Urlaub mit Papa (Dora Heldt / Ulrike Grote)

Titel: Urlaub mit Papa   / Verlag:   Jumbo Verlag / GoyaLit / Laufzeit:   ca. 210 min / 3 CDs / Buch:   Dora Heldt / gelesen von:  Ulrike Grote

InhaltChristine und Dorothea wollen für ein paar Tage nach Norderney, um einer Freundin bei der Renovierung ihrer Kneipe zu helfen. Doch dann wird Christine von ihrer Mutter dazu verdonnert, ihren etwas eigenwilligen Vater Heinz (73) mitzunehmen. Kaum auf der Insel angekommen, übernimmt Heinz unverzüglich das Zepter auf der Baustelle und beschert den drei Frauen gemeinsam mit seinen neuen Freunden Onno (63), Kalli (75) und Carsten (72) unvergessliche Urlaubstage.


Irgendwann -und das hat mich selbst überrascht- überkam es mich und ich habe mir „Urlaub mit Papa“ als Buch zugelegt und es auch nicht bereut. Nun interessierte mich die Hörbuch-Version, da ich mit dem Buch sehr viel Spass hatte. An der Geschichte hat sich da natürlich nichts geändert. Sie hat Tempo und Witz, aber auch mal ruhige und nachdenkliche Momente, und ist einfach ideal zur Unterhaltung an schönen Sommertagen, aber auch um bei schlechterer Witterung für ein wenig Sommerfeeling und Spass zu sorgen.

Wenn man Ulrike Grote so zuhört, dann fragt man sich manches Mal, wie es einem wohl selber ginge, im Urlaub mit solch einem doch sehr anstrengenden Vater, der aber im Grunde alles was er tut von Herzen gut meint.
Die Liebesgeschichte, die eine solche Geschichte einfach braucht, ist natürlich auch mit dabei und gerade über Christines teeniemäßiges Benehmen dem Angebeteten gegenüber habe ich doch oft grinsen müssen.

Ulrike Grotes Stimme passt prima zu Chrstine, die die Geschichte ja aus ihrer Sicht heraus erzählt. Lebendig, pfiffig, aber auch mal voller Ironie und Sarkasmus, das ist eine gelungene Mischung. Nur etwas langsamer hätte sie gerner lesen dürfen. Insbesondere bei den Dialogen überschlägt sie sich geradezu. Dabei hat die Geschichte alleine schon Tempo, da braucht es keine Sprecherin, die sich beim Lesen selbst überholt.

Musikalisch hält sich „Urlaub mit Papa“ sehr bedeckt, will heißen: es gibt keine. Dabei wäre ich am Anfang zumindest sehr dankbar für ein paar Takte gewesen, denn Ulrike Grote legt dort sofort los, da gibt es gar nichts als „Einstimmung“.
Dafür sind die einzelnen Kapitel nach bekannten und schon älteren Schlagern benannt.

Schon beim Anblick des Covers muss man mindestens lächeln, wenn man Papa da im gepunkteten Hemd aufs Meer hinaus spähen sieht. Im Booklet findet man noch Informationen zu Autorin und Sprecherin, sowie Hörbuch-Tips aus dem Programm von GoyLit und auf der Rückseite die Trackaufteilung.

Fazit:   Eine leichte und witzige Story, ideal für den Urlaub oder einfach nur um mal ein paar Stunden vergnügt aus dem Alltag abzutauchen. An Ulrike Grotes Tempo gewöhnt man sich notgedrungen irgendwann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: