Groupies bleiben nicht zum Frühstück (Hörspiel zum Film)

Titel:   Groupies bleiben nicht zum Frühstück / Verlag:   Der Hörverlag / Laufzeit:   ca. 89 min / Sprecher:   Anna Fischer, Kostja Ullmann, Josef Mattes, Frank Ziegler, Inka Friedrich, Simona Pahl u.a.

Inhalt:   Nach einem Jahr in den USA kommt Lila zurück nach Berlin, wo alle total verrückt sind nach einer neuen deutschen Band: Berlin Mitte! Lila interessiert sich nicht weiter dafür und ist auch bald selbst mit ganz anderen Dingen beschäftigt: Sie lernt Chriz kennen, einen extrem gut aussehenden Typen, der sich allerdings in der Öffentlichkeit immer sehr merkwürdig verhält. Die ahnungslose Lila verliebt sich Hals über Kopf in ihn und er sich in sie. Was Lila allerdings nicht weiß: Chriz ist der Lead-Sänger von Berlin Mitte und ein gefeierter Star. Als Lila das herausfindet, steckt sie schon mittendrin in einem romantischen Chaos der ganz besonderen Art.


Ich glaube, das ist das erste Hörspiel zum Film auf dieser Seite. Normalerweise bin ich kein Fan von solchen Hörspielen, aber mich sprach die Geschichte irgendwie sofort an. Manchmal mag ich auch solche Teenie-Romanzen sehr gerne. Genau das hat man hier nämlich im Player, dieses Mal dreht sich halt alles um die Problematik, dass sich ein gefeierter Star und ein völlig ahnungsloses Mädchen ineinander verlieben. So etwas geht nicht ohne Kompliaktionen ab. Da sind einige Irrungen und Wirrungen vorprogrammiert und das Chaos nicht aufzuhalten.

Das mag nun nicht das Neueste vom Neuen sein, aber ich habe das Hörspiel mit dem allergrößten Vergnügen gehört, mit Lila gelitten und einige Male laut über die zahlreichen chaotischen Szenen gelacht.
Aber: ich habe mir zuvor zumindest den Trailer zum Film angeschaut und hatte so immerhin die wichtigsten Personen vor Augen. Das werden die meisten anderen Hörer aber sicher auch haben, denn ich denke nicht, dass sich viele das Hörspiel einfach so blind kaufen.

Über die Sprecher lässt sich natürlich wenig sagen. Kostja Ullmann, Anna Fischer, Inka Friedrich & Co. ständen sicher nicht vor der Kamera, wenn sie nicht auch ihren Rollen entsprechend locker und glaubwürdig sprechen könnten. Den recht großen Part der Erzählerin übernimmt Simona Pahl, die man vor allem in Hörspielen von Lausch hört. Nicht weiter verwunderlich, wenn man liest, dass die Regie bei den „Groupies“ von Günter Merlau geführt wurde. So hängt eben vieles zusammen. Jedenfalls meistert Simona Pahl den Job sehr gut. Vor allem hat es mir gefallen, dass sie genau den richtigen, augezwinkernden Ton dafür trifft.

Der Soundtrack ist eine bunte Mischung aus bekannten Songs und Liedern von „Berlin Mitte“. Die Aussage, Lila hätte beim Konzert der Gruppe sowieso gerne mitrocken wollen, halte ich allerdings doch für etwas übertrieben. Als sonderlich rockig habe ich „Berlin Mitte“ nicht empfunden. Aber man kann sie gut hören und es war schließlich zu erwarten, dass sich die Musik voll im Mainstream bewegen würde.

Das Cover gleich den Kinoplakaten und dem Buchcover und ich finde, Lila und Chriz wirken angemessen cool. Im Inneren des Booklets findet man die Sprecherangaben und eine Auflistung der Lieder, die im Hörspiel vorkommen. Auf der Rückseite des Booklets gibt es eine Collage aus Film-Fotos, die nett anzuschauen sind.

Fazit:   Mir hat „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ prima gefallen. Rasant, lustig, romantisch, eben alles, was man von solch einer Story erwarten darf. Hier kommt der Wunsch eines jeden Teenie – Fans auf den Tisch, es darf also geträumt werden. Vielleicht gehe ich dafür sogar noch ins Kino 😉

Die Trailer zum Film

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: