Dorian Hunter (03) – Der Puppenmacher

Titel:   Dorian Hunter 3 – Der Puppenmacher / Verlag:   Zaubermond / Laufzeit:   ca. 75 min / 27 Tracks / Sprecher: Thomas Schmuckert, Claudia Urbschat-Mingues, Frank Felicetti, Jürgen Thormann, Tim Kreuer, Gisela Trowe, Udo Schenk u.a. .

Inhalt: Sie fallen die Menschen an wie tollwütige Hunde. Ein Biss ihrer spitzen schwarzen Zähne bedeutet für das Opfer den sicheren Tod.
Was verbindet Lord Hayward, einen alten Mann mit Beziehungen zu höchsten diplomatischen Kreisen, mit den dämonischen Puppen, die London unsicher machen?
Dorian Hunter nimmt unter den Augen des Secret Service die Spur auf – und ist Jäger und Gejagter zugleich.


Wie nach den Folgen 1 und 2 nicht anders zu erwarten, legt der Zaubermond Verlag auch mit „Der Puppenmacher“ ein von der ersten bis zur letzten Minute spannend-gruseliges und atmosphärisches Hörspiel vor.
Musste man bei der vorigen Folge noch sehr konzentriert zuhören um die Handlung zu verfolgen und verstehen, so fällt dies beim „Puppenmacher“ um einiges leichter. Die Handlung verläuft hier sehr geradlinig, die Szenen bauen aufeinander auf, man findet sich nicht mehr von einer Sekunde auf die andere in einer anderen Zeit oder an einem anderen Ort wieder.
Das soll nun aber nicht heißen, dass „Der Puppenmacher“ leichte Hör-Kost ist.
Es empfiehlt sich schon, dem Hörspiel aufmerksam zu folgen…nur ist das eben nicht mehr so anstrengend.

Als besonders lobenswert ist anzuführen, dass die Geschichte um mordende Puppen nicht in Kitsch und Albernheit abrutscht, wie man vielleicht befürchten könnte. Hier hat das Zaubermond-Team ganze Arbeit geleistet, die Puppen sind wahrlich furchteinflößend.
Außerdem scheint sich in „Der Puppenmacher“ das „Team“ um Dorian Hunter zu erweitern. Da wäre zunächst der Polizist Donald Chapman, der Hunter nach dieser Geschichte notgedrungen endlich glauben muss, aber auch der Hermaphrodit Phillip, der ganz spezielle Fähigkeiten zu besitzen scheint.

Aus der wie üblich prominent besetzten Sprecherliste verdienen hier Frank Felicetti als Donald Chapman und Tim Kreuer alias Phillip Hayward besondere Erwähnung. Frank Felicetti nimmt man den sarkastischen Polzisten sofort ab, schon nach wenigen Sätzen sieht man ihn quasi vor sich. Die Rolle des geisteskranken Phillip gehört sicher zu den schwierigsten in diesem Hörspiel. Tim Kreuer meistert diese Aufgabe mit Bravour, beeindruckend und in jedem Moment absolut glaubhaft.

Musikalisch bleibt „Dorian Hunter“ seiner elektronischen Linie treu. Dennoch geht es in „Der Puppenmacher“ etwas ruhiger zu als in den beiden ersten Folgen. Die Musik ist zwar fast allgegenwärtig, kommt hier aber eher schleichend, unterschwellig daher. Bombastische Klänge hört man nicht mehr so oft, aber an den Stellen, an denen sie nötig sind, sind sie natürlich auch da. Diese zurückhaltendere Musikkulisse nimmt der Handlung im Vergleich zu den ersten beiden Folgen zwar einiges an Tempo, aber keineswegs ihren Grusel-Faktor. Den weiß sie nach wie vor wunderbar auszulösen und zu betonen.

Auf dem Cover ist eine mysteriöse Person ganz in Schwarz und mit Zylinder zu sehen. Genaueres lässt sich nicht erkennen, eben sehr geheimnisvoll und damit der Hörspielreihe voll entsprechend.

Fazit: Wieder eine geniale Folge der Reihe, nichts für zart besaitete Hörer, aber wer auf top produzierte und moderne Grusel-Hörspiele steht, der darf „Dorian Hunter“ einfach nicht ignorieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: