechtner

Inhalt:   Im Jahre 1962 entdeckt eine Gruppe von Tauchern im Pazifik ein geheimnisvolles U-Boot aus dem 2. Weltkrieg. Die Gruppe beschließt, das Boot zu heben um das Geheimnis zu lüften. Sie begeben sich auf eine Tauchfahrt des Grauens.


Ich muss zugeben, 46 Minuten sind sehr kurz für ein Hörspiel, das nicht aus dem Kinderhörspielsektor stammt und dessen Titel man entnehmen kann, dass es in der Geschichte gar grauenvoll zugehen soll.
Und doch schafft Tauchfahrt des Grauens es spielend, in dieser kurzen Zeit mit all dem aufzuwarten, was ein gutes Hörspiel aus dem Bereich Mystery haben sollte. Die Geschichte lässt sich recht harmlos an. Man hat ausreichend Zeit, die Charaktere kennenzulernen und erfährt von ihren Plänen für ihre Tauchfahrten, grausig ist es bis hierher noch nicht.
Doch schon im zweiten Kapitel ändert sich das nach wenigen Minuten, denn hier finden die Taucher das U-Boot, die U-666.
Von diesem Moment an verliert die Geschichte wahrlich keine Zeit, quasi mit jeder Minute steigt die Spannung und als Hörer kann man gar nicht anders, als gebannt vor dem CD-Player zu sitzen mit mitzufiebern. Die Szenen auf dem U-Boot sorgen für eine Gänsehaut, denn was die Gruppe dort entdeckt, das ist wirklich grauenvoll.
Auch das Ende hat in dieser Hinsicht etwas zu bieten, denn das letzte Kapitel kann man als Epilog bezeichnen und der hat es in sich, da schauert man beim Hören schon mächtig.. Gleichzeitig kann man dieser Szene aber auch entnehmen, dass die Geschichte eine Fortsetzung haben wird. Und die ist nach nach Folge 1 dann einfach Pflicht

Bis auf drei Ausnahmen sagten mir die Namen der Sprecher gar nichts. Diese beiden Ausnahmen sind Hans Bayer (Erzähler), Klaus Nietz (Andrew) und Sascha Rotermund (Steven). Hans Bayer hat bereits in einigen Perry Rhodan – Hörspielen von Eins-A-Medien mitgewirkt, Klaus Nietz kennen Fans der Serie sicher aus Folgen vom Kleinen Vampir.
Und Sascha Rotermund war schon in einigen Europa-Hörspielen mit von der Partie, allerdings in kleineren Rollen.
Die übrigen Sprecher sind tatsächlich eher unbekannt, was ich ausgesprochen schade finde. Denn durch die Bank liefern sie hier eine absolut überzeugende Leistung ab. Mich würde es freuen, wenn ich sie man noch in anderen Hörspielen antreffen würde.

Die Musik kommt düster und bedrohlich daher und macht einen großen Teil der schauerlichen Atmosphäre aus. Hier kann Tauchfahrt des Grauens spielend mit anderen Hörspielen dieses Genres mithalten. Besonders gefallen hat mir das Geräusch eines U-Boot-Sonars gefallen, das sich gelegentlich unter die Musiken mischt und beim Hörer ein bedrückendes Gefühl von Verlorenheit hinterlässt.

Das Coverdesign beschränkt sich auf, nun ja, sagen wir mal: das Nötigste! Mehr ist es nun wirklich nicht, da hätte dieses Hörspiel Besseres verdient. So etwas wie ein Booklet gibt es jedenfalls nicht. Vorne das Motiv, hinten Sprecher- und Produktionsangaben und ein Dreizeiler über die echte U-666. Das war es. Mager, sehr mager.

Fazit:   Kurz und knackig, anders kann man es nicht bezeichnen. Hier bekommt man ein sehr gutes, spannendes und atmosphärisches Hörspiel mit klasse Sprechern geboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: