Jack Slaughter (02) – Professor Dooms Erwachen

Titel:   Jack Slaughter (2) – Professor Dooms Erwachen / VerlagUniversal / Laufzeit:   ca. 65 min / Sprecher:   Simon Jäger, David Nathan, Klaus Dieter Klebsch, Gisela Fritsch, Arianne Borbach, Tilo Schmitz, Rainer Fritzsche u.A.

Inhalt:   Professor Doom brütet in seinem geheimen Laboratorium über seinen dunklen Vernichtungsplänen. Er will blutige Rache für all das, was ihm angetan wurde. Kann Freizeit-Dämeonenjäger Jack Slaughter seinen neuen Feind Doom überhaupt besiegen? Mit Hilfe von seinen Freunden stellt sich Jack einem unfairen Kampf gegen Professor Doom, bei dem einer der beiden Duellanten restlos von der Bildfläche verschwindet.


Nachdem der Hörer in Folge 1 in erster Linie die Personen kennengelernt hat und mit dem Stil bekannt gemacht wurde, in dem die Hörspiele gehalten sind, setzt Folge 2 „Professor Dooms Erwachen“ schon mehr auf die Geschichte an sich und es geht auch schon deutlich härter zur Sache.
Wobei man aber Hörer enttäuschen muss, die nun auf ernsthafte Kampfszenen mit Grusel-Faktor hoffen.
Sämtliche Szenen, die sonst ein „echtes“ Action-Grusel-Hörspiel ausmachen würden, sind in „Jack Slaughter“ humorvoll verpackt, da kann man selbst über den größten Bösewicht und seine Untaten noch lachen.
Überhaupt will es nicht recht gelingen, dass einem die Bösen auch wirklich böse vorkommen, dafür haben sie dann wiederum viel zu menschliche und abgedrehte Charakterzüge.
Das Team aus Jack und Tony wird in dieser Folge um eine jungen Dame ergänzt, die ebenso gutaussehende, wie clevere Wissenschaftlerin Dr. Kim Novak.
Scheinbar wird sie ihnen als Kollegin auch weiterhin erhalten bleiben, bisher weiß sie aber noch nicht mal, wer Jack Slaughter wirklich ist.
Dafür wissen Jack und Tony aber auch nicht, dass sie mal Assistentin von Professor Doom war.
So gesehen ist es in Sachen Ahnungslosigkeit recht ausgewogen im Team.

Gesprochen wird Frau Doktor von Arianne Borbach, die in ihrer Rolle gut in den Humor der Hörspiele passt.
Professor Doom spricht Klaus Dieter Klebsch, dem oben genanntes Wunder gelingt: zwar der Böse zu sein, gleichzeitig aber so skurril rüberzukommen, dass man sich einfach nicht wirklich von ihm bedroht fühlen kann.
In weiteren Rollen hört man z.B. Tilo Schmitz, Rainer Fritzsche und einen Delphin…und wer jetzt lacht, der wird überrascht sein, was dieser Meeresbewohner so alles auf Lager hat.

Die Musik hält sich auch in Folge 2 zurück, ist aber da, wenn es die Situation erfordert.
Für dieses Hörspiel ist das auch vollkommen ausreichend, mehr Dekoration braucht es nicht.

Das Cover ist schon etwas düsterer gehalten als noch bei Folge 2, setzt aber trotzdem noch auf auffällige Farben, die nachher im Hörspielregal leuchten werden.
Im Gegensatz zum Cover von Folge 1 muss man hier schon mal genauer hinsehen um zu erkennen, was man da sieht.

Fazit: Die Geschichte nimmt an Fahrt auf, behält aber ihre Komik bei (steigert sie sogar noch ein wenig) und macht neugierig, wie es mit dem verrückten Dämonenjäger-Team und ihrem gar nicht mal so unsympathischen Erzrivalen weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: