Pater Brown (26) – Todbringende Eucharistie

Titel:   Peter Brown (26) – Todbringende Eucharistie / Verlag:   Maritim / Laufzeit:   ca. 58 min / Sprecher:   Volker Brandt, Peter Groeger, Claudia Gahrke, Stephan Schwartz, Volker Bogdan, Kai-Henrik Möller

InhaltAuf dem Sterbebett vertraut Pater Hayworth seinem langjährigen Weggefährten ein schreckliches Geheimnis an. Eines, an das er über 25 Jahre gebunden war und von dem er sich selbst zu befreien versuchte. Er offenbart, dass er dem Grauen ein Ende machen wollte. Etwas wird passieren. Jemand wird sterben. Sehr bald schon. Schafft es Pater Brown, die tödliche Falle zu entschärfen, bevor sie zuschnappt…?


Die Serie war ja häufig ein ständiges Auf und Ab an guten und dann wieder weniger guten Folgen. Aber nach der Folge 25 hat man auch mit der 26 wieder ein sehr ordentliches Hörspiel im Player. Hier wird aber auch gleich kräftig etwas aufgefahren in Sachen Kriminalistik, nämlich direkt ein Serienmörder, der schon einmal vor Jahren und nun auch heute wieder sein Unwesen treibt. Ein großer Fisch für den detektivisch veranlagten Pater, der die Herausforderung aber natürlich annimmt. Dabei geht es spannend und unterhaltsam zu. Als Hörer wird man stets im Zeifel darüber gehalten, ob der Verdächtige tatsächlich die Mörder ist und so macht es Spass, Pater Browns Ermittlungen zu folgen, im Laufe derer sich der Fall aufklärt. Erstaunt hat mich das sehr sittsame Verhalten des Killers am Ende. Bei einem Menschen seines Kalibers hatte ich doch etwas mehr Gegenwehr erwartet.

Eine relativ kleine Sprecher-Riege bringt die „Todbringende Eucharistie“ zu Gehör und ist maßgeblich daran beteiligt, dass das Hören der Folge zu einem Vergnügen macht. Sehr gut hat mir vor allem gefallen, wie gut es Stephan Schwartz gelingt, den Hörer durchweg in besagter Unsicherheit zu wiegen.

Eine stimmungsvolle Musikkulisse begleitet die Geschichte und sorgt zusätzlich für Atmosphäre und Flair. Und auch die Geräusche können sich dieses Mal hören lassen, ein jedes an seinem Platz

Das Covermotiv passt mit dem heruntergekommenen Haus und der schick gekleideten Frau prima zur Geschichte und ist eine schöne Abwechslung zu den Heinz RühmannMotiven.

Fazit:   Eine gute, unterhaltsame Folge dieser Serie, die mir sehr gut gefallen hat. Auf diesem Niveau darf es gerne weitergehn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

reziratte.de © 2014 Frontier Theme
%d Bloggern gefällt das: