Hamburg Krimis – Für Sie um die Ecke gebracht (04) – Grüne Hölle Hagenbeck

Titel:   Hamburg Krimis – Für Sie um die Ecke gebracht (04) – Grüne Hölle Hagenbeck / Verlag:   Vitaphon / Laufzeit:   ca. 52 min, /  1 CD / Buch:   Frank göhre / Sprecher:   Till Demtroder, Claudia Schermutzki, Jens Wawrczeck, Robert Missler, Susanne Ulke u.A.

Inhalt:   Eine Mordanzeige auf dem Kommissariat bringt Fedder ins Grübeln. Richtig interessant wird es für ihn während des rauschenden Sommerfestes des Hamburger Privatfernsehsenders RAW im Tierpark Hagenbeck. Zuerst verschwindet der fünfjährige Sohn des TV-Bosses Heinze und dann dessen Assistentin. Die wird schnell gefunden: nackt und tot, bei Vollmond…ein Ritualmord? Das Rätsel löst sich überraschend auf…


Die Fortsetzung der Hamburg Krimis ist da. Für diese Folge hat man sich den berühmten Zoo als Schauplatz ausgeguckt. Ich hätte nicht gedacht, dass dieser Ort für eine glatt ein wenig unheimliche Atmosphäre sorgen könnte, denn immerhin ist ein Zoo ja ein Ort der Vergnügens und der Entspannung. Aber es funktioniert tatsächlich und von dieser leicht schauerlichen, dschungelartigen Atmosphäre lebt diese Folge im Wesentlichen. Hier spielt sich der größte Teil der Geschichte ab, die ich trotz aller krimineller und boshafter Energien als frisch und unterhaltsam empfunden habe. Mal eine ganz andere Art Krimi, wie es diese Serie ja gerne beweist.

Ein wenig schmunzeln hat mich diese Folge dann auch lassen. Immerhin…ein Kommissar Jörg Fedder in Hamburg? Und TV-Boss Heinze, gesprochen von Jens -Peter Shaw- Wawrczeck hält sich einen plappernden Papagei als Haustier? Na, welche TV-Serie bzw Hörspiel-Reihe lassen da wohl augenzwinkernd grüßen?

Bleiben wir doch gleich mal bei Jens Warczeck als ekligen TV-Boss Heinze. Es ist ungewohnt seine Stimme in einer solch unsympathischen Rolle zu hören und ich hätte es ihm kaum zugetraut, aber er lässt den Möchtegern-Oberboss und Macho sehr gut heraushängen. Dagegen klingt Schauspieler Till Demtroder in der Rolle des Kommissars eher ruhig, humorvoll und hin und wieder ein wenig sarkastisch. Damit wurde er mir gleich sympathisch und ich habe seinen Passagen gerne gelauscht.

Wie schon steuert die Geräuschkulisse im Tierpark den größten Teil zu Atmosphäre bei. Durch das vielstimmige Vogelgezwitscher und die gelegentlichen Geräusche anderer Tiere fühlt man sich direkt in den nächtlichen Tierpark hineinversetzt. Und der wirkt ganz schön unheimlich. Auch musikalisch wird ganze Arbeit geleistet. Die Musiken während der Szenen mit dem Kommissar wirken ein wenig altmodisch, aber sehr stimmungsvoll und haben mich an alte schwarz-weiß Krimis erinnert. Dagegen geht es im Hintergrund von Heinzes Szenen mit rockigen  Elektroklängen deutlich härter zu, was gut zu diesem Charakter passt.

Ich finde die Optik und Ausstattung der Hamburg Krimis ja immer wieder genial. Das Booklet lässt sich wie gewohnt entfalten und auch bei dieser Folge gibt es wieder Figuren und einen Spielplan um die Folge „nachspielen“ oder beim Hören mitzuspielen. Außerdem findet man noch Bilder und Infos zu den Sprechern. Als Gimmick klebt dieses Mal ein Rabatt-Coupon für Hagenbeck auf der CD-Hülle, der € 1,50 Ermäßigung auf den Eintrittspreis gewährt.

Fazit:   Eine gelungene Fortsetzung der Serie. Die Geschichte ist spannend, sehr atmosphärisch, lädt aber auch mal zum Schmunzeln ein. So mag ich Krimis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: