Schattensaiten (Halloween-Sonderfolge) – Das Geheimnis der Gärtnerei

Titel:   Schattensaiten (Halloween-Sonderfolge) – Das Geheimnis der Gärtnerei / Verlag Pandoras Play / Laufzeit:   ca. 75 min / Sprecher:  Matthias Felling, Katja Behnke, Klaus Brandhorst, Maria Tzankow, Bernhard Selker, Björn Bergmann, Marco Göllner u.A.

Inhalt:   Die Nacht war dunkel und sternenklar. Bis auf das bläuliche Licht, dass durch die dichten Bäume schimmerte.
Ein unruhig flackerndes Licht, fiebrig und glänzend.
Aber warum scheint Licht in der alten Gärtnerei?
Sie ist doch schon seit Jahren verlassen.
Sollten die Gerüchte, dass es dort spukt, etwa doch wahr sein?


Mit dem Halloween – Special „Das Geheimnis der Gärtnerei“ ist nach „Satan Clause“ bei Pandora’s Play nun die zweite Sonderfolge der „Schattensaiten“ – Reihe erschienen
Genau wie „Satan Clause“ hat auch die Handlung von „Das Geheimnis der Gärtnerei“ nichts mit dem Plot der Hauptserie zu tun.
Man könnte sie problemlos hören ohne die Serie an sich zu kennen, wobei zumindest Folge 1 empfehlenswert wäre, allerdings lediglich um die Hauptcharaktere zu kennen.
Das könnte man sich aber auch in wenigen Sätzen von Kennern der Serie erklären lassen und dann gleich mit dem Hören beginnen.
„Das Geheimnis der Gärtnerei“ ist weder besonders gruselig, noch sonderlich mysteriös.
Spannend ist die Folge aber trotzdem, wenn auch vielleicht anfangs etwas arg vorhersehbar.
Dennoch gibt es im Verlauf der Folge ein paar interessante Wendungen, aus denen man nicht sofort schlau wird.
Auf jeden Fall weiß die Folge sehr gut zu unterhalten -an einigen Stellen habe ich wirklich sehr gelacht- und ist in einigen Punkten völlig skurril und abgedreht, was scheinbar das Markenzeichen der „Schattensaiten“ – Sonderfolgen und ihr größter Pluspunkt ist.

Die Sprecher der Reihe sind ja für viele Hörer dagegen das größte Manko.
Auch in „Das Geheimnis der Gärtnerei“ hört man schon recht deutlich, dass sie keine Profis sind, da klingt manches ein wenig holprig oder zu abgelesen.
Aber man kann auch hören, dass alle mit Spaß bei der Sache sind, das macht die Ausrutscher dann schon wieder wett.
Und -auch das muss gesagt werden- seit der ersten „Schattensaiten“ – Folge haben sie sich durchweg hörbar verbessert, alles andere wäre gelogen.
Alleine ein, zwei kleinere Nebenrollen tun wirklich in den Ohren weh, von denen hört man aber glücklicherweise nicht viel.

Musikalisch bekommt man die bekannte „Schattensaiten“ – Musik geboten, die auch zu dieser Sonderfolge ganz gut passt und spannende Stellen prima untermalt.
Die Geräuschkulisse dagegen lässt dann wieder zu wünschen übrig, wobei man hier vielleicht berücksichtigen muss, dass Pandora’s Play sicher einfach nicht z.B. über mehrere Arten von Pistolen-Geräuschen verfügt, ein Geräusch das nun wirklich nicht authentisch klingt.
Wirklich enttäuscht bin ich allerdings von den Geräuschen der angreifenden (nein, das verrate ich nicht) am Ende beim finalen Showdown.
Sie klingen weder sehr bedrohlich, noch vermitteln sie einem auch nur ansatzweise, wie man sich die Szene vorzustellen hat.
Wenn vorher nicht geschildert würde, was da gerade passiert, und man den Sprechern nicht wenigstens ein gewisses Maß an Panik anhören würde, dann könnte man genauso gut denken, man säße im Kino und höre /sehe diese Anti-Delphinarium-Präsentation.

Das Cover ist ganz im Stil der eigentlichen „Schattensaiten“ – Reihe gehalten, in den Details aber passig auf das Halloween – Thema abgestimmt.

Fazit: Eine unterhaltsame, skurrile „Schattensaiten“ – Einzelfolge mit -im Verhältnis gesehen- kleineren „Macken“. Für Fans der Reihe, die über einen etwas schrägem Humor verfügen aber auf jeden Fall Pflichtprogramm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: