Faust Jr. – Die Wissensdetektei – Wahre Vampire

Titel:   Faust jr. – Die Wissensdetektei (03) – Wahre Vampire / Verlag:   Igel Records / Laufzeit:   ca. 73 min / Sprecher:   Ingo Naujoks, Bodo Primus, Benjamin Armbruster, Ralf Erdenberger u.a.

Bislang kannte Frank Faust nur eine Sorte Blutsauger: Mücken. Doch nun schickt ihn ein geheimnisvoller Auftraggeber auf eine Reise zu den wirklichen Wurzeln Draculas. Im Wiener Staatsarchiv entdeckt der Privatdetektiv einen echten Fall von Vampirismus. In Rumänien trifft er auf den betagten Nachfahren des Mannes, der Vorbild war für die berühmte Romanfigur „Dracula“: Fürst Vlad III.  Und auf einer Klosterinsel entdeckt Faust sein Grab. Es ist leer. Treibt der Vampir immer noch sein nächtliches Unwesen?


Es ist sehr lange her, dass mich ein Hörspiel so begeistert hat, wie dieses. Ich habe noch nicht viele Hörspiele gehört, die Kindern wissen vermitteln sollen, weil ich immer in Sorge bin, dass dort die berühmte Brechstange angesetzt wird. Bei Wahre Vampire hatte ich diesen Eindruck nicht eine Sekunde lang. Die Geschichte ist durchgängig spannend, manchmal auch ganz schön schaurig, und äußerst abwechslungsreich.  Das liegt vor allem daran, dass die Handlung an vielen verschiedenen Orten spielt. So reist Faust von seiner Heimatstadt Bochum nach Regenburg und von dort über Wien nach Bukarest und anschließend noch zu zwei kleineren Orten in Rumänien.  Zudem handelt es sich bei den Personen, mit denen Faust dort in Kontakt kommt um seinen Fall bzw Auftrag zu erledigen, tatsächlich um echte Wissenschaftler auf den jeweiligen Gebieten. Diese Passagen vermitteln dann den größten Teil an Informationen, werden aber immer wieder aufgelockert durch flapsige Sprüche von Faust oder kleinen Wortgefechten zwischen ihm und dem Erzähler, der gerne mal mitmischt. Der Humor ist überhaupt mit das Beste an diesem Hörspiel. Ich habe bei Fausts flapsigen Sprüchen oft herzlich lachen müssen.

Mit Ingo Naujoks hat man genau den richtigen Sprecher für Faust jr. gewählt. Im besten Ruhrpott-Slang verleiht er dem Detektiven einen einzigartigen Charakter und klingt dabei so locker als hätte es für dieses Hörspiel gar keine Textvorgabe gegeben. Bodo Primus als Erzähler liefert sich manch amüsantes Wortgefecht mit Ingo Naujoks und wirkt so nie wie ein außerhalb stehender Beobachter, sondern wie ein Teil der Geschichte. Fausts bleicher Auftraggeber bekommt seine Stimme und den osteuropäischen Akzent von Benjamin Armbruster geliehen, der diese Aufgabe einfach brillant meistert. Und zuletzt sei noch die niedlichste Rolle erwähnt: die von Fausts „Super-Handy“, seinem Personal Pott, der von Ralph Erdenberger gesprochen wird, allerdings mit derbe verzerrter, aber sehr niedlicher Stimme.

Besagte Wissenschaftler sind u.A. Dr. Ulla Obermayr (Biologin, Spezialgebiet Mückenforschung), Dr. Bogdan Popa, (Historiker aus Bukarest), Oktavian Buda (forensischer Psychologe aus Bukarest), Dr. Peter Kreuter (Historiker aus Regensburg, Spezielgebiet Vampirglaube), Dr. Constantin Belasceanu (Anthropologe aus Bukarest und Nachfahre von Vlad III. Draculea). Dazu kommen dann noch ein rumänischer Schauspieler und eine Wirtin aus dem kleinen Dort Aref. Sie alle haben ihre Passagen selbst eingesprochen. Wobei man hier schon hört, dass sie eben keine Sprecher sind. Und man hört auch deutlich, dass diese Szenen nicht im Studio eingesprochen wurden. Dafür geben die dem Hörspiel aber eine unglaubliche Authentizität, was das allemal wett macht.

Auch musikalisch und von den Geräuschen her, kann sich Wahre Vampire hören lassen. Beeindruckt hat mich besonders, dass die Szenen mit Vlad Moroi durch die Untermalung für ein Kinderhörspiel wirklich bemerkenswert schaurig rüberkommen. Das hat schon was von einem Gruselfilm. Doch auch die übrigen Szenen werden stets passig von Musik begleitet. So hört man schon an den Klängen, in welcher Stadt man sich gerade befindet, und eine allgegenwärtige Geräuschkulisse macht die Geschichte wunderbar anschaulich.

Das Cover ist mit dem Vampir, der ängstlich zu einer Mücke schaut, sehr pfiffig gemacht. Doch das Innere des Booklets hält noch eine klasse Überraschung bereit. Denn neben der Tracklist und der Sprecherliste findet man hier eine Karte mit Fausts Reiseroute und eine Auflistung der Wissenschaftler, die in dem Hörspiel mitgewirkt haben.

Fazit:   Mir hat Wahre Vampire riesigen Spaß gemacht. Hier gibt es einiges zu lernen, aber auch viel zu lachen und eine wirklich interessante und spannende Geschichte, die ich mir gleich mehrmals angehört habe. Einfach top!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: