Benjamin Blümchen (50) – als Sheriff

Titel: Benjamin Blümchen (50) – als Sheriff  / VerlagKiddinx / Laufzeit: ca. 40 min   / Sprecher:   E. Ott, K. Primel, G. Fritsch, T. Hagen, G. Duwner, P. Schiff, J. Nottke u.A.

Inhalt: Ist das aufregend! Benjamin, Otto und Karla Kolumna fliegen zu Onkel Hugo nach Amerika und träumen, was sie alles sehen werden: Cowboys am Lagerfeuer, wilde Büffel, Sheriffs, die Banditen verfolgen.
Doch es wird noch viel spannender!
Onkel Hugo lebt nämlich in einer verlassenen Geisterstadt und braucht dringend Hilfe.


Neustadts berühmter sprechender Elefant goes Wild West!
Ein vielversprechender Titel mit einer sehr schönen Geschichte.
Natürlich darf man hier keine große, komplexe Western-Story erwarten, mit wilden Schießereien und Showdown im Morgengrauen.
Aber es ist alles drin, was man von einer Wild West – Geschichte erwartet, wenn man den Wilden Westen mit Kinderaugen sieht: Essen am Lagerfeuer, einer Geisterstadt mit Saloon, Drugstore etc., ein Sheriff und ein (sehr netter) Bandit.
Und natürlich darf auch das berühmte Friede – Freude – Eierkuchen – Ende nicht fehlen.
Der Lerneffekt der Folge fällt arg mager aus, dazu wird der Wilde Westen einfach zu verklärt dargestellt, aber die Geschichte ist sehr spannend, hat ihre lustigen Stellen und macht einfach Spaß. Man bekommt richtig Lust darauf, mit den Freunden in Ghost Town zu sein.

Edgar Ott spricht Benjamin Blümchen und er ist und bleibt einfach DER Benjamin Blümchen.
Und wo Benjamin ist, da sind auch seine Freunde Otto (K. Primel) und Karla Kolumna (G. Fritsch) nicht weit.
Alle Sprecher dieser Folge können auf ganzer Linie überzeugen.
Erwähnenswert ist noch Gerd Duwner, der Onkel Hugo spricht.
Wenn man genau hinhört, dann erkennt man ihn: als Ernie aus der Sesamstraße.

Im Gegensatz zu vielen anderen Folgen, die auf Musik außer dem Titellied verzichten, gibt es in Benjamin als Sheriff doch einiges  mehr zu hören.
In Onkel Hugos Auto läuft ein „Countrysong“, der sehr vermutlich The heart of Texas trägt, aus mehr besteht der Text nämlich nicht, sehr lustig.
Dann wird am Lagerfeuer Gitarre gespielt und ein kleines Lied gesungen.

Fazit: Eine kindgerechte Western-Geschichte, die in Sachen Spannung so mancher Benjamin-Folge den Rang abläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: