Circus Roncalli (02) – Das verschwundene Pony

Titel:   Circus Roncalli (02) – Das verschwundene Pony / VerlagUniversal / Laufzeit:   ca. 46 min / Sprecher:  Bernhard Paul,  Freddy Holzapfel, Markus Strobl, Ute Loeck, Charlot Bromby u.a.

Inhalt:   Toni hat Besuch von seiner Freundin Marlene und darf mit ihr das kleine Pony Cappuccino striegeln. Kurz darauf ist das Pony verschwunden und Tonis Vater Marco Mozzarella verdächtigt die Kinder, den Stall nicht verschlossen zu haben. Aber um das Ponyzelt schleicht auch noch der seltsame Herr Schnapfinger herum und auf dem Stallboden liegt ein blutiges Tuch. Toni und Zippo machen sich auf Spurensuche und stoßen auf eine alte Bekannte.


Tja, mein Wunsch ist leider nicht in Erfüllung gegangen. Auch in dieser Folge ist Tusnelda Donner die Bösewichtin. Da muss wirklich demnächst mal Abwechslung reinkommen, sonst hat man nachher x Folgen alle mit gleichem Muster. Drei Folgen im gleichen Schema reichen nun wirklich.

Immerhin sorgen Marlene und Tusneladas Handlanger für ein wenig frischen Wind, aber auch sie ändern nichts daran, dass die Grundidee wieder die gleiche ist.
Ansonsten hat mich so manche Szene wirklich vor Zorn brodeln lassen. Wie der Kerl mit dem Hund umgeht, ihn als „Mistvieh“ bezeichnet und sogar schlägt…da könnte ich jedes Mal…na, egal.

Bei den Sprechern gibt es ebenfalls nichts Neues zu vermelden. Freddy Holzapfel als Toni tut sich noch am positivsten hervor, Bernhard Paul als Clown Zippo und Markus Strobl alias Papa Mozzarella klingen nachwievor sehr hölzern. Dafür ist Kathrin Bachmann mit von der Partie, die Karussell-Hörer vielleicht als Schnecke Monika Häuschen kennen. Ihre Stimme fällt einfach auf und weiß auch in dieser Geschichte zu gefallen. Über ihr „Mon Signore“ habe ich mich aber doch gewundert, sie ist doch Französin…?

Der musikalische Bereich ist der, in dem die Serie bislang am meisten punkten kann. Denn hier geht es mit einem pfiffigen Titellied, netten Melodien zwischendurch und ordentlichen Geräuschen sehr kindgerecht und charmant zu.

Dieses Mal steht eine Szene im Ponyzelt im Mittelpunkt des Covers. Drum herum wie üblich der rote Vorhang und darüber das Roncalli-Logo, die Erkennungsmerkmale der Serie, sie mir prima gefallen. Im Booklet gibt es bei dieser Folge einige Circus-Fotos mit Ponys zu sehen, was gut zur Geschichte passt.

Fazit:   Für mich die beste Folge bislang. Aber damit lehne ich mich schon sehr aus dem Fenster. Denn eigentlich gibt es noch überall etwas zu verbessern. Marlene hat bei mir halt gut was rausgerissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: